(c) GEPA

UEFA-Zentrale

Platini räumt auf

Neo-Präsident beginnt schon mit dem Umbau der UEFA-Führung. Generalsekretär erstes Opfer.

Der neue UEFA-Präsident Michel Platini lässt beim Umbau der Führungsebene der Europäischen Fußball-Union keine Zeit verstreichen. Nur eine Woche nach der Wahl des Franzosen ist wie erwartet Generalsekretär Lars-Christer Olsson das erste "Opfer" des neuen Vorsitzenden. Der Schwede, enger Vertrauter des abgewählten Präsidenten Lennart Johansson, kam mit seinem Rücktritt am Donnerstag einer erzwungenen Demission zuvor.

Neuer Generalsekretär
Platini will die Geschicke und besonders das Alltagsgeschäft der UEFA stärker kontrollieren als sein Vorgänger und hat somit für Olsson keine Verwendung in seiner Administration. Mit der Ernennung des neuen Generalsekretärs, der im Schatten des Präsidenten Platini deutlich weniger Einfluss haben wird als der für seine Fachkenntnis international anerkannte Olsson, ist nicht vor April zu rechnen.

"Es wird zwei bis drei Monate dauern", teilte ein UEFA-Sprecher am Freitag mit. Der Schotte David Taylor gilt als Platinis Wunschkandidat. Der Italiener Gianni Infantino, Direktor für Lizenzierungsverfahren und Rechtsangelegenheiten, führt nur vorübergehend als Interims-Generalsekretär die Geschäfte. Das UEFA- Exekutivkomitee dürfte wahrscheinlich auf seiner Sitzung am 17./18. April in Cardiff, bei der auch der Gastgeber für die Europameisterschaft 2012 bestimmt wird, die Wahl treffen.

Vorbild Blatter
Unterdessen gehen die Spekulationen über weitere einschneidende Maßnahmen Platinis weiter. Kritiker fürchten, dass der 51-Jährige mit einem ähnlich autokratischen Führungsstil wie sein "Ziehvater" Joseph Blatter den Weltverband FIFA regiert, nun die Geschicke der UEFA leiten will. Der ehemalige Weltklassespieler ruft die UEFA-Exekutive am Freitag am Amtssitz in Nyon zusammen. Im Glaspalast direkt am Genfer See wird dann über die neuen Vizepräsidenten entschieden.

Noch mehr Rechte?
Ebenso soll Platini beim ersten Treffen nach dem Wahlkongress von Düsseldorf seiner "Regierung" angeblich eine Statutenänderung vorschlagen, die seinen Machtbereich erweitern würde. Diese müsste jedoch auch von einem Sonderkongress genehmigt werden. Ein außerplanmäßiges Treffen sei allerdings nicht geplant, hieß es am Freitag bei der UEFA. Der nächste Kongress finde wie geplant im Jänner 2008 in Kiew statt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .