Austria schlägt Rapid im Derby mit 1:0
Austria schlägt Rapid im Derby mit 1:0

Nr. 1 in Wien

Austria schlägt Rapid im Derby mit 1:0

Die Veilchen setzten sich dank eines frühen Tores von Jun gegen Rapid durch.

Die Austria hat am Mittwoch das 293. Wiener Derby gegen Rapid mit 1:0 (1:0) für sich entschieden und ist plötzlich wieder im Rennen um den österreichischen Fußball-Meistertitel. Die Violetten liegen zwar zwei Runden vor Schluss vier Punkte hinter Titelverteidiger Salzburg, am Sonntag (16.00 Uhr) steht jedoch in der Mozartstadt das direkte Duell auf dem Programm. Rapid hat mit sechs Zählern Rückstand auf die Salzburger wohl nur noch theoretische Chancen.

Diashow:

1/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
2/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
3/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
4/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
5/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
6/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
7/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
8/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
9/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
10/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby
11/11
293. Wiener Derby
293. Wiener Derby

Die Favoritenrolle liegt nach wie vor klar bei den Salzburgern, denen am Sonntag in der vorletzten Runde bereits ein Remis zum vorzeitigen Titelgewinn genügt. Die Entscheidung im umkämpften Derby fiel bereits in der 9. Minute durch einen Treffer des Tschechen Jun. Rapid, das nach der Pause vergeblich auf den Ausgleich drängte, traf im hektischen Finish durch Drazan und Jelavic zweimal die Latte. Die Austria feierte den ersten Derbyerfolg seit 11. November 2008, Rapid bleibt im ungeliebten Horr-Stadion seit 22. Oktober 2005 sieglos.

Zusätzliche Brisanz
Durch den Salzburger Umfaller am Dienstag (0:2 in Kapfenberg) hatte der Lokalschlager weiter an Brisanz gewonnen. Denn plötzlich ging es nicht nur um die fußballerische Nummer-eins-Position in der Hauptstadt, sondern für den Sieger auch noch um eine halbwegs realistische Chance im Titelkampf. Das spürte man auch auf den Rängen des seit einer Woche ausverkauft gewesenen Horr-Stadions, in dem auch Vizekanzler Josef Pröll und Teamchef Dietmar Constantini Europacup-Stimmung erlebten.

Ein Remis hätte im Rennen um die Meisterschaft ausschließlich Salzburg geholfen, deshalb verlegten sich beide Teams trotz allen Respekts rasch aufs Angreifen. Nach einer ersten Chance für Jun (7.) stellte der Tscheche wenig später auf 1:0 (9.). Der Löwenanteil des Treffers gehörte jedoch Klein, der sich auf der rechten Seite energisch gegen Kavlak durchsetzte und Jun den Ball mustergültig per Querpass servierte.

Rapid brauchte einige Zeit, um den Rückschlag zu verdauen. Denn während die Austria kontrolliert und unkompliziert nach vorne spielte, präsentierte sich der Gast gegen die gut stehende violette Defensive ideenlos, auch Regisseur Hofmann kam überhaupt nicht ins Spiel. Erst kurz vor Pause wurden die Rapidler zwingender, Lindner parierte einen von Eder gefährlich abgefälschten Heikkinen-Schuss (39.), ein Jelavic-Fallrückzieher landete knapp neben dem Tor (41.).

Leichtes Rapid-Übergewicht
Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich Rapid ein leichtes Übergewicht. Den Rapidlern fehlte trotz der klaren Ausgangslage der letzte Biss, das entscheidende Etwas. Jun (47.) und Linz (54.) verpassten das 2:0 für die Austria, Kavlak hatte gute Chancen auf den Ausgleich (57., 67.). Bei einem Weitschuss von Hofmann glänzte Austrias Jung-Goalie Lindner (72.), der bei einer Flanke von Drazan an die Latte und einem Lupfer Glück hatte (78.). Genauso wie bei einem gefühlvollen Lupfer von Jelavic an die Latte (88.). Damit war der bereits elfte 1:0-Sieg der Austria in der laufenden Saison und das Comeback der zehn Ligaspiele unbesiegten Veilchen im Titelrennen perfekt.

Austria Wien - SK Rapid 1:0 (1:0)
Wien, Franz Horr Stadion, 13.500 (ausverkauft), SR Gangl
Tor: 1:0 ( 9.) Jun

Austria: Lindner - Standfest, Dragovic, Ortlechner, Suttner - Klein, Baumgartlinger, Junuzovic, Liendl (69. Vorisek) - Linz (73. Schumacher), Jun (88. Hattenberger)

Rapid: Hedl - Dober, Eder, Soma, Thonhofer - Hofmann, Kulovits (85. Salihi), Boskovic (56. Drazan), Heikkinen, Kavlak (69. Konrad) - Jelavic

Gelbe Karten: Suttner bzw. Thonhofer, Dober
Die besten Spieler: Dragovic, Junuzovic, Klein, Lindner bzw. Kavlak, Jelavic

Nächste Seite: Das Spiel zum Nachlesen

22. 31 Uhr: Austria Trainer Karl Daxbacher ist zufrieden mit seinem Team: “ Wir sind viel gelaufen und haben gekämpft über die ganzen 90 Minuten, aber wir haben sehr viele Ballfehler gemacht. Rapid ist dadurch immer stärker geworden. Jetzt müssen wir in Salzburg spielen und das wird sehr schwer. Allerdings haben wir dort fast gar nichts mehr zu verlieren, Salzburg aber schon.“

22. 25 Uhr: Die Austria zieht an Rapid vorbei. Jetzt fehlen ihnen noch 4 Punkte auf Tabellenführer Salzburg.

22. 24 Uhr: Die Austria Spieler feiern mit dem Banner: Die Nummer 1 in Wien sind wir.

22. 21 Uhr: Aus und vorbei. Austria gewinnt heuer zum ersten Mal ein Derby durch den frühen Treffer von Jun.

22. 19 Uhr: Das hätte der Ausgleich sein müssen. Drazan setzt sich auf der linken Außenbahn durch und gibt herein auf Hofmann. Doch der Ball wird auf der Linie geklärt.

22. 17 Uhr: Die Austria Fans feiern schon vorzeitig den Sieg.

22. 16 Uhr: Es werden 3 Minuten nachgespielt.

22.15 Uhr: Wechsel bei der Austria. Hattenberger kommt für den Torschützen Jun.

22. 14 Uhr: Schöner Freistoß auf Schumacher, der Kopfball des Austrianer verfehlt nur knapp das Tor.

22. 12 Uhr: Rapid wechselt zum dritten Mal. Salihi kommt für Kulovits.

22. 11 Uhr: Gelbe Karte für Dober.

22. 08 Uhr: Lindner wert einen abgefälschten Torschuss von Konrad sicher ab.

22. 06 Uhr: Schönes Zusammenspiel von Hofmann und Drazan. Drazan schießt gefährlich von links und der Ball streift die Latte.

22. 02 Uhr: Sehr gutes Solo von Junuzovic, doch der Ball verfehlt knapp das Tor.

22 Uhr: Erneuter wechsel der Austria. Roland Linz verlässt den Rasen für ihn stehet nun Schumacher auf dem Platz.

21.59 Uhr: Starker Schuss von Hofmann, doch schön pariert von Lindner.

21. 56 Uhr: Wechsel auf beiden Seiten. Bei der Austria kommt Vorisek für Lindl und bei Rapid geht Kavlak , für ihn kommt Konrad.

21. 53 Uhr: Nach schönen Pass von Hofmann schießt Kavlak direkt aus der Drehung, der Ball geht aber knapp über die Querlatte.

21.50 Uhr: Diesmal probiert es Jelavic aus ca. 20 Meter. Der Schuss des Stürmers geht aber am Austria-Tor vorbei.

21. 45 Uhr: Standfest versucht es aus der zweiten Reihe, aber der Schuss ist keine Gefahr für Hedl.

21. 42 Uhr: 56ste Spielminute. Erster wechsel bei Rapid. Drazan kommt für Boskovic.

21. 41 Uhr: Wieder gefährliche Flanke auf Jun, dieser kommt aber nicht gescheit an den Ball.

21. 38 Uhr: Erste Gelbe Karte im Spiel für Thonhofer. Es ist seine 5te und ist somit im nächste Spiel gesperrt.

21. 34 Uhr: Die Rapid-Fans zünden ein bengalisches Feuer.

21. 33 Uhr: Schöne Flanke auf Jun doch der vergibt aus 5 Meter.

21. 31 Uhr: Rapid stößt an und spielt nun von rechts nach links.

21.25 Uhr: Die Austria begann stark und ging schnell in Führung. Doch Rapid kam immer besser ins Spiel konnte sich aber keine wirkliche Chance erspielen.

21.16 Uhr: Schiedsrichter Gangl pfeift die ersten 45 Minuten ab. Halbzeitstand: 1 zu 0 für die Austria.

21. 13 Uhr: Rapid kommt langsam ins Spiel. Nach einer Dober-Flanke verfehlt Jelavic per Fallrückzieher das Tor.

21.10 Uhr: Schöne Ecke von Hoffman, der Ball kommt auf Heikkinen, der hält Volley drauf. Der Schuss wird unangenehm abgefälscht aber wieder ist Lindner am Pfosten.

21. 08 Uhr: Kavlak probiert es aus halblinker Position, aber der Schuss geht genau in die Arme von Lindner.

21. 06 Uhr: 5 der letzten 7 Siege gewann die Austria mit 1 zu 0.

21. 03 Uhr: Eine sehr zweikampfbetonte Partie dennoch zeigte Schiedsrichter Gangl bislang noch keine Karte.

21.02 Uhr: Kavlak setzt sich schön auf der linken Außenbahn durch, schöne Flanke auf Jelavic, doch der Ball geht übers Tor.

21 Uhr: Halbe Stunde gespielt: Eins zu null für die Austria.

20. 58 Uhr: Schön gemacht von Thonhofer. Mit einen Haken lässt er Standfest stehen, schießt aufs kurze Eck aber Lindner kann klären.

20. 54 Uhr: Leichte Unstimmigkeiten in der Rapid Abwehr. Liendl kommt an den Ball trifft aber nicht gescheit und der Schuss geht weit am Tor vorbei.

20. 52 Uhr: Austria ist weiter die Spielbestimmende Mannschaft.

20. 50 Uhr: Nächster Eckball für die Austria. Aber wieder kann ein Rapidler die harmlose Ecke per Kopf klären.

20. 48 Uhr: Rapid scheint nach dem Gegentreffer leicht verunsichert zu sein. Viele Fehlpässe von den Hütteldorfern.

20. 46 Uhr: Klein zieht alleine aufs Rapid-Tor, aber vor dem Schuss geht Soma dazwischen.

20. 45 Uhr: Ecke für die Austria. Aber Rapid kann klären.

20. 43 Uhr: Schöne Drehung im Strafraum von Boskovic. Doch der Ball geht weit am Tor vorbei.

20. 41 Uhr: Klein überläuft auf der linken Seite Kavlak, Querpass auf Jun und der muss nur noch den Fuß hinhalten.

20. 38 Uhr: Toooooor für Austria durch Jun.

20. 36 Uhr: Freistoß knapp außerhalb des Strafraumes für Austria. Aber Junuzovic schießt den Ball in die Arme von Hedl.

20. 33 Uhr: Rapid beginnt stark!

20. 32 Uhr: Eine super Stimmung. Die Fans beider Teams heizen ein.

20. 30 Uhr: Anstoß Austria. Rapid spielt von links nach rechts.

20. 29 Uhr: Schiedsrichter ist Thomas Gangl.

20. 27 Uhr: Die Teams sind am Platz.

20:23 Uhr: Aufstellung Austria: Tor Linder Verteidigung: Dragovic – Ortlechner – Suttner – Standfest Mittelfeld: Baumgartlinger – Junuzovic – Liendl – Klein Sturm: Linz - Jun

20.16 Uhr: Aufstellung Rapid: Tor: Hedl Verteidigung: Tohnhofer – Kulovits - Eder– Soma Mittelfeld: Hoffman – Kavlak – Dober - Heikkinen - Boskovic Sturm: Jelavic.

20.07 Uhr: Überraschung bei Rapid Helge Payer sitzt heute nicht auf der Bank. Stattdessen nimmt Königshofer auf der Auswechselbank Platz.

19:44 Uhr: Beide Trainer haben ihre Spieler zum Aufwärmen geschickt.

19.25 Uhr: Auch Rapidlegende Franz "Bimbo" Binder kassierte seinen einzigen Platzverweis in einem Derby. Dieses Spiel musste beim Stand von 5:0 für die Austria sogar abgebrochen werden, da Rapid nur noch fünf Feldspieler zur Verfügung hatte.

19.03 Uhr: Der SK Rapid trifft ein.

18.57 Uhr: Auch der Teambus von der Austria trifft ein.

18.51 Uhr: Teamchef Didi Constantini trifft im Horr-Stadion ein.

18.44 Uhr: Die Teams sind auf den Weg ins Horr-Stadion.

18.20 Uhr: Die hitzigen Duelle der beiden Mannschaften brachten zahlreiche Ausschlüsse mit sich. Auch Austrialegende Matthias Sindelar, der als besonders fairer Sportsmann galt, wurde einmal im Derby ausgeschlossen. Es war der einzige Platzverweis seiner Karriere. Grund war eine "Watschn" am Rapidler Johann Luef.

17.55 Uhr: Beide Teams haben für 18 Uhr eine Besprechung angesetzt. Die Trainer Daxbacher (Austria) sowie Pacult (Rapid) besprechen mit ihren Teams noch mal die Taktik und teilen den Spieler die Aufstellung mit.

17.26 Uhr: Die längste Derbyserie von Rapid ohne Niederlage war vom 25. Mai 1996 bis zum 9. Mai 2000. Austria blieb vom 12. August 2001 bis 6. August 2005 am längsten ohne Niederlage.

17 Uhr: Die Spieler wachen aus ihrem Nachmittagschlaf auf, ziehen sich kurz Trainingsbekleidung an und begeben sich zum kleinen Jausen-Buffet.

16.41 Uhr: Rapid gelang es in seiner Geschichte zweimal die Austria mit neun Toren zu besiegen. Am 2. Juli 1916 gewann man mit 9:0, am 23. August 1942 mit 10:1. Der höchste Austria-Sieg fiel am 11. Oktober 1969 mit 6:0 an die Violetten. Torreichstes Spiel ist jedoch das 7:5 zu Gunsten Rapids am 17. September 1950, das aufgrund seines spannenden Spielverlaufs vielfach als "Jahrhundertderby" bezeichnet wird.

16.24 Uhr: 499 Treffer erzielte Rapid in den bisherigen 261 Derbys in der Bundesliga. Es fehlt also nur mehr ein Tor zum 500. Rapid-Treffer in einem Meisterschaftsderby.

15.42 Uhr: Heute steigt das 293. Wiener Derby zwischen Austria und Rapid. Das erste fand am 8. September 1911, damals noch am WAC-Platz, statt. Sieger? Rapid mit 4:1.

15.17 Uhr: Durch die Nullnummer von Janko in Kapfenberg (vergebener Elfer) haben die Rapid-Helden Jelavic und Hofmann die Möglichkeit eine kleine Vorentscheidung in der Torschützenliste zu erzwingen. Hofmann liegt mit Janko (je 18 Treffer) in Führung, Jelavic lauert mit 17 Treffern.

14.55 Uhr: Während die Teams ihr Nachmittagsschläfchen halten haben wir etwas Zeit, einen Blick in die Statistik zu werfen. Und da schaut es für Rapid bei Spielen im Horr-Stadion nicht gut aus. In den letzen 25 Jahren (!) gab es nur zwei grün-weiße Siege in Favoriten. Der letzte datiert vom Oktober 2005.

14.31 Uhr: Bei den prominenten Experten gehen die Meinungen über den Ausgang des Derbys auseinander. Austria-Ikone Toni Polster setzt auf einen 3:1-Sieg seiner Veilchen, Rapid-Goalgetter Hans Krankl will zwar kein genaues Ergebnis tippen, ist aber von einem Sieg seiner Rapidler überzeugt.

14 Uhr: Noch sind Taktiken und Aufstellungen geheim. Rapid-Coach Pacult ließ aber in der abschließenden Pressekonferenz anklingen, dass sich die Grün-weißen auch in der Rolle des Auswärtsteams in Favoriten nicht nur hinten rein stellen wollen, sondern durchaus auch etwas für die Offensive tun wollen. Klingt fast so wie nach dem Rezept beim Auswärtsspiel in Salzburg - und da haben die Fans ja eines der besten Spiele der ganzen Saison zu sehen bekommen.

13.37 Uhr: Auch die letzten Austrianer haben ihre Mittagsmahlzeit beendet und ziehen sich auf ihre Zimmer zurück. Die Trainer beider Teams, Daxbacher (Austria) und Pacult (Rapid), gehen mit ihren Assistenten jetzt bei einem Kaffee nochmals die Taktik für den Abend durch. Auch die Aufstellungen werden nochmals besprochen. Die Spieler erfahren die Aufstellungen knapp 2 Stunden vor Anpfiff.

13.30 Uhr: Bei den Hütteldorfern ist das Mittagessen beendet. Die Spieler ziehen sich jetzt für eine ausgedehnte Nachtmittagsruhe bis gut 17 Uhr auf die Zimmer zurück.

13.08 Uhr: Unser Gewinnspiel zum Wiener Derby ist mittlerweile auch zu Ende. Die 5 Sieger der begehrten Tickets finden Sie hier.

13 Uhr: Mahlzeit! In beiden Teamhotels startet nun der Sturm aufs (warme) Buffet. Die meisten Spieler greifen zu Pasta und Steak. Jetzt ist die letzte Chance, die Kohlehydrat-Vorräte des Körpers aufzubauen. Vor dem Match gibt es nur mehr eine kleine Jause, ein schweres Abendessen wäre für die Fitness der Spieler nicht sehr zuträglich.

12.30 Uhr: Abfahrt der Teams in die jeweiligen "Tageshotels". Die Teamhotels liegen in der Nähe des Horr-Stadions, die Busfahrt der Austrianer dauert nur einige Minuten. Für die Rapidler ist die Anreise aus Hütteldorf etwas weiter.

12.10 Uhr: Die Trainings in Favoriten und Hütteldorf sind vorbei. Jetzt heißt's noch schnell frisch machen und dann ab mit dem Bus ins jeweilige Tageshotel von Austria und Rapid, wo es ab 13 Uhr ein Mittagsbuffet gibt.

11.42 Uhr: Am Rand der Trainingsplätze haben sich auch die einen oder andren Kiebitze eingefunden. Alte, eingefleischte Fans ihrer Teams. Für sie gibt es keinen Zweifel, wer heute Abend der Sieger sein wird: "Natürlich wir!" Und das gilt jetzt sowohl für violett, als auch für grün-weiß...

11.25 Uhr: Am Matchtag werden die Spieler natürlich nicht mehr "geschunden". Vielmehr geht es ums Aktivieren, locker machen der Musukulatur, Gefühl bekommen für den Ball.

11.01 Uhr: Jetzt herrscht auch am Favoritner Verteilerkreis (fußballerischer) Verkehr. Coach Daxbacher bittet Linz, Junuzovic & Co. zum letzten Training vor dem Derby.

10.58 Uhr: In Hütteldorf geht's bereits los. Die ersten Spieler traben auf den Trainingsplatz, auch Coach Pacult ist bereits da.

10.24 Uhr: Sowohl in Favoriten als auch in Hütteldorf herrscht reges Treiben - allerdings noch in den Umkleidekabinen. Trainingsbeginn ist bei Austria und Rapid jeweils um 11 Uhr.

9.57 Uhr: Das Wunschresultat für die in der Tabelle vor dem Derby führenden Salzburger wäre für heute Abend natürlich ein Remis. Derzeit hat Salzburg 6 Punkte Vorsprung auf Rapid, 7 auf die Austria. Bei einem Remis wäre die Austria also aus dem Titelrennen, da selbst bei Punktegleichheit die Tordifferenz klar für Salzburg sprechen würde.

9.30 Uhr: Durch die Niederlage Salzburgs gestern in Kapfenberg hat das heutige Derby plötzlich wieder an Brisanz gewonnen. Der Sieger des Derbys darf sich nämlich wieder durchaus berechtigte Hoffnungen machen, die Salzburger im Meisterrennen noch abzufangen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .