Maradona steht offenbar bereits vor Rücktritt

Kurzes Gastspiel

Maradona steht offenbar bereits vor Rücktritt

Fußball-Gott Diego Maradona streitet heftig mit Julio Grondona, dem Chef der nationalen AFA. Grund ist die Frage nach dem Trainerassistenten.

Nur gut eine Woche nach der offiziellen Vorstellung der Fußball-Legende Diego Armando Maradona als neuer argentinischer Fußball-Nationaltrainer kursierten am Mittwoch (Ortszeit) bereits erste Rücktrittsgerüchte. Hintergrund sind schwere Differenzen zwischen Maradona und dem mächtigen Chef des nationalen Fußballverbandes AFA, Julio Grondona.

Maradona will als Trainerassistenten nur seinen früheren Kollegen aus der Nationalmannschaft, Oscar Ruggeri, akzeptieren. Den aber lehnt Grondona rundheraus ab. "Mir gefällt sein Gesicht nicht", schnauzte ein sichtlich nervöser Grondona Journalisten in der Hauptstadt Buenos Aires an.

Grondona, den Ruggeri als "Mafioso" beschimpft hatte, will Maradona stattdessen Sergio Batista und José Luis Brown zur Seite stellen. Die aber lehnt Maradona ab. Batista hatte selbst Nationalcoach werden wollen und könnte Maradona die Schau stehlen. Argentinische Medien warfen deshalb schon die Frage auf, ob Maradona beim ersten Spiel der Nationalmannschaft unter seiner Ägide, dem Freundschaftsspiel gegen Schottland kommenden Mittwoch in Glasgow, überhaupt noch auf der Trainerbank sitzen würde.

Für Grondona wäre der schnelle Rücktritt Maradonas ein Debakel. Außer dem Gesichtsverlust dürfte es auch Ärger mit einem russischen Unternehmen geben, das laut argentinischen Medienberichten umgerechnet etwa 14 Millionen Euro für die Vermarktung von 24 Freundschaftsspielen der Argentinier bis 2011 gezahlt haben soll.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .