Kärnten zum Abschied mit Remis

Bundesliga

Kärnten zum Abschied mit Remis

Klagenfurter spielen gegen Magna 2.2. Kapfenberg schlägt LASK 2:0.

Der schon seit Wochen als Absteiger festgestandene SK Austria Kärnten hat sich mit einem 2:2 gegen Wiener Neustadt aus der Fußball-Bundesliga verabschiedet. Allerdings war der Aufsteiger in dem bedeutungslosen Spiel mit zahlreichen Reservisten angetreten. Dass die Niederösterreicher die Saison auf dem fünften Tabellenrang abschließen würden, war schon vor dem Match festgestanden.

Magna schaute schon auf Cupfinale
Die Gäste waren wegen des am Sonntag anstehenden Cupfinalspiels gegen Sturm Graz nur mit einem B-Team aufgelaufen, dennoch waren sie über weite Strecken die bessere Mannschaft. Schon in der dritten Minute sorgte Niklas für die Neustädter Führung. Nach gutem Zuspiel von Michael Stanislaw ließ der 22-jährige Flügelspieler Kärntens Torhüter Andreas Schranz keine Chance. Der Aufsteiger hatte das Spiel vor nur knapp 2.000 Zusehern im Wörthersee-Stadion meist unter Kontrolle.

Kurtisi vergibt Top-Chancen
Vor allem Stürmer Mensur Kurtisi hatte einige Gelegenheiten auf eine höhere Gästeführung. In der 19. Minute setzte er sich gut gegen Luka Elsner durch, schoss aber knapp neben das Tor, neun Minuten später scheiterte er aus ähnlicher Position. Die Klagenfurter waren zwar bemüht, bauten jedoch kaum Druck auf. Die beste Chance vor der Pause hatte die Kärntner Solospitze Markus Pink (37.), dessen Weitschuss aus 30 Metern jedoch von der Latte ins Torout sprang.

Packendes Finish
Nach dem Seitenwechsel plätscherte die bedeutungslose Partie weiter vor sich hin, ehe sie im Finish Fahrt aufnahm. Kurtisi hatte weiter einige Torgelegenheiten, seine besten vergab er in der 62. und 66. Minute. Die schwache Chancenverwertung rächte sich in der 77. Minute. Bei einem Corner von Matthias Dollinger sah die Abwehr der Gäste nicht gut aus, Stefan Hierländer drückte den Ball per Kopf ins Tor. Nur sechs Minuten später war Oliver Pusztai (83.) nach einem Dollinger-Freistoß zur Stelle und sorgte für die Kärntner Führung.

Schranz-Patzer rettet Magna Remis
Ein schwerer Fehler von Goalie Andreas Schranz verhinderte jedoch den versöhnlichen Saisonabschluss des Absteigers. Der Klagenfurter Schlussmann hatte in der 89. Minute Probleme mit einem Rückpass, Christian Ramsebner war der Nutznießer und staubte zum Ausgleich ab.

Kurios war eine Rote Karte gegen den Neustädter Michael Stanislaw. Dieser wurde in der 84. Minute mit Gelb-Rot ausgeschlossen, obwohl er elf Minuten zuvor ausgewechselt worden war.

Austria Kärnten - SC Magna Wr. Neustadt 2:2 (0:1)
Klagenfurt, Wörthersee-Stadion, 1.800, SR Eisner
Tore: Hierländer (77.), Pusztai (83.); bzw. Niklas (3.), Ramsebner (89.)

Kärnten: Schranz - Pucker (46. Wrienz), Elsner, Pusztai, Sollbauer - Riedl, Dollinger, Kröpfl, Hierländer, Kaufmann - Pink
Wiener Neustadt: Poyraz - Haselberger, Johana, Ramsebner, Klapf (46. Simkovic) - Niklas (59. Reiter), Stanislaw (73. Grünwald), Besenlehner, Kolousek - Kurtisi, Helly

Gelb-Rote Karte: Stanislaw (84./Kritik)
Gelbe Karten: keine bzw. Klapf, Haselberger

Nächste Seite: Kapfenberger Sieg gegen LASK

Der LASK hat in der letzten Bundesligarunde auswärts gegen Kapfenberg mit 0:2 verloren, sich als finaler Tabellen-Siebenter im Kampf um die Nummer eins in Oberösterreich aber dennoch behauptet, weil gleichzeitig Ried bei der Austria ebenfalls mit 0:2 als Verlierer vom Platz ging. Die Treffer für die Obersteirer, deren 9. Tabellenplatz schon zuvor festgestanden war, erzielten Pavlov (48.) und Tieber (93.)

Stangentreffer
Die zugunsten ihrer um den Aufstieg kämpfenden Amateurmannschaft etwas geschwächt angetretenen Linzer waren in der ersten Hälfte zunächst zwar optisch überlegen, die Chancen fanden aber die in Bestbesetzung spielenden Hausherren vor. Innerhalb von einer Minute trafen sowohl Hüttenbrenner (33.) als auch Sencar (34.) die Außenstange. Auf der Gegenseite scheiterte Metz nach einem schönen Alleingang an KSV-Tormann Wolf.

Auch nach der Pause machten die Gäste zunächst etwas Druck, das 1:0 fiel aber für Kapfenberg. Gegen eine etwas indisponierte Abwehr hatte Pitter keine Mühe flach nach innen zu passen, Srdjan Pavlov übernahm direkt und machte mit seinem 9. Saisontreffer das 1:0 perfekt. Auf dem wegen Regens tiefen Boden passierte nicht mehr allzu viel, ehe der eingewechselte Tieber in der Nachspielzeit doch noch das 2:0 (93.) erzielte und die gelbe Karte erhielt, weil er sich beim Torjubel das Trikot ausgezogen hatte.

Kapfenberger SV - LASK 2:0 (0:0)
Kapfenberg, Franz-Fekete-Stadion, 2.600, SR Lechner
Tore: Pavolv (48.), Tieber (93.)

Kapfenberg: Wolf - Pitter (85. Gregoritsch), Rauscher, Schönberger (63. Siegl), Gansterer - Fukal - Hüttenbrenner, Sencar, Felfernig - Alar (61. Tieber), Pavlov
LASK: Macho - Bubenik, Piermayr, Margreitter, Prettenthaler - Metz, Aufhauser (66. Bichelhuber), Majabvi (78. Alunderis), Saurer - Prager, Gunnlaugsson (46. Vujic)

Gelbe Karten: Keine bzw. Margreitter, Piermayr, Bubenik

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .