Remis bei Schweden gegen Russland

Montenegro patzt

Remis bei Schweden gegen Russland

Österreicher als große Gewinner des zweiten Spieltages.

Favorit Russland hat in der Fußball-EM-Qualifikation in der Österreich-Gruppe G die ersten Punkte abgegeben. Die "Sbornaja" trennte sich am Donnerstag in Solna im Topspiel von Schweden mit 1:1 (1:0). Die Russen halten damit nach dem Auftakt-4:0 gegen Liechtenstein bei vier Punkten und sind genauso noch ungeschlagen wie die Schweden, die im ersten Spiel gegen die ÖFB-Elf 1:1 gespielt hatten.

Für eine Überraschung sorgte Liechtenstein. Der Underdog trotzte vor eigenem Publikum in Vaduz nach hartem Kampf Montenegro ein torloses Unentschieden ab. Die Montenegriner, in Spiel eins 2:0-Sieger gegen Moldawien, sind am Sonntag (18.00 Uhr im oe24-Liveticker) im Wiener Ernst-Happel-Stadion zu Gast. Damit haben mit Russland, Montenegro und Österreich (2:1 in Moldawien) nach zwei Spielen gleich drei Teams vier Punkte auf dem Konto.

Die Tabelle und alle Ergebnisse der Gruppe G

Die Schweden waren auch ohne den aufgrund seiner noch nicht auskurierten Fersenverletzung nur auf der Bank sitzenden Superstar Zlatan Ibrahimovic zu Beginn in der Friends Arena tonangebend. Aus dem Nichts heraus gingen aber die Russen in Führung. Aleksander Kokorin richtete sich knapp außerhalb des Sechzehners den Ball her und traf mit dem ersten nennenswerten Gäste-Torschuss überlegt genau ins Eck (10.).

Die Hausherren ließen sich davon aber nicht beeindrucken und hätten gleich ausgleichen können. Nach einem Smolnikow-Foul an Jimmy Durmaz scheiterte Sebastian Larsson mit dem verhängten Elfmeter jedoch an Russland-Goalie Igor Akinfejew, der die richtige Ecke erriet (13.). Das war allerdings zugleich die letzte gute Offensivaktion der Schweden vor der Pause. Die Russen fanden immer besser ins Spiel und waren auch dem 2:0 näher. Ein Dsijuba-Schuss wurde genauso in den Corner abgelenkt (22.) wie ein Kokorin-Heber (41.).

Nach dem Seitenwechsel ging es hin und her, wobei die Schweden einen Traumstart hinlegten. Nach schöner Durmaz-Hereingabe vollendete Ola Toivonen am Fünfer ohne Mühe zum 1:1 (49.). Die Russen hätten in der Folge wieder in Führung gehen müssen, ließen aber die nötige Effizienz vermissen. Oleg Schatow zog zwar an Schweden-Tormann Andreas Isaksson vorbei, traf aber aus spitzem Winkel das leere Tor nicht (58.). Die Schlussoffensive beider Teams blieb unbelohnt. Für die Russen geht es am Sonntag mit dem Heimspiel in St. Petersburg gegen Moldawien weiter, Schweden empfängt neuerlich in der Friends Arena Liechtenstein.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .