Reinhold Hintermeier (l.) im Skandalspiel gegen Deutschland; (c) AP

WM-Skandal 1982

Schachner gibt Absprache mit Deutschen zu

Fast 25 Jahre nach der "Schande von Gijon" gibt Walter Schachner zu: "Partie war abgesprochen".

Der ehemalige österreichische Fußball-Stürmer Walter Schachner hat zugegeben, dass das Spiel Österreich gegen Deutschland bei der WM in Spanien 1982 abgesprochen war. Das berichtet die deutsche Tageszeitung "Bild". Beide Teams haben sich laut Schachner in der Pause auf das 1:0 geeinigt, was sowohl Österreich als auch Deutschland zum Aufstieg in die K.o.-Runde verhalf. Die punktgleiche Mannschaft aus Algerien schied nach dem Skandalspiel von Gijon hingegen aus.

Pausengespräche
"Die Absprache war zwischen ein paar Topspielern in der Halbzeit gelaufen, und ich hab nichts mitgekriegt", so Schachner in der "Bild". "Ich hab es erst hinterher erfahren, als ich mich bei unserem Trainer Felix Latzke beschwert habe, warum ich keine Bälle gekriegt habe", so der Ex-Teamstürmer und heutige Trainer beim deutschen Zweitligisten 1860 München.

Tatsächlich "roch" diese Partie nicht nur für wütende algerische Fans, die auf der Tribüne mit Geldscheinen gewunken hatten, nach "Schiebung". Die nationalen Fußballverbände dementierten indes heftig, auch die FIFA sah sich zu keinen Strafen gegen die Teams veranlasst. Schon nach elf Minuten dieser Partie erzielte Horst Hrubesch das 1:0 für Deutschland, die restlichen knapp 70 Minuten waren von Rückpässen, defensivem Spiel und sportlichen Harmlosigkeiten geprägt. Lediglich Schachner und sein direkter Gegenspieler Hans-Peter Briegel schienen sich in diesem Spiel sportlich ernsthaft zu engagieren.

Hat sich Briegel entschuldigt?
Briegel war es auch, der die Diskussion über dieses WM-Spiel vor fast 25 Jahren losgetreten hatte. Briegel soll sich gegenüber der arabischen Zeitung "Al Ittihad" für die "Schande von Gijon" bei Algerien mit den Worten "Deutschland hat geschummelt, um Algerien auszuschalten" entschuldigt haben. Später dementierte Briegel diese Entschuldigung und schwächte seine Beichte deutlich ab. "Es war ein schweigendes Abkommen irgendwann im Spiel. So eine Konstellation gibt es bei allen Turnieren in vielen Sportarten. Von Absprachen weiß ich nichts."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .