Inter feiert CL-Triumph ohne Mourinho
Inter feiert CL-Triumph ohne Mourinho

100.000 Tifosi

Inter feiert CL-Triumph ohne Mourinho

Mailand liegt nach dem 2:0 über die Bayern im Freudentaumel - Der Trainer ist gleich in/bei Madrid geblieben. Ein Streit in Turin forderte ein Menschenleben.

Das von Inter Mailand erreichte und für Italiens Fußball historische Triple aus Scudetto, Cupsieg und dem 2:0-Triumph über Bayern München im Finale der Champions League hat Mailand in der Nacht auf Sonntag in ein Tollhaus verwandelt. Weit über 100.000 Tifosi tauchten die lombardische Hauptstadt in ein schwarzblaues Fahnenmeer. Als die Mannschaft kurz nach 6 Uhr in der Früh direkt nach ihrer Ankunft aus Madrid mit der Trophäe ins Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion einlief, gerieten 50.000 Fans auf den Rängen außer sich. Doch Trainer Jose Mourinho glänzte durch Abwesenheit.

Mourinho gleich in Madrid geblieben
Der Portugiese, dessen Wechsel zu Real Madrid bereits festzustehen scheint, fehlte ebenso wie Clubpräsident Massimo Moratti. Beide waren überraschend in Spanien geblieben. Erst als das Flugzeug mit der Inter-Delegation gegen 5.00 Uhr in Mailand landete, bemerkten die rund 2.000 Fans am Flughafen Malpensa, dass das Duo fehlte. Der Freude tat dies keinen Abbruch.

Milito im Applaus-Sturm
Mit dem in die Höhe gehaltenen Pokal liefen die Inter-Stars in San Siro eine Ehrenrunde. Am frenetischsten wurde der zweifache Torschütze Diego Milito bejubelt, der das Trikot von Kapitän Javier Zanetti trug. Eine Mischung aus der Inter-Hymne, Feuerwerkskörpern und den Jubel-Gesängen der Fans sorgte für ohrenbetäubenden Lärm. Teamkapitän Zanetti hatte bei seiner Ansprache Mühe, sich Gehör zu verschaffen, als er Inters schweren Weg zum Champions League-Sieg Revue passieren ließ.

Eine Krone für den Principe
Mehr als sieben Stunden hatten die Tifosi auf ihre Champions-League-Sieger gewartet und die Nacht in Mailand zum Tag gemacht. Bis zum frühen Morgen zogen singende Inter-Fans zu Fuß und in Autocorsi durch die Stadt. Mehr als 100.000 Tifosi hatten das Spiel auf der "Piazza del Duomo" auf einer Großbildleinwand verfolgt. Die Tore ihres "Principe" genannten Lieblings Milito stürzten die Inter-Fans in einen Taumel. "König Juan Carlos - gib dem Principe deine Krone!", forderten die Fans auf einem Spruchband.

Ein Toter in Turin
In Turin kam es zu einer Messerstecherei mit tödlichem Ausgang. Zwei Männer wurden wegen eines Streits um den italienischen Charakter einer ausschließlich aus Legionären bestehenden Elf in einer Bar vom Wirt vor die Tür gesetzt. Es kam zu Tätlichkeiten, wobei ein 63-Jähriger mit einem Messer so schwer verletzt wurde, dass er im Spital starb. Der Täter entkam vorerst unerkannt.

Inter hat Angst vor der Zukunft
Selbst im Freudentaumel des Champions-League-Triumphs aber fürchten die Inter-Fans um die Zukunft des Teams. Befeuert werden die Ängste in erster Linie vom Abgang von Mourinho. Der Portugiese, der als erst dritter Coach nach Ernst Happel und Ottmar Hitzfeld mit zwei Vereinen (FC Porto, Inter) die Champions League gewinnen konnte, tendiert zu einem Wechsel zu Real Madrid und blieb für Gespräche mit dessen Präsident Florentino Perez in der spanischen Hauptstadt. Mourinho, extrem ehrgeiziger Meister der Selbstinszenierung, hat ein Ziel, das sich mit Inter nicht realisieren lässt: "Ich will der Erste sein, der die Champions League mit drei Clubs gewinnt", sagte der 47-Jährige.

Mourinho formte aus traditionell exklusiven Einzelkönnern bei Inter Europas bestes Team. Und seine Spieler vergöttern ihn. Nach dem Sieg gegen den FC Bayern ging nicht etwa er zu ihnen, um sie zu umarmen. Die meisten liefen von ganz allein auf ihn zu. "Es ist nicht das Geld, das Siege bringt, sondern die Haltung, die Mentalität, und der Zusammenhalt. Das habe ich zu Inter gebracht", sagte der Trainer. Nun will Real Madrid davon profitieren, Mourinho soll bei seinem Vier-Jahres-Kontrakt 10 Millionen netto jährlich kassieren.

Wen nimmt Mourinho mit?
Doch nicht nur der Abgang Mourinhos könnte Inter schwächen, befürchtet wird auch, dass der scheidende Trainer Inter-Spieler nach Spanien lotsen könnte. Spanische Medien sehen Starstürmer Milito und den Brasilianer Maicon bereits beim "Weißen Ballett". Selbst Spielmacher Wesley Sneijder kann sich eine Rückkehr zu den "Königlichen" offenbar vorstellen. "Inter wird mich nicht gehen lassen. Es ist noch zu früh, zurückzukehren", so der Niederländer.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .