Schaaf fand Callboy-Aktion nicht lustig

"Lasst Marko in Ruhe"

Schaaf fand Callboy-Aktion nicht lustig

Fans lachten sich krumm, aber Werders Führung fand Arnautovic-Gag weniger lustig.

Der deutsche Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat den Gag des Radio-Senders Ö3 mit seinem österreichischen Schützling Marko Arnautovic vor dem EM-Quali-Spiel am Dienstag in Wien gegen die Türkei (0:0) gar nicht lustig gefunden. "Warum kann man den Jungen nicht in Ruhe lassen"?, fragte laut dem deutschen Fachmagazin "kicker" (Donnerstag-Ausgabe) Werder-Trainer Thomas Schaaf.

Der 51-Jährige ärgerte sich nicht über seinen Stürmer, sondern über jenen "Comedian" des österreichischen Hörfunks, der sich am Telefon gegenüber Arnautovic als ÖFB-Teamchef Didi Constantini ausgegeben hatte. Der Stimmen-Imitator drohte dem Werder-Legionär mit dem Rauswurf, weil er in der Nacht zu viel Pay-TV geschaut und zu wenig geschlafen habe. Dass der 22-jährige Wiener "bei meiner Mutter" das Gegenteil schwor, amüsierte viele Hörer.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .