Moggi zieht nach wie vor die Fäden

"Fußball-Pate"

Moggi zieht nach wie vor die Fäden

Zwar zu 5 Jahren Berufsverbot verurteilt, Moggis Netzwerk zieht im italienischen Fußball aber nach wie vor die Fäden.

"Big Luciano" zieht immer noch die Fäden im italienischen Fußball. Trotz seiner Verurteilung zu einem fünfjährigen Berufsverbot soll der von Italiens Medien als "Fußball-Pate" bezeichnete Luciano Moggi immer noch Club- und Verbandsfunktionäre beeinflussen, illegale Informationen von Zeugen und sogar Gefälligkeiten von Polizeibeamten erhalten haben. Dies belegten abgehörte Telefongespräche des ehemaligen Manager von Rekordmeister Juventus Turin, berichtete die "La Gazzetta dello Sport" am Donnerstag.

Neue Ermittlungen
Die Staatsanwaltschaft Neapel weitete deshalb ihre Ermittlungen aus, der Fußballverband (FIGC) forderte die Akten an und prüft die Eröffnung eines weiteren Verfahrens gegen den 70-Jährigen.

Weiter aktiv
"Moggis kriminelle Vereinigung zur Manipulation des italienischen Fußballs hat nie aufgehört zu existieren", konstatierte die "Gazzetta". Und dabei waren Moggi und seine Komplizen im vergangenen Sommer im größten Liga-Manipulationsskandal in der Geschichte des Landes vom FIGC zu langjährigen Berufsverboten verurteilt worden, weil sie vor allem Schiedsrichter dazu gebracht hatten, zugunsten der Turiner zu pfeifen. Juve wurde deshalb zum Zwangsabstieg in die Serie B verdonnert. Der zivilrechtliche Prozess gegen Moggi und seinen Clan steht noch aus.

Abgehört
Geändert hat Moggi sein Verhalten dennoch nicht. Die neapolitanischen Staatsanwälte Filippo Beatrice und Giuseppe Narducci hatten dies geahnt und Moggi deshalb seit Herbst 2006 wieder abhören lassen. Dabei kam heraus, dass Moggi dem neuen Juve-Sportdirektor Alessio Secco direkte Handlungsanweisungen gab. Außerdem soll sich Moggi stark in die Vereinspolitik der Erstligisten in Livorno und Siena eingemischt haben. Außerdem habe er gegen den Präsidenten des Italienischen Olympiakomitees (CONI), Gianni Petrucci, intrigiert. Trotz seines Berufsverbots habe er sogar von einem Funktionär des Fußballverbands 30 Freikarten für das Länderspiel der Azzurri gegen Rumänien angefordert.

Schnell und streng handeln
"Wir werden die Vorgänge schnell aufklären und mit harter Hand gegen die Schuldigen vorgehen", versprach FIGC-Präsident Giancarlo Abete. 2006 wurde Italien trotz des Störfeuers durch den Liga-Skandal in Deutschland Weltmeister. Auf die Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz wollen sich die Azzurri aber diesmal in Ruhe vorbereiten.

Inter will auch Meistertitel 2002
Der neue Skandal schlägt allerdings schon wieder hohe Wogen. Aufgrund weiterer Hinweise auf Manipulationen in der Saison 2002 forderte Inter Mailands Präsident Massimo Moratti nach Angaben des "Corriere dello Sport" die nachträgliche Zuerkennung des Meistertitels 2002. Inter war bereits der Meistertitel 2006 zuerkannt worden, der Juve zuvor aberkannt worden war.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .