Löw verzichtet bei WM auf Kuranyi
Löw verzichtet bei WM auf Kuranyi

Ausgebootet

Löw verzichtet bei WM auf Kuranyi

Schalke-Stürmer sieht WM damit nur vorm Fernseher.

Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw verzichtet bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika auf Kevin Kuranyi. Der Angreifer vom FC Schalke 04 werde nicht in den erweiterten WM-Kader berufen. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Montag bekannt. Löw habe seine Entscheidung dem 28-jährigen Stürmer am Telefon mitgeteilt.

Eklat im Herbst 2008
Kuranyi hatte im Oktober 2008 in der Pause des WM-Qualifikationsspiels gegen Russland in Dortmund das Stadion ohne Rücksprache mit Löw verlassen. Seitdem war er nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft berücksichtigt worden.

Passte nicht ins WM-Aufgebot
"Der disziplinarische Vorfall im Oktober 2008 hat für mich letztlich keine Rolle mehr gespielt. Denn es wäre für uns kein Problem gewesen, ihm trotzdem in der Nationalmannschaft eine neue Chance zu geben", sagte Löw laut DFB-Pressemitteilung. "Bei allen Überlegungen in unserem Trainerteam sind wir jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass wir taktisch und personell andere Vorstellungen für die Zusammenstellung des WM-Aufgebots haben." Am Donnerstag wird der frühere Innsbruck- und Austria-Trainer in Stuttgart sein vorläufiges Aufgebot für die WM veröffentlichen.

Schalke-Star "sehr traurig"
Kuranyi zeigte sich über seine Nichtnominierung enttäuscht. "Wie jeder Fußballer habe ich schon als kleines Kind davon geträumt, an einer Weltmeisterschaft teilnehmen zu dürfen. Dieser Traum ist jetzt zum zweiten Mal geplatzt", teilte der Angreifer auf seiner Internetseite mit. Er sei "sehr traurig".

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .