Mit nacktem Po Goalie abgelenkt
Mit nacktem Po Goalie abgelenkt

Video

Mit nacktem Po Goalie abgelenkt

Italiens Sere A-Klub Catania hat eine neue Freistoßtaktik: Der Goalie wird mit nackten "Hinterteilen" abgelenkt - gegen Torino funktionierte es.

"Geschmacklos" sagen die einen, "Guter Geschmack ist relativ" antwortet Catanias Vereinspräsident Lo Monaco auf die Vorwürfe. Der Grund der ganzen Aufregung: Gegen den FC Torino setzte Catania erstmals einen schon öfters im Training ausprobierten Freistoßtrick ein: Zwischen gegnerischem Goalie und seiner Mauer wird eine zusätzliche Mauer aus Catania-Spielern aufgebaut. Diese hat die Aufgabe, dem Goalie besser die Sicht zu verstellen. Oder ihn abzulenken, nach Möglichkeit mit allen Mitteln. Und so ließ Catania-Stürmer Gianvito Plasmati einfach die Hosen runter.

Offizielle Begründung: Damit sollte dem Tormann auch die Sicht durch die Beine der Mauer verstellt werden. Tatsächlich dürfte der Goalie dadurch aber schlicht und ergreifend abgelenkt werden. Der Trick funktionierte - der Freistoß (siehe Video) landete im Tor, Catania gewann die Partie schließlich 3:2.

Vom Referee wurde das Hose-Runterlassen übrigens nicht geahndet, was Lo Monaco nicht wundert: "Es liegt in der Hand des Referees, ob er das bestraft. Ich weiß nicht, wo das Problem liegen soll."

Trainer Catanias ist übrigens die italienische Fußball-Legende Walter Zenga. Er wollte zu dem "Trick" öffentlich keine Stellung abgeben. Sein Klub-Boss dagegen schon: "Diese Strategie lässt Zenga ständig im Training ausprobieren."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .