Ruttensteiner holt Ivanschitz ins Team

EM-Quali-Finale

Ruttensteiner holt Ivanschitz ins Team

Ruttensteiners Kader für EM-Quali-Finale: Mit Ivanschitz, Hosiner und Siebenhandl.


Nach über zweieinhalbjähriger Abwesenheit kehrt Andreas Ivanschitz in die österreichische Fußball-Nationalmannschaft zurück. Der Mainz-Legionär wurde am Dienstag von Interims-Teamchef Willi Ruttensteiner für die abschließenden EM-Qualifikationsspiele am 7. Oktober in Baku gegen Aserbaidschan und am 11. Oktober in Astana gegen Kasachstan nominiert. "Er gehört für mich zu den 23 besten Spielern Österreichs", erklärte Ruttensteiner.



"Kein Freibrief" für Ivanschitz
Eine Stammplatz-Garantie gibt es für Ivanschitz aber nicht. "Es gibt keinen Freibrief", betonte Ruttensteiner. Ob der Burgenländer gegen Aserbaidschan zum Einsatz kommt, hänge allein von den Trainingsleistungen ab. Der Ex-ÖFB-Kapitän hatte im Februar 2009 beim 0:2 in Graz gegen Schweden unter Karel Brückner sein 49. und bisher letztes Ländermatch bestritten, danach wurde er von Dietmar Constantini nicht berücksichtigt.



Stranzl-Comeback möglich
Auch ein Comeback von Martin Stranzl scheint nicht mehr gänzlich ausgeschlossen. "Wir haben in der vorigen Woche in einem vernünftigen Gespräch alle Punkte ausgeräumt. Ob er wieder für die Nationalmannschaft spielt, obliegt dem neuen Teamchef", behauptete Ruttensteiner. Entgegen seiner Ankündigung, nicht mehr für die ÖFB-Auswahl einlaufen zu wollen, habe sich der Gladbach-Innenverteidiger "ein kleines Hintertürl offengelassen". Auch mit dem von Constantini ebenfalls ausgebooteten Italien-Legionär György Garics habe der ÖFB bereits Kontakt aufgenommen.

Als einen Bruch mit der Ära seines Vorgängers sieht Ruttensteiner diese Vorgehensweise aber nicht. "Ich baue auf dem auf, was Constantini aufgebaut hat. Ich habe in die Basis, die er gelegt hat, meine Überlegungen einfließen lassen", sagte der Interimscoach und bedankte sich ausdrücklich beim Tiroler für dessen geleistete Arbeit.

Spieler tanzen wieder nach Sprys Pfeife
Allerdings holte Ruttensteiner auch Conditioning Coach Roger Spry, der von Constantini entfernt worden war, wieder zurück zum A-Team. "Er ist einer der besten Fitness-Trainer Europas, deswegen ist er dabei", meinte der Kurzzeit-Nationaltrainer, der außerdem einen zweiten Zeugwart dazuholt. "Damit wird die Professionalität erhöht", erklärte Ruttensteiner. Auch die Beiziehung eines Mentaltrainers sei ein Thema gewesen. "Ich bin ein Verfechter davon, aber das wäre kurzfristig zu viel gewesen."

Scharner pardoniert
Dabei ist hingegen wieder Paul Scharner, der zuletzt mit seiner sarkastischen Bewerbung als "Spieler-Teamchef" für Aufregung gesorgt hat. Nach einem Gespräch mit dem West-Bromwich-Legionär am Samstag sei jedoch alles geklärt. "Ihm geht es um den Erfolg des Nationalteams. Doch solche Aussagen bringen in Österreich wenig, die will ich nicht mehr haben", meinte Ruttensteiner.

Debüt für Hosiner
Der hauptberufliche Technische Direktor des ÖFB holte Christopher Trimmel (Rapid) zurück und berief Philipp Hosiner von Sensationsaufsteiger Admira erstmals in den Kader, um laut eigenen Angaben seine Wertschätzung für die österreichische Liga zu dokumentieren. Hosiner, Führender der Torschützenliste, wurde zuletzt bei seinem Doppelpack gegen Salzburg von Assistent Manfred Zsak beobachtet. "Er ist dort, wo es gefährlich wird", analysierte der Niederösterreicher.

Goalie Siebenhandl darf Teamluft schnuppern
Der zweite Team-Neuling ist Jörg Siebenhandl von SC Wiener Neustadt. "Er hat die Chance genützt, seine letzten Auftritte waren in Ordnung", so die Einschätzung von Goalie-Trainer Franz Wohlfahrt, der Siebenhandl beim 2:2 am Samstag gegen Ried auf die Hände sah.

Verletzungsprobleme bei ÖFB-Goalies
Der 21-Jährige profitierte auch von der Verletzungsmisere unter den ÖFB-Keepern: Jürgen Macho, Helge Payer und Christian Gratzei fallen aus, weswegen das Tormann-Trio aus Siebenhandl, Düsseldorf-Legionär Robert Almer (bereits einmal im Kader, doch ohne Länderspiel-Einsatz) und Austrias Pascal Grünwald (ein Länderspiel) gebildet wird. Letzterer dürfte gegen Aserbaidschan und Kasachstan im Tor stehen. "Grünwald ist die vermeintliche Nummer eins, Almer und Siebenhandl seine Partner", formulierte Wohlfahrt.

Dibon und Royer beim U21-Team
Nicht nominiert wurden diesmal Admira-Verteidiger Christopher Dibon und Hannover-Flügelspieler Daniel Royer, die Andreas Herzog für die U21-EM-Qualifikation am 6. Oktober in Innsbruck gegen die Niederlande und vier Tage später in Paisley gegen Schottland zur Verfügung gestellt werden. "Ich habe als Sportdirektor oft kritisiert, dass der eine oder andere Spieler dem U21-Teamchef in einem wichtigen Match nicht abgestellt worden ist. Es ist mir wichtig, den U21-Kapitän (Anm.: Dibon) abzustellen, statt dass er im A-Team auf der Bank oder auf der Tribüne sitzt", erklärte Ruttensteiner.

Laut dem Oberösterreicher war Herzog auch ein Kandidat für den Job des Interims-Teamchefs. "Er war ein Thema, aber wir sind dann zu der Meinung gekommen, dass die U21-Quali-Spiele wichtiger als die Partien gegen Aserbaidschan und Kasachstan sind. Dass Herzog bei der U21 bleibt, hat den Vorteil, dass nicht kurzfristig etwas zerstört wird", erzählte Ruttensteiner.

Versöhnlicher Quali-Abschluss als Ziel
So liegt die Verantwortung bei dem 48-Jährigen, für einen versöhnlichen Abschluss einer verkorksten EM-Qualifikation zu sorgen. "Wir wollen Österreich würdig vertreten, den vierten Platz verteidigen und beide Spiele gewinnen. Das wird aber eine schwierige Aufgabe unter schwierigen Rahmenbedingungen."

Zwei Kunstrasen-Spiele
Sowohl das Spiel in Baku als auch jenes in Astana wird auf Kunstrasen gespielt. Deshalb wird der Interims-Teamchef seine Auswahl voraussichtlich am Dienstag auf einem Plastik-Grün in Hartberg gegen die Kunstrasen-erprobte Truppe von Gratkorn testen lassen. Bei der Wahl des richtigen Schuhwerks seien die Spieler gefragt, betonte Ruttensteiner.

Teaminterne Kommunikation stärken
Der Technische Direktor, der auf bessere Kommunikation innerhalb der Mannschaft setzt ("Wir werden organisieren, dass die Spieler nach den Mahlzeiten nicht gleich aufs Zimmer gehen"), wird am Montag in Bad Tatzmannsdorf seine erste Einheit leiten - mit Spry und Mike Steverding als Fitnesstrainer. "Wir müssen viel an der Regeneration und an der individuellen Betreuung arbeiten. Da ist es ein Vorteil, mehrere Coaches zu haben."

Ruttensteiner schweigt zu Teamchef-Frage
Ob Spry auch unter dem künftigen Teamchef beim A-Team zu sehen sein wird, entscheidet Ruttensteiners Nachfolger - wer das sein wird, ließ der Oberösterreicher offen. Zu den bisher mit Franco Foda, Andreas Herzog, Paul Gludovatz, Lars Lagerbäck und Christoph Daum geführten Gesprächen wollte sich der Interims-Betreuer nicht äußern und meinte lediglich: "Meine Aufgabe ist es, den Boden für den neuen Teamchef zu bereiten."

Der neue Teamchef könnte eventuell in der kommenden Woche präsentiert werden und würde in diesem Fall theoretisch für Aserbaidschan und Kasachstan zur Verfügung stehen. "Sollte er vor den Partien präsentiert werden und die Spiele machen wollen, ist das kein Problem für mich. Ich glaube aber nicht, dass das jemand machen will", vermutete Ruttensteiner.

ÖFB-Kader gegen Aserbaidschan und Kasachstan
Tor: Robert Almer (Fortuna Düsseldorf/0 Länderspiele), Pascal Grünwald (Austria/1), Jörg Siebenhandl (Wiener Neustadt/0)

Abwehr: Ekrem Dag (Besiktas Istanbul/8), Aleksandar Dragovic (Basel/12), Christian Fuchs (Schalke/44/1 Tor), Florian Klein (Austria/10), Manuel Ortlechner (Austria/7), Emanuel Pogatetz (Hannover/46/2), Sebastian Prödl (Werder Bremen/29/3), Franz Schiemer (Salzburg/21/4)

Mittelfeld: David Alaba (Bayern München/13), Julian Baumgartlinger (Mainz/16), Martin Harnik (Stuttgart/27/6), Andreas Ivanschitz (Mainz/49/7), Jakob Jantscher (Salzburg/9/1), Zlatko Junuzovic (Austria/14), Paul Scharner (West Bromwich/36), Christopher Trimmel (Rapid/3)

Angriff: Marko Arnautovic (Werder Bremen/13/5), Philipp Hosiner (Admira/0), Marc Janko (Twente Enschede/21/7), Stefan Maierhofer (Salzburg/18/1)

Auf Abruf: Heinz Lindner (Austria/0) - Christopher Dibon (Admira/1/1), Markus Suttner (Austria/0), Stefan Kulovits (Rapid/4), Veli Kavlak (Besiktas Istanbul/13), Manuel Weber (Sturm Graz/1), Daniel Royer (Hannover/5), Erwin Hoffer (Eintracht Frankfurt/27/4), Roland Linz (Austria/39/8)

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

11.29 Uhr: So, das war's nun endgültig von der PK. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und Zuschauen!

11.28 Uhr: Ruttensteiner glaubt an das Potenzial unserer jungen Spieler. Ziel WM 2014? Ruttensteiner: "Wir müssen längerfristig denken, wollen aber eine Quali immer schaffen. Denke aber, dass in der Vergangenheit immer zuviel Druck aufgebaut wurde, den ich nie ganz verstanden habe."

11.27 Uhr: Wer ist der ideale Teamchef-Kandidat? Ruttensteiner: "Bin zum ersten Mal beratend involviert. Das freut mich sehr, aber ich bin nicht bei jedem Gespräch dabei. Ich denke, dass es eine gute Entscheidung geben wird. Es muss ein hervorragender Fachmann sein, der auf die Ö-Verhältnisse eingeht und gemeinsam unsere Ziele erreichen will."

11.26 Uhr: Wollen Sie einmal "richtiger" Teamchef werden? Ruttensteiner: "Ganz ehrlich, jetzt nicht. In ein paar Jahren kann man aber darüber nachdenken."

11.25 Uhr: Ruttensteiner erklärt seine Befähigung als Trainer: "War 6 Jahre U21-Coach und habe dabei starke Gegner wie Spanien geschlagen."

11.24 Uhr: Ruttensteiner nochmals zu Ivanschitz: "Muss sich im Training beweisen, dann wird entschieden, ob er in der Startelf steht."

11.23 Uhr: JETZT hat Christian Russegger den Interims-Teamchef vor dem Mikro - hier zuschauen!

11.20 Uhr: Kurze Zusammenfassung der PK: Ruttensteiner überrascht mit einigen Nominierungen wie jenen von Admiras Shooting-Star Hosiner und den beiden Tormännern Siebenhandl (Neustadt) und Almer (Düsseldorf). Mehrmals wurde Ex-Teamchef Didi Constantini für seine Arbeit gedankt, dann aber doch betont, dass man nun etliche Sachen ändern werde. Darauf darf sich nun jeder selber seinen Reim machen...

11.10 Uhr: Bleiben Sie dran: ÖSTERREICH-Reporter Christian Russegger versucht nun noch, den Interims-Teamchef vor unser Mikrofon zu bekommen.

11.08 Uhr: Wir bleiben mit unserem LIVE-VIDEO aber noch etwas auf Sendung.

11.07 Uhr: Damit beendet Pressesprecher Klinglmüller die offizielle Pressekonferenz.

11.06 Uhr: Ruttensteiner: "Ich denke, die Frist wäre einfach zu kurz. Auch weil es ja bereits den Kader gibt."

11.05 Uhr: Was passiert wenn Teamchef nächste Woche bereit steht? Ruttensteiner: "Wenn er feststeht und die Spiele machen will, habe ich kein Problem, mich wieder zurückzuziehen. Aber ich denke nicht, dass irgendjemand diese beiden Spiele tatsächlich machen will. Wenn er aber bei der Mannschaft sein will - auf der Bank oder Tribüne, ist das für mich kein Problem."

11.02 Uhr: Natürlich versuchen die Journalisten jetzt, irgendwas aus Ruttensteiner zu einem neuen Teamchef rauszukitzeln. Der windet sich aber und lässt nichts raus.

11.01 Uhr: Ruttensteiner zu Scharner: "Es wird keinen Spielertrainer gehen. Paul Scharner ist ein Spieler, dem es um den Erfolg des Teams geht. Habe ihm klar gesagt, dass solche Aussagen aber nichts bringen. Intern kann er gerne mit uns reden, solche öffentlichen Aussagen will ich aber nicht mehr haben."

11 Uhr: Ruttensteiner: "Ich äußere mich nicht zum Thema, wer neuer Teamchef wird."

10.58 Uhr: Ruttensteiner: "Möchte den Boden für den neuen Teamchef aufarbeiten. Es wurde klar entschieden, dass ein Neuer kommt und es eine Strutkur-Optimierung geben wird. Ist meine Aufgabe gewesen, sich mit Ivanschitz und Stranzl zu befassen. Für unsere Zukunftsziele muss es noch große Optimierungen in verschiedenen Bereichen geben. Da geht es nicht um Eitelkeiten und einzelne Personen sondern um das Gesamt. Da, wo jemand eingesetzt wird, hat er seine Leistung zu bringen."

10.56 Uhr: Ruttensteiner: "Wir gehen gemeinsam - Cheftrainer und Assistenten - in die letzten Spiele. Geredet wurde auch mit Andi Herzog, aber die U21-Spiele sind für den ÖFB derzeit wichtiger. Dort startet die Quali, dort mit zwei Niederlagen unter einem neuen Trainer zu starten wäre ein zu großes Risiko gewesen."

10.55 Uhr: Ruttensteiner: "Spielsystem und - anlage sind zwei verschiedene Dinge. Wir haben genau überlegt, wie wir spielen wollen, aber wir haben nur 2 Tage Zeit zum trainieren. Die Spieler müssen die Grundprinzipien verstehen - das tun sie auch - jetzt geht es darum, wie agieren wir zusammen. Nach diesen Gesichtspunkten haben wir auch den Kader nominiert."

10.53 Uhr: Ruttensteiner: "Habe Spieler gefragt, ob wir Mentalcoach beiziehen sollen. Ich bin ein Fan davon, aber die meisten Spieler haben gemeint, dass das jetzt zuviel wäre. Man sollte jetzt nicht zuviel auf einmal verändern. Möchte die Kommunikation unter den Spielern verbessern. Sollen nach den Mahlzeiten nicht gleich auf ihre Zimmer gehen. Aber das müssen wir uns noch genau überlegen. In allen anderen Bereichen wollen wir natürlich optimalst arbeiten."

10.52 Uhr: Ruttensteiner: "Ich möchte meine Überlegungen einfließen lassen und für mich Optimierungsschritte setzen. Das kann man jetzt so oder so interpretieren. Aber bei der U20-WM in Kolumbien hat das leider nicht funktioniert. So etwas sind immer nur Mosaiksteinchen. Habe für mich gesagt, dass viele Sachen von Constantini sehr vorbildlich waren. Aber für mich ist Roger Spry einer der besten Fitness-Trainer Europas. Deshalb ist er bei mir dabei. Ich möchte das nicht übernehmen, sondern Spry überlassen."

10.49 Uhr: Ruttensteiner: "Können uns am besten über das Spiel selbst vorbereiten. In Kasachstan hatten viele Teams vor allem in den ersten 20, 30 Minuten Probleme hatten. Vor allem wegen des Kunstrasens. Ich möchte deshalb ein Testspiel gegen Gratkorn einschieben. Die sind es gewohnt, auf Kunstrasen zu agieren."

10.48 Uhr: Ruttensteiner: "Ich habe vor, vor allem in der Regeneration und individuellen Betreuung, neue Akzente zu setzen. Spieler werden einzelnen Coaches zugeteilt. Da ist es von Vorteil, wenn man mehrere Trainer hat."

10.47 Uhr: Ruttensteiner: "Respektiere die Arbeit von Didi Constantini. Er hat viel aufgebaut. Aber für micht gehört Ivanschitz zu den 23 besten Spielern Österreichs."

10.46 Uhr: Was ist mit Garics, Ibertsberger usw? Ruttensteiner: "Wollte mit allen Spielern und Trainern in Kontakt treten. Das ist nicht zu 100 Prozent gelungen. Mit Garics wurde gesprochen, aber nicht persönlich von mir. Hatte natürlich im Hinterkopf, ob er für mich spielen kann? Aber er hat in Italien nach seiner Verletzung noch keine Minute gespielt. Ibertsberger ist für micht qualitativ einfach nicht in Frage gekommen."

10.42 Uhr: Zsak: "Habe letzten Sonntag Hosiner gegen Salzburg gesehen. Da hat er seine Qualitäten bewiesen. Wo es gefährlich ist, dort ist er. Haben vorher noch mit Trainer Kühbauer telefoniert. Alle anderen sind in einer Verfassung, dass man sie einberufen kann."

10.41 Uhr: Wohlfahrt zu den Torhütern: "Haben zwei Neue dabei. Siebenhandl von Wr. Neustadt das erste Mal dabei. Hat seine Chance genützt, die letzten Auftritte waren soweit in Ordnung. Hat jetzt seine Chance, natürlich auch weil Gratzei, Payer und Macho verletzt sind. Grünwald von der Austria ist die Nr. 1."

10.40 Uhr: Ruttensteiner: "Ivanschitz für mich unter den besten 23 Spielern des Landes. Das ist aber kein Freibrief. Ob er in der Startaufstellung steht entscheidet das Trainerteam und sonst niemand." Leistungen in der heimischen Liga für Ruttensteiner wichtig. Deshalb sind auch Trimmel und Hosiner dabei. "Es ist wichtig, diese Leistungen zu honorieren."

10.39 Uhr: Ruttensteiner will die beiden abschließenden Spiele gewinnen, führt aber aus, dass es schwierig wird, wenn man sich die Ergebnisse von Belgien & Co anschaut.

10.38 Uhr: Warum Dibon und Royer nur auf Abruf? Ruttensteiner: "Ich finde es wichtiger, dass diese Spieler dem U21-Team zur Verfügung stehen und dort spielen, anstatt beim A-Team auf der Bank zu sitzen."

10.37 Uhr: Hier der komplette Kader:

Tor: Robert Almer (Fortuna Düsseldorf/0 Länderspiele), Pascal Grünwald (Austria/1), Jörg Siebenhandl (Wiener Neustadt/0)

Abwehr: Ekrem Dag (Besiktas Istanbul/8), Aleksandar Dragovic (Basel/12), Christian Fuchs (Schalke/44/1 Tor), Florian Klein (Austria/10), Manuel Ortlechner (Austria/7), Emanuel Pogatetz (Hannover/46/2), Sebastian Prödl (Werder Bremen/29/3), Franz Schiemer (Salzburg/21/4)

Mittelfeld: David Alaba (Bayern München/13), Julian Baumgartlinger (Mainz/16), Martin Harnik (Stuttgart/27/6), Andreas Ivanschitz (Mainz/49/7), Jakob Jantscher (Salzburg/9/1), Zlatko Junuzovic (Austria/14), Paul Scharner (West Bromwich/36), Christopher Trimmel (Rapid/3)

Angriff: Marko Arnautovic (Werder Bremen/13/5), Philipp Hosiner (Admira/0), Marc Janko (Twente Enschede/21/7), Stefan Maierhofer (Salzburg/18/1)

 Auf Abruf: Heinz Lindner (Austria/0) - Christopher Dibon (Admira/1/1), Markus Suttner (Austria/0), Stefan Kulovits (Rapid/4), Veli Kavlak (Besiktas Istanbul/13), Manuel Weber (Sturm Graz/1), Daniel Royer (Hannover/5), Erwin Hoffer (Eintracht Frankfurt/27/4), Roland Linz (Austria/39/8)

10.36 Uhr: Das Comeback von Andreas Ivanschitz wird nun auch offiziell bestätigt.

10.36 Uhr: Ruttensteiner ist es "wichtig, die beiden Assistenten Zsak und Wohlfahrt weiter im Team zu haben."

10.34 Uhr: Ruttensteiner verkündet das Comeback von Fitness-Guru Roger Spry. Außerdem wird ein zweiter Zeugwart zur Verfügung gestellt.

10.32 Uhr: Auch Manfred Zsak und Franz Wohlfahrt sind dabei.

10.31 Uhr: Es ist soweit: Willi Ruttensteiner nimmt am Podium Platz.

10.27 Uhr: Ruttensteiner dürfte heute drei "Comebacks" im Nationalteam verkünden: Andi Ivanschitz, Sebastian Prödl und - das ist die große Überraschung - Goalie Robert Almer von Deutschlands Zweitligist Düsseldorf. Nach dem Ausfall von Sturm-Goalie Christian Gratzei herrscht derzeit im Team ja akuter Handlungsbedarf auf der Torhüter-Position.

10.24 Uhr: Der Saal im Hotel Intercont ist bereits hergerichtet, das Podium steht bereit, die meisten Medienvertreter sind auch schon da.

10.20 Uhr: Der heute zu bekannt gebende Kader betrifft die Spiele am 7. Oktober in Aserbaidschan und am 11. Oktober in Kasachstan. Danach ist für den ÖFB die EM-Quali auch formell beendet. Ein Länderspiel steht danach aber noch am Programm: Mitte November in der Ukraine. Spätestens bei diesem freundschaftlichen Test soll der neue Teamchef bereits am Spielfeldrand die Kommandos geben.

10.02 Uhr: in einer knappen halben Stunde geht es im Wiener Intercont mit der PK los.

9.40 Uhr: Wir tickern heute nicht nur für Sie mit, sondern bringen die ÖFB-PK auch im LIVESTREAM! Der Video-Feed wird rechtzeitig zu PK-Beginn hier für Sie freigeschalten.

9.17 Uhr: Für Österreich ist die EM-Quali zwar bereits gelaufen, dennoch gibt es zwei ganz entscheidende Fragen: Holt Ruttensteiner Andi Ivanschitz zurück in den Kader? Die Antwort darauf dürfte "ja" sein. Die zweite Frage: Wer wir neuer ÖFB-Teamchef? Darauf dürfen wir uns heute wohl noch keine Antwort erwarten.

8.35 Uhr: Guten Morgen und herzlich willkommen beim oe24-Ticker zur ersten und letzten Kader-Bekanntgabe durch Interims- Teamchef Willi "Wichtig" Ruttensteiner . Der Oberösterreicher wird seinen Kader für die abschließenden EM-Quali-Spiele gegen Kasachstan und Aserbaidschan heute ab 10.30 Uhr im Wiener Hotel Intercont der Öffentlichkeit präsentieren. Mit uns sind Sie natürlich live dabei!

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .