Rapid holt drei Punkte in Graz

Sieg gegen Sturm

Rapid holt drei Punkte in Graz

Heißer Kampf um Platz drei. Rapid holt drei Zähler.

SK Sturm Graz - SK Rapid Wien Endstand 1:3 (0:2)
Graz, UPC-Arena, 14.349, SR Schüttengruber
Tore: 0:1 (36.) Schwab, 0:2 (44.) Beric, 1:2 (47.) Schick, 1:3 (66.) Dibon

Rapid hat Sturm-Coach Franco Foda die erste Schlappe seiner neuen Ära bei den Steirern zugefügt. Die Wiener setzten sich im ersten Samstagsspiel der 13. Runde auswärts mit 3:1 (2:0) durch und sicherten damit Platz drei ab. Stefan Schwab (36.) und Ex-Grazer Robert Beric (44.) sorgten für die Pausenführung, Christopher Dibon (67.) stellte Sturm nach dem Anschlusstreffer Schicks (47.) endgültig kalt.

Eine besondere Genugtuung dürfte Rapids erster Erfolg seit drei Wochen für die von den Tribünen aus heftig angefeindeten ehemaligen Sturm-Akteure Beric und Florian Kainz gewesen sein. Beric musste allerdings im Finish nach seiner zweiten Verwarnung vom Platz (86.). Ihm wurde letztlich der für Schiri Schüttengruber zu provokante Torjubel zum Verhängnis, der ihm die erste Gelbe eingebracht hatte. Die "Blackys" kassierten die erste Niederlage seit 13. September und mussten im dritten Spiel unter dem ehemaligen Meistercoach Foda auch die ersten Gegentore hinnehmen.

Intensiv, aggressiv, schnell, manchmal etwas hektisch und damit fehlerhaft - die Partie vor fast ausverkauftem Haus bot den Zuschauern viel Kurzweil. Echte Chancen waren allerdings eher rar gesät und boten sich nur Grün-Weiß. Sturm, das die spielerische Dominanz der Gäste mit schnellen Kontern zu beantworten suchte, ließ trotz einiger guter Kombinationen ganz vorne die Abgebrühtheit vermissen - da machte sich wohl auch die Absenz von Goalgetter Djuricin bemerkbar, der so wie Barbaric und Schloffer gesperrt war.

In der Anfangsphase klärte Sturm-Verteidiger Madl nach einem Strafraumgetümmel und Sonnleitners Köpfler auf der Linie, Rapid musste aber noch über 20 Minuten warten, ehe es "klingelte". In der 36. Minute war Schwab dann nach einer Stangl-Flanke mit einem unhaltbaren Kopfball ins lange Eck zur Stelle, kurz vor der Pause hatte dann Beric seinen großen Auftritt. Der Slowene ließ im Strafraum Spendlhofer und Madl aussteigen und schoss aus spitzem Winkel präzise zu seinem achten Saisontor ins lange Eck ein.

Foda brachte zur Pause Stürmer Tadic für Mittelfeldmann Piesinger, der Offensivschub machte sich schon kurz darauf bezahlt. Schick übernahm ein weites Beichler-Zuspiel ideal, ließ auf der rechten Seite Stangl hinter sich und machte ebenfalls aus spitzem Winkel via Innenstange den Anschlusstreffer und sein erstes Tor im Sturm-Trikot perfekt.

Die Grazer nutzten den neu gewonnenen Schwung und machten in der Folge viel Druck. Doch dass Tadic nach genau einer Stunde aus Kurzdistanz gegen Novota scheiterte, sollte sich wenig später bitter rächen. Das 3:1 durch einen Dibon-Kopfball fiel nach einem Freistoß, Foda drehte sich mit Grausen ab. Im Finish gingen Sturm die Ideen aus, Rapid spielte den Sieg mit einer soliden Leistung nach Hause.

Franco Foda (Sturm-Coach): "Ich bin mit dem Spiel zufrieden, aber nicht mit dem Ergebnis. Es war das bisher beste Spiel, seitdem ich wieder hier bin. Der finale Pass und die Entschlossenheit haben gefehlt. Wir haben gewusst, dass Rapid bei Standards sehr gefährlich ist.

Zoran Barisic (Rapid-Coach): "Es war ein spannendes und gutes Spiel und eine super Kulisse. Die Leistung war nicht so schlecht, aber zu Beginn der zweiten Hälfte haben wir einen Hänger und Glück gehabt, dass wir nicht das 2:2 bekommen haben. Wir müssen die Partie vor allem im Hinblick auf das Cupspiel am Mittwoch (Sturm gastiert in Wien, Anm.) analysieren."

Sturm: Gratzei - Ehrenreich, Madl, Spendlhofer, Klem - Piesinger (46. Tadic), Hadzic (87. Lovric) - Schick, Offenbacher (79. Gruber), Beichler - M. Stankovic
Rapid: Novota - Schrammel, Sonnleitner, Dibon, Stangl - Petsos, Schwab - Schaub (86. Starkl), S. Hofmann (64. Grahovac), F. Kainz (91. Pavelic) - Beric

   Gelb-Rot: Beric (86./Sturm/Foulspiel)

   Gelbe Karten: Piesinger, Schick bzw. Schwab, Stangl, Grahovac

   Die Besten: Schick, Hadzic bzw. Stangl, Schwab, Hofmann

Die Ergebnisse und Tabelle zur Bundesliga

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .