ÖFB verschiebt Teamchef-Entscheidung
ÖFB verschiebt Teamchef-Entscheidung
ÖFB verschiebt Teamchef-Entscheidung
ÖFB verschiebt Teamchef-Entscheidung

ÖFB-Direktorium

ÖFB verschiebt Teamchef-Entscheidung

ÖFB nickt in Kuratoriumssitzung lediglich 5-Punkte-Programm zur Temachef-Suche ab.


Die Entscheidung über den neuen österreichischen Fußball-Teamchef lässt weiter auf sich warten. In einer rund zweieinhalbstündigen Sitzung des ÖFB-Direktoriums in Wien wurden am Freitag lediglich Strukturänderungen rund um die A-Auswahl sowie das Anforderungsprofil des neuen Nationaltrainers beschlossen, wie Verbandschef Leo Windtner bekanntgab.

Deadline bis Mitte November
Nach den Angaben des Oberösterreichers soll der Nachfolger von Dietmar Constantini wie gehabt im Testspiel am 15. November in der Ukraine sein Debüt geben und drei Tage später an der Terminkonferenz für die WM-Qualifikation in Frankfurt/Main teilnehmen.

"Offene" Kandidatenliste
Wer nun aber künftig die Geschicke der ÖFB-Auswahl leiten soll, ließ sich Windtner nicht entlocken. "Die Kandidatenliste ist absolut offen. Wir befinden uns in einem laufenden Prozess, die Gespräche starten jetzt. Wir werden in nächster Zeit keinen Kommentar zu kolportierten Kandidaten abgeben", erklärte der 61-Jährige und verriet lediglich, dem Direktorium "einen Zwischenbericht über die Sondierungen" vorgelegt zu haben.

Anforderungsprofil bleibt geheim

Zum Anforderungsprofil ("Das werden wir nicht öffentlich machen") gab sich Windtner ebenso wortkarg wie zur angekündigten Strukturreform. "Die Strukturen rund um das A-Team werden optimiert, da wird es einige Änderungen geben."

Laut ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig will sich der Verband in diesem Bereich am DFB orientieren, der neue Nationaltrainer sollte sich mit den Änderungen anfreunden können. "Wir müssen den neuen Teamchef mit den neuen Strukturen in Einklang bringen", meinte Windtner zu diesem Thema.

Foda aus dem Rennen?
Damit scheint im Rennen um den wichtigsten Trainerjob des Landes wieder alles offen, nachdem in den vergangenen Tagen noch Sturm-Graz-Coach Franco Foda als klarer Favorit gegolten hat. Vorerst springt - wie am Dienstag vereinbart - der in die Strukturreform offensichtlich massiv eingebundene ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner ein und betreut die Mannschaft in den abschließenden EM-Qualifikationspartien am 7. Oktober in Aserbaidschan und vier Tage später in Kasachstan.

Zunächst war einen Tag nach dem 0:0 gegen die Türkei und dem damit verbundenen Ende der letzten EM-Hoffnungen noch bekanntgegeben worden, dass Constantini den Ost-Trip mitmacht. Der Tiroler warf dann aber doch noch von sich aus das Handtuch.

Die 5 Punkte des ÖFB

1.     Die Struktur-Optimierung der organisatorischen und sportlichen Betreuung der A-Nationalmannschaft.

2.     Die Abstimmung und Bestätigung des überarbeiteten Anforderungsprofils des Teamchefs durch das Direktorium.

3.     Der Zwischenbericht des Präsidenten über die Sondierung möglicher Kandidaten und Akkordierung der weiteren Vorgangsweise.

4.     Das erklärte Ziel: Die aktive Teilnahme des neuen Teamchefs an der Terminkonferenz am 18. November 2011 in Frankfurt.

5.     Der ÖFB verweist nochmals auf die Presse-Aussendung vom Dienstag, dass es in nächster Zukunft keinerlei Kommentare zu publizierten Teamchef-Kandidaten geben wird. Der ÖFB wird sich in dieser Angelegenheit erst dann wieder zu Wort melden, wenn der neue Teamchef präsentiert wird.

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

15.21 Uhr: Hier die 5 Punkte der ÖFB-Sitzung in der offiziellen Version:

1.     Die Struktur-Optimierung der organisatorischen und sportlichen Betreuung der A-Nationalmannschaft.

2.     Die Abstimmung und Bestätigung des überarbeiteten Anforderungsprofils des Teamchefs durch das Direktorium.

3.     Der Zwischenbericht des Präsidenten über die Sondierung möglicher Kandidaten und Akkordierung der weiteren Vorgangsweise.

4.     Das erklärte Ziel: Die aktive Teilnahme des neuen Teamchefs an der Terminkonferenz am 18. November 2011 in Frankfurt.

5.     Der ÖFB verweist nochmals auf die Presse-Aussendung vom Dienstag, dass es in nächster Zukunft keinerlei Kommentare zu publizierten Teamchef-Kandidaten geben wird. Der ÖFB wird sich in dieser Angelegenheit erst dann wieder zu Wort melden, wenn der neue Teamchef präsentiert wird.

15.16 Uhr: Nach dem neuen Anforderungsprofil ist die Teamchefentscheidung weiter offen, das Alter spielt keine Rolle. Es kann also ein junger oder alter Trainer werden. Wichtig sei aber seine "Erfahrung". Außerdem soll der Teamchef spätestens zur WM-Quali-Terminkonferenz am 18. November in Frankfurt feststehen und daran teilnehmen.

15.15 Uhr: Die Konferenz ist vorbei. Wie zu erwarten war, hat es keinen neuen Teamchef gegeben. Es wurden lediglich "Strutkuroptimierungen" besprochen. Außerdem wurde das Anforderungsprofil an den neuen Teamchef abgesegnet.

15.04 Uhr: Es tut sich wieder etwas: Werner Germ verlässt den Sitzungssaal, um die Fax-Nummer des Hotels zu besorgen, kehrt zurück in den Konferenzraum. Nach 10 Minuten erscheint Germ wieder und holt ein Fax von der Rezeption ab. Mit wem wird hier korrespondiert?

14.58 Uhr: Inzwischen dauert die Sitzung schon eine halbe Stunde länger als angesetzt. Entweder ist die Liste mit möglichen Teamchef-Vorschlägen noch länger als kolportiert, oder die Diskusionnen über die Kandidaten heißer als geplant.

14.34 Uhr: Jetzt wird's interessant: U21-Teammanager Werner Germ stößt zur Sitzung dazu. Ist das ein Indiz, dass jetzt auch wieder U21-Teamchef Andi Herzog im Gespräch als Didi-Nachfolger ist?

14.27 Uhr: Es wird kurz hektisch in der Hotel-Lobby: Präsident Windtner verlässt den Sitzungssaal. Aber auch er verschwindet nur kurzauf der Toilette,  um dann wieder wortlos in den Konferenzraum zurück zu kehren.

14.20 Uhr: Ein Foto von der Ankunft des ÖFB-Präsidenten: "Wo geht's hier zum Sitzungssaal?"

© TZ ÖSTERREICH/Bruna

(c) TZ ÖSTERREICH/Bruna

14.16 Uhr: Zurück zur Teamchef-Diskussion. Ein Name der nun auf einmal ebenfalls zirkuliert ist der von Matthias Sammer. Der Deutsche steht allerdings noch bis 2016 beim DFB unter Vertrag. Ein Hindernis, aber sicher kein unüberwindbares. Der ehemalige Dortmund-Star würde jede Menge Know-How und Reputation zum ÖFB bringen.

14.04 Uhr: Wieder eimal öffnet sich die Tür zum Sitzungsraum. Diesmal gönnen sich Liga-Vorstand Pangl und Liga-Präsident Rinner eine Toilettenpause. Oder wird am stillen Örtchen gar heimlich eine neue Strategie der Liga ausgetüftelt? Zu einem Statement lassen sich die beiden Liga-Manager naturgemäß nicht hinreißen.

13.58 Uhr: Die neue, kolportierte, Kandidatenliste von ÖFB-Boss Windtner sorgt natürlich für Aufregung. Bisher galt Foda als Favorit und vor allem einziger ernst zu nehmender Kandidat auf den Posten. Jetzt scheint es so, als ob der ÖFB sich doch auch einige andere Varianten durch den Kopf gehen lassen würde. Sicher nicht die schlechteste Entscheidung.

13.42 Uhr: Gigi Ludwig verlässt den Saal, kehrt kurz darauf wieder zurück und winkt den Journalisten zu. Der ÖFB-General ist sichtlich gut gelaunt.

13.39 Uhr: Rund 20 Journalisten haben sich in der Hotel-Lobby eingefunden. Bei Kaffee und Kuchen wartet man darauf, Brauchbares aus dem Konferenzraum zu erfahren.

13.24 Uhr: Auch Interims-Teamchef Willi Ruttensteiner ist vor Ort. Er hat vor Sitzungsbeginn noch gut gelaunt einen Kaffee mit Gigi Ludwig und Windtner getrunken. Für eine Stellungnahme ist aber auch er nicht zu haben.

13.12 Uhr: Wie durchsickerte sollen sich auf der "Shortlist" von ÖFB-Präsident Windtner auch drei Deutsche befinden (neben Foda). Wer das sein könnte? Man kann davon ausgehen, dass die "üblichen Verdächtigen" wie Christoph Daum und Otto Rehhagel dabei sind.

12.53 Uhr: Sturm-Coach Foda gilt als haushoher Favorit auf den Teamchef-Posten. Aber eine Überraschung ist nicht ausgeschlossen. Windtner legt in diesen Momenten dem Gremium eine Liste mit mehreren möglichen Kandidaten vor. Darunter natürlich auch Foda. Für den gebürtigen Deutschen hatte man sich ja von Sturm Graz extra die Verhandlungs-Erlaubnis geholt.

12.32 Uhr: Es ist soweit: Das Direktorium tritt hinter verschlossenen Türen zusammen. In den nächsten ca. 2 Stunden sollte sich das Schicksal des österreichischen Nationalteams entscheiden. Mit einer öffentlichen Erklärung oder Bekanntgabe eines neuen Teamchefs ist heute allerdings höchstwahrscheinlich nicht zu rechnen.

© TZ ÖSTERREICH/Bruna

(c) TZ ÖSTERREICH/Bruna

12.21 Uhr: Inzwischen trudeln auch die restlichen Direktoriumsmitgleider ein: Neben Windntner noch Bundesliga-Präsident Hans Rinner, Liga-Aufsichtsrat Markus Kraetschmer, sowie die Landesverbandschefs Willi Prechtl (OÖ), Johann Gartner (NÖ) und Josef Geisler (T).

12.09 Uhr: ÖFB-Präsident Windtner setzt sich mit General Gigi Ludwig für eine letzte Vorbesprechung zusammen.

12.04 Uhr: Auch mit der Beginnzeit wollte man die Öffentlichkeit in die Irre führen. Ursprünglich war die Sitzung für 14 Uhr angesetzt. Tatsächlich startet sie aber bereits um 12.30 Uhr.

11.58 Uhr: Das Direktorium findet heute an einem "geheimen" Ort statt. ÖSTERREICH fand heraus, dass es sich dabei um das Hotel Arcotel Kaiserwasser (vier Sterne) direkt gegenüber der UNO-City handelt.

11.50 Uhr: Herzlich willkommen beim oe24-Ticker. Heute soll die Entscheidung über den neuen Teamchef der ÖFB-Elf fallen. Ab 12.30 Uhr tritt das ÖFB-Direktorium in Wien zusammen. Dabei soll Präsident Windtner seine "Shortlist" an Teamchef-Kandidaten bekannt geben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .