ÖFB-Kader bleibt unverändert

EM-Qualifikation

ÖFB-Kader bleibt unverändert

Janko ist dabei. Ivanschitz und Kavlak vorerst nur auf Abruf.

ÖFB-Teamchef Marcel Koller hat bei der Kadernominierung für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele wie erwartet auf Experimente verzichtet. Das am Dienstag veröffentlichte 23-Mann-Aufgebot für die Partien am 9. Oktober in Chisinau gegen Moldawien (ab 20.45 Uhr im oe24-Liveticker) und am 12. Oktober (ab 18.00 Uhr im oe24-Liveticker) in Wien gegen Montenegro ist im Vergleich zu jenem vom 1:1 gegen Schweden praktisch unverändert.

Kavlak und Ivanschitz nur auf Abruf
Der damals ursprünglich einberufene Veli Kavlak hatte für das Duell mit den Skandinaviern verletzungsbedingt abgesagt, für ihn war Lukas Hinterseer nachnominiert worden. Diesmal erhielt der Tiroler von Koller gleich von Beginn an das Vertrauen, Kavlak scheint dafür ebenso wie Andreas Weimann oder Andreas Ivanschitz nur auf der Abrufliste auf.

Gröbere Änderungen im Kader vorzunehmen, stand für Koller nie zur Debatte. "Wir sind von diesen Spielern überzeugt", betonte der Schweizer. Außerdem hätte es aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit auf die Spiele wenig Sinn, auf Debütanten zu setzen, so der Teamchef.

Regeneration an erster Stelle
Tatsächlich warten auf die ÖFB-Internationalen im Gegensatz zum Vorlauf auf das Schweden-Match vor einem knappen Monat weit weniger Einheiten. Der kommende Montag etwa steht im Zeichen der Regeneration, erst am Dienstag kann richtig trainiert werden.

Die Partie gegen die Moldawier werde "kein Zuckerschlecken", kündigte Koller an. "Heutzutage kann praktisch jeder gut verteidigen, und das werden sie tun. Sie haben hinten große Kerle, dadurch werden sie auch bei Standards gefährlich sein", erzählte der 53-Jährige über den kommenden Gegner.

"Sie werden versuchen, die Null zu halten"
Koller stellte seine Schützlinge auf ein Geduldspiel in Chisinau ein. "Die Moldawier werden versuchen, so lange wie möglich die Null zu halten und über einen Konter oder eine Standard-Situation in Führung zu gehen. Sie bekommen nicht viele Tore - es ist nicht gesagt, dass wir gleich in der 1. Minute eines erzielen. Das kann auch in der 90. oder 91. Minute sein."

Um die angestrebten drei Punkte einzufahren, müssen die ÖFB-Kicker laut Koller ihre technische Überlegenheit ausspielen und in der Chancenauswertung konsequenter sein. In diesem Zusammenhang ist wohl wieder Marc Janko gefragt, der trotz seines Australien-Transfers und mangelnder Pflichtspiel-Praxis nach wie vor das Vertrauen des Teamchefs genießt.

Unterstützung für Janko und Fuchs
"Er ist jetzt drei Wochen weiter als gegen Schweden. Wir müssen aber schauen, wie er beisammen ist, wenn er kommt", sagte Koller und sprach auch Kapitän Christian Fuchs neuerlich seine Unterstützung aus. "Er ist wegen seiner fußballerischen Qualitäten im Kader und der erfahrenste auf dieser Position."

Als "nicht besorgniserregend" bezeichnete Koller die Tatsache, dass Marko Arnautovic und Martin Harnik zuletzt bei ihren Clubs nicht mehr in der Anfangsformation waren. Valentino Lazaro hingegen könnte sich bei Red Bull Salzburg zum Stammspieler mausern - allerdings als Rechtsverteidiger. "Er hat am Sonntag gegen Rapid ein gutes Spiel gemacht und ist flexibel einsetzbar. Aber ich habe nicht vor, ihn als Verteidiger einzusetzen", verriet Koller.

Teamkader gegen Moldawien und Montenegro

Tor: Robert Almer (Hannover 96/GER, 16 Länderspiele), Heinz Lindner (Austria Wien, 7), Ramazan Özcan (FC Ingolstadt/GER, 2)

Verteidigung: Aleksandar Dragovic (Dynamo Kiew/UKR, 31 Länderspiele/0 Tore), Christian Fuchs (Schalke 04/GER, 61/1), György Garics (FC Bologna/ITA, 40/2), Martin Hinteregger (RB Salzburg, 4/0), Florian Klein (VfB Stuttgart/GER, 21/0), Sebastian Prödl (Werder Bremen/GER, 45/4), Markus Suttner (Austria Wien, 13/0), Kevin Wimmer (1. FC Köln/GER, 1/0)

Mittelfeld: David Alaba (Bayern München/GER, 33/7), Marko Arnautovic (Stoke City/ENG, 36/7), Julian Baumgartlinger (Mainz 05/GER, 32/1), Martin Harnik (VfB Stuttgart/GER, 44/10), Stefan Ilsanker (RB Salzburg, 2/0), Zlatko Junuzovic (Werder Bremen/GER, 33/4), Valentino Lazaro (RB Salzburg, 3/0), Christoph Leitgeb (RB Salzburg, 39/0), Marcel Sabitzer (RB Salzburg, 6/2)

Sturm: Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt/GER, 3/0), Marc Janko (Sydney FC/AUS, 41/17), Rubin Okotie (1860 München/GER, 6/0)

Auf Abruf: Thomas Gebauer (SV Ried, 0), Cican Stankovic (SV Grödig/0) - Christopher Dibon (Rapid Wien, 1/1), Christopher Trimmel (Union Berlin/GER, 3/0), Andreas Ulmer (RB Salzburg, 2/0) - Andreas Ivanschitz (UD Levante/ESP, 69/12), Jakob Jantscher (FC Luzern/SUI, 16/1), Veli Kavlak (Besiktas Istanbul/TUR, 30/1), Michael Liendl (Fortuna Düsseldorf/GER, 1/0) - Philipp Hosiner (Stade Rennes/FRA, 5/2), Andreas Weimann (Aston Villa/ENG, 12/0)
 

Keine Überraschungen bei der Kaderbekanntgabe von Marcel Koller für die EM-Qualifikationsspiele in Moldawien (9. Oktober, 20.45 Uhr im oe24-Liveticker) und gegen Montenegro (12. Oktober, 18 Uhr im oe24-Liveticker). Marc Janko ist wieder dabei und Weimann bleibt auf Abruf.

Und so sieht der Kader konkret aus: Almer, Lindner, Öczan, Dragovic, Fuchs, Garics, Hinteregger, Klein, Prödl, Suttner, Wimmer, Alaba, Arnautovic, Baumgartlinger, Harnik, Ilsanker, Junuzovic, Lazaro, Sabitzer, Leitgeb, Hinterseer, Janko, Okotie.

oe24 berichtete live von der ÖFB-Pressekonferenz zur Kaderbekanntgabe!


12:05 Uhr: So, das war es! Marcel Koller hat seine Pressekonferenz beendet. Der Kader steht, die EM-Quali wartet...

12:04 Uhr: Koller abschließend noch zum Vergleich der Qualität zwischen zweiter deutscher Liga und österreichischer Bundesliga: "Es ist natürlich ein anderer Betrieb, mehr Druck, mehr Zuschauer. Aber die zweite Liga ist natürlich auch eine Kampfliga. Es gibt schon spielerische Elemente und dann kann man vorne mit dabei sein, es bleibt aber die zweite Liga und es ist ein deutlicher Unterschied zur deutschen obersten Liga. Es ist schön, dass sich in der zweiten deutschen Liga viele Österreicher behaupten können. Möglicherweise haben diese aber in der höchsten Liga keinen Platz."

12:02 Uhr: Der ÖFB-Coach will keine Debatte über seine Entscheidungen aufkommen lassen: "Ich weiß nicht, ob einer von den Journalisten ein Spiel von Moldawien gesehen hat. Das ist schwierig zu beurteilen. Ich lasse mir nicht gerne reinreden."

12:00 Uhr: Koller: "Den Kader besprechen wir im gesamten Trainerteam: Wer könnte dazukommen, wer hat aufgezeigt? Ich habe schon ein paar Mal gesagt: Meine Überzeugung ist, dass man kein Team zusammenbekommt, wenn man immer die einberuft, die gerade irgendwo ein Tor geschossen haben. Es gibt viele Punkte, die wir als Trainerteam beurteilen müssen."

11:58 Uhr: "Die Schweden standen mit 9 Mann am eigenen 16er. Wenn man die WM noch im Kopf hat, dann haben auch Topmannschaften das Problem, das auszuspielen. Dann muss man das auch mal akzeptieren. Das heißt nicht, dass wir alles auf den Kopf stellen müssen. Es gab Phasen, da konnte man mit einem Kontakt in die Schnittstellen spielen, in anderen nicht", meint der Teamchef beim Thema Spielstil bzw. Taktik gelassen.

11:55 Uhr: Der Frage, ob Kapitän Christian Fuchs einen Sonderstatus habe, begegnet der Schweizer wie folgt: "Nein, aber er hat einen Status aufgrund seiner fußballerischen Möglichkeiten, er ist auf seiner Position der erfahrenste Spieler. Er war längere Zeit verletzt, das braucht halt ein bisschen."

11:53 Uhr: "Wir werden das Schweden-Spiel nocheinmal analysieren. Es muss egal sein, wo man die Leistung erbringt, ob zu Hause oder auswärts. Faktoren wie Auswärtsschwäche, der Platz ist nicht so schön etc., das ist alles Hokuspokus", will Koller nichts von einer möglichen Auswärtschwäche des ÖFB-Teams wissen.

11:51 Uhr: Der zweite prominente Mann, der sich nur auf der Abruf-Liste wiederfindet, ist Andi Ivanschitz.

11:49 Uhr: Auch das Thema Janko ist bei der Pressekonferenz präsent. "Janko ist jetzt drei Wochen weiter als beim letzten Mal. Jetzt müssen wir mal schauen, wie er beinander ist, wenn er nach Österreich kommt. Ob er spielt, weiß er noch nicht, ich weiß es auch noch nicht. Wir müssen sehen, wie er sich fühlt oder bewegt."

11:47 Uhr: Zu Youngster Lazaro, der bei Salzburg zuletzt auf der rechten Abwehrposition zum Einsatz kam, erklärt der Teamchef: "Er kann viele Positionen spielen, aber ich werde ihn nicht in der Verteidigung einsetzen, obwohl er das gegen Rapid gut gemacht hat. Aber ich bin froh, so einen flexiblen Spieler im Kader zu haben."

11:46 Uhr: Angesprochen auf den Druck, der möglicherweise auf den Spielern lastet, meint Koller: "Nein, denke ich nicht, dass der Druck groß ist. Wir haben speziell in der ersten Hälfte (Anm.: gegen Schweden) gute Chancen gehabt, leider hat der schwedische Torhüter aber auch das gut verhindert."

11:43 Uhr: Die Chancenverwertung bleibt ein großes Thema. "Natürlich sprechen wir das an, aber wenn die Spieler nach zwei Monaten wieder kommen, ist das (Anm.: das Training für den Torabschluss) dann auch wieder oft verflogen. Das ist im Club besser zu handeln und umzusetzen."

11:41 Uhr: Und hier gleich ein Plädoyer an seine Spieler: "Wir müssen schnell spielen, viel laufen, dann haben wir gegen beiden Möglichkeiten, die Spiele zu gewinnen."

11:40 Uhr: Auf die Frage, ob Moldawien auswärts gefährlicher als Montenegro zu Hause sei meint Koller: "Man muss nicht immer nur denken, dass Österreich schwierige Spiele gegen Kleinere hat. Das muss man nicht immer auf Österreich beziehen. Mir fällt nichts ein, was schwieriger oder unangenehmer sein sollte. Ich habe viele Spiele von beiden Teams angesehen, um mir ein Bild zu machen. In Moldawien wird es kein Zuckerschlecken sein, sie haben hinten große Kerle und wenn sie nach vorne kommen, können sie für Gefahr sorgen.

11:38 Uhr: Koller weiter: "Wir haben nicht die großen Möglichkeiten mit der Anzahl der Trainings. Die meisten haben dann am Wochenende gespielt und es ist Regeneration angesagt. Das erste Training mit wirklich allen ist dann am Dienstag, wo man taktisch etwas einüben kann. Am Mittwoch geht es dann schon nach Moldawien los, dort kann man technisch gesehen keine geschlossenen Trainings abhalten. Die Spieler müssen unsere Ideen kennen, daher nehmen wir die gleichen dazu wie beim letzten Mal. Daher gab es keine großen Änderungen."

11:36 Uhr: Hier das erste Statement des Teamchefs: "Die großen Veränderungen machen wir nicht, wir sind überzeugt von den Spielern, die mit dabei sind. Der Kader ist im Sommer etwas größer geworden. So müssen wir dementsprechend entscheiden, so haben wir entschieden."

11:34 Uhr: Auch Veli Kavlak ist wieder nicht dabei. Koller setzt neben Alaba auf der zentralen bzw. defensiven Mittelfeldposition derzeit auf Ilsanker, Baumgartlinger und Leitgeb.

11:32 Uhr: Diese Spieler sind auf Abruf: Auf Abruf: Gebauer, Stankovic, Dibon, Ulmer, Trimmel, Kavlak, Ivanschitz, Jantscher, Liendl, Hosiner, Weimann.

11:30 Uhr: So sieht der Kader aus: Almer, Lindner, Öczan, Dragovic, Fuchs, Garics, Hinteregger, Klein, Prödl, Suttner, Wimmer, Alaba, Arnautovic, Baumgartlinger, Harnik, Ilsanker, Junuzovic, Lazaro, Sabitzer, Leitgeb, Hinterseer, Janko, Okotie.

11:25 Uhr: In wenigen Minuten geht es los. Dann verkündet Teamchef Marcel Koller die Auserwählten für die EM-Quali-Duelle gegen Moldawien und Montenegro. Wird Marc Janko wieder dabei sein? Oder kehrt Andi Weimann in den Kader zurück?

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .