Okotie: Baby-Alarm nach Schlusspfiff

Nach München gehetzt

Okotie: Baby-Alarm nach Schlusspfiff

Für den Stürmer ging es erst nach dem Spiel richtig zur Sache.

Es war 1 Uhr in der Früh, als das Handy von Okotie klingelte. In der Leitung war seine hochschwangere Freundin Vanessa: "Die Wehen setzen ein, bitte komm schnell!" Da war guter Rat teuer. Er im Teamhotel in Wien, sie in der Klinik in München. Gut, dass es Freunde wie David Alaba gibt. Der Bayern-Star stellte mitten in der Nacht für seinen 1860er-Kumpel einen Audi auf, mit dem Okotie nach Deutschland düste.

Als er dort in der Klinik ankam, hieß es: "Sorry, verfrühter Baby-Alarm!" Der Arzt meinte aber, dass es in den nächsten drei Tagen garantiert so weit sein wird.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .