(c) GEPA

Austria Wien

Kiesenebner vom Erfolg überzeugt

Mittelfeldmotor zeigt sich von Rückkehr zu alter Transferpolitik nicht überrascht und glaubt an den Erfolg.

Im Fußball ist bekanntlich kein Platz für Dogmen - schon gar nicht bei der Wiener Austria. Hatte der abstiegsbedrohte Double-Gewinner noch vor einem halben Jahr die Sparsamkeit und den "österreichischen Weg" zum neuen Leitmotiv erhoben, so holten die "Veilchen" in der Winterpause gleich fünf Neue, um den Klassenerhalt zu schaffen.

Keine Überraschung
Die wieder aufgeflackerte Investitionsbereitschaft von Magna-Boss Frank Stronach und die damit verbundene Ankunft von drei Legionären löste bei den vier im ÖFB-Teamcamp auf Malta weilenden Austrianern freilich keine Verwunderung aus. "Das überrascht mich nicht, denn es ist ja immer gesagt worden, dass neue Spieler kommen sollen", erklärte Markus Kiesenebner stellvertretend für seine Klubkollegen.

Erfolg wird wieder kommen
Der Mittelfeldspieler spekuliert mit einer Rückkehr zu alten Erfolgen als Folge der Abkehr von der noch im Sommer verkündeten Vereinsphilosophie. "Die neuen Spieler haben sicher Qualität. Ich hoffe, dass sie uns weiterhelfen werden."

Ersatzbank droht
Für den einen oder anderen der vier aktuellen violetten Teamspieler Kiesenebner, Roman Wallner, Johannes Ertl und Joachim Standfest, der selbst erst vor wenigen Wochen nach Wien-Favoriten gewechselt war, birgt die Transferpolitik allerdings auch die Gefahr eines Ersatzbank-Schicksals, was wiederum die EURO-Teilnahme gefährden könnte. Kiesenebner sieht einem solchen Szenario aber ebenso wie Wallner ("Das macht mich nicht nervös") gelassen entgegen.

Keine Angst um EM-Platz
"Darüber mache ich mir derzeit überhaupt keine Gedanken. Bis 2008 kann noch viel passieren, man kann sich ja auch kurz vor dem Turnier verletzen", meinte der 27-Jährige. Ins Grübeln kommt Kiesenebner aber doch, wenn er die Vereinspolitik Revue passieren lässt. "Die Austria war immer ein eigenes Thema. Im Sommer wurden Spieler abgegeben und nur wenige Neue geholt, weil angeblich kein Geld da war. Jetzt ist auf einmal wieder Geld da."

Auf und Abs
Bei der Austria habe er "eine turbulente, aber auch schöne Zeit mit vielen Erfolgen" erlebt, so Kiesenebner, der mit den Wienern einen Meistertitel und zwei Cup-Trophäen holte. Seit 2001 ist er mit Ausnahme eines eineinhalbjährigen Intermezzos in Pasching (Jänner 2003 - Sommer 2004) für die Violetten tätig. Ob er aber auch in der kommenden Saison für die Zellhofer-Truppe spielt, ist noch offen.

Vertrags-Verlängerung drängt
Der Vertrag des schussgewaltigen Mittelfeldspielers läuft mit Saisonende aus, über eine Verlängerung sei mit ihm bisher noch nicht gesprochen worden. "Vielleicht ergibt es sich ja im Trainingslager nächste Woche in Spanien", spekulierte Kiesenebner. Angesichts unmittelbar bevorstehender Vaterfreuden will der elffache ÖFB-Internationale (1 Tor) bis spätestens März Bescheid wissen, welches Trikot er künftig tragen wird. "Man wird sehen, ob die Austria auf mich zukommt. Wenn nicht - Anfragen sind genug da."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .