Schlusslicht Dornbirn schlägt A. Lustenau

ADEG-Liga

Schlusslicht Dornbirn schlägt A. Lustenau

Altach schlägt im zweiten Ländle-Derby den FC Lustenau mit 1:0.

Der FC Dornbirn hat am Freitagabend nach zuletzt drei Niederlagen in Folge einen überraschenden Heimsieg gegen den Vorarlberger Lokalrivalen Austria Lustenau gefeiert. Der Tabellenletzte machte mit dem 3:2-Erfolg Punkte auf die unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf gut, da die Austria Amateure, Hartberg und der FC Lustenau allesamt nicht gewannen.

Die Dornbirner hatten die Partie von Anfang an im Griff. Deniz Mujic nutzte Verwirrung in der Abwehr der Gäste in der achten Minute per Kopf zum Führungstreffer. Einige weitere Gelegenheiten ließ Dornbirn aus, ehe Debütant Wilfried Domoraud seinen großen Auftritt hatte. Der im Winter verpflichtete Angreifer von der Elfenbeinküste eilte der Lustenauer Abwehr davon und erhöhte in der 44. Minute auf 2:0. Nur wenige Augenblicke nach dem Seitenwechsel brachte ein kurioser Treffer Lustenau zurück in die Partie. Innenverteidiger Evans (50.) - ebenfalls ein Debütant - überhob in einer unglücklichen Aktion den eigenen Torwart.

Mujic (62.) erhöhte nach einer guten Stunde auf 3:1, doch brachte Daniel Sobkova die Lustenauer Austria mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 71. Minute wieder auf ein Tor heran. In der hektischen Schlussphase konnte Lustenau nicht mehr entscheidend zusetzen.

FC Dornbirn - SC Austria Lustenau 3:2 (2:0)
Dornbirn, Birkenwiese, 2.500, SR Schmid
Torfolge: 1:0 ( 8.) Mujic, 2:0 (44.) Domoraud, 2:1 (50.) Evans (Eigentor), 3:1 (62.) Mujic, 3:2 (71.) Sobkova (Elfmeter)

Dornbirn: Morscher - Baric, Evans, Neunteufel, Mattle - Fleisch (66. Hirschbühl), Kirchmann, Mujic, Maier (90. Vonbrühl) - Stadler (81. Borihan), Domoraud

Lustenau: Krassnitzer - Bolter, Stückler, Ernemann, Sobkova - Dürr (66. Rabihou), Kampel, Micic, De Oliveira, Freudenthaler (46. Salomon) - Honeck (66. Salkic)

Gelbe Karten: Kirchmann, Fleisch, Borihan bzw. keiner
Die Besten: Evans, Domoraud, Stadler bzw. Kampel, Salomon

Nächste Seite: FC Lustenau - Altach

Der FC Lustenau ist mit einer Niederlage ins Frühjahr der Ersten Liga gestartet. Die Vorarlberger unterlagen dem Lokalrivalen aus Altach in der 19. Runde im heimischen Reichshofstadion durch einen Treffer von Scherrer 0:1. Die Lustenauer kommen nach einem tollen Start mit fünf Siegen in den ersten sechs Runden nicht in Fahrt, sie haben in den vergangenen 13 Spielen nur einen einzigen Sieg gefeiert. Bundesliga-Absteiger Altach holte seinen bereits sechsten Auswärtssieg der Saison.

Beide Mannschaften schienen bei winterlichem Wetter in Lustenau noch nicht ganz eingespielt. Unmittelbar nach der Pause öffnete der Altacher Patrick Scherrer (46.) mit seinem Führungstreffer die bis dahin weitgehend ereignislose Partie. Er vollierte den Ball nach einer Flanke von Daniel Schütz sehenswert ins Tor.

Danach nahm das Spiel Fahrt auf, die Altacher beherrschten das Spiel, bis Philipp Netzer die Gastgeber mit einer unnötigen Aktion wieder ins Spiel brachte. Der Altach-Mittelfeldspieler fuhr seinem Gegner Pierro Minoretti in der 62. Minute mit dem Fuß ins Gesicht und sah dafür Gelb-Rot. Daraufhin drückte Lustenau auf den Ausgleich, doch es brachte nichts ein.

FC Lustenau - SCR Altach 0:1 (0:0)
Lustenau, Reichshofstadion, 3.200, SR Muckenhammer
Tor: 0:1 (46.) Scherrer

Lustenau: Dobnik - Minoretti (64. Marquinhos), Rödl, Eisele, Baldauf - Adilovic (60. Hagspiel), Batir, Cengiz, Katnik - Grisley Muniz (73. Santana), Fröschl

Altach: Kobras - Lienhart, Cabrera, Sereinig, Suppan (46. Unverdorben) - Schütz (88. Ademi), Guem, Brenes, Netzer, Scherrer - Tomi (79. Pamminger)

Gelbe Karten: Katnik, Fröschl, Rödl, Batir bzw. Kobras, Unverdorben
Gelb-Rot: Netzer (62./Foul)
Die Besten: Rödl, Hagspiel bzw. Cabrera, Tomi

Nächste Seite: Vienna - Hartberg

Die Vienna ist am Freitag mit einem Sieg in die Frühjahrssaison der ADEG Ersten Liga gestartet. Auf der Hohen Warte feierte die Elf von Peter Stöger im Kellerduell mit TSV Hartberg einen 2:0-(1:0)-Erfolg, überholte die Steirer damit in der Tabelle und ist nun Achter. Für die Wiener war es der erste Dreipunkter seit 6. November sowie der erst dritte Heimsieg dieser Saison.

Vor 1.300 Zuschauern bemühten sich beide Teams zwar Offensivfußball zu zeigen, scheiterten bei diesem Vorhaben aber nicht zuletzt der schwierigen Platzverhältnisse kläglich. Chancen fanden mit einer Ausnahme (Hopfer-Weitschuss) nur die Hausherren aus Standards vor, kurz vor der Pause machte dann Stürmer Osman Bozkurt Nägel mit Köpfen: Er nützte das Missverständnis zwischen Hartberg-Goalie Rindler und Verteidiger Pürcher zu einem Torschuss aus, den Kelbert auf der Linie nur mehr leicht ins Tor abfälschen konnte (43.).

Rund zehn Minuten nach der Pause machte die Vienna den Sieg perfekt, wieder agierte Rindler dabei unglücklich: Der Schlussmann patzte bei einem harmlosen Weitschuss von Martinez, erst scheiterte Bozkurt, dann aber schoss Schoppitsch zum 2:0-Endstand ein (55.). Die Vienna fand sich in der Folge problemlos in die Rolle des Verwalters, Hartberg konnte nicht mehr zusetzen.

Fernwärme Vienna - TSV Sparkasse Hartberg 2:0 (1:0)
Wien, Stadion Hohe Warte, 1.300, SR Krassnitzer
Torfolge: 1:0 (43.) Bozkurt, 2:0 (55.) Schoppitsch

Vienna: Reiter - Frenzl (86. Imamoglu), Dorta, Ilic, Kröpfl - Mehic (88. Milosevic), Strohmayer, Martinez, Krajic (78. Toth) - Bozkurt, Schoppitsch

Hartberg: Rindler - Seebacher, Kelbert, Pürcher, Strobl (60. Groiss) - Schober (55. Miksits), Hopfer, Gamperl, Omladic, Harrer - Bürger (68. Kölbl)

Gelbe Karten: Strohmayer, Schoppitsch bzw. Strobl, Pürcher

Nächste Seite: St. Pölten - Gratkorn

Der SKN St. Pölten hat bei seinem Frühjahresauftakt am Freitagabend einen 3:2-(1:1)-Zittersieg über den FC Gratkorn gefeiert. Der eingewechselte Lukas Mössner drehte mit einem Doppelpack (66., 86.) die Partie zugunsten der Hausherren, die 70 Minuten lang in Überzahl agierten. St. Pölten bliebt nach 19 Runden weiter auf dem fünften Tabellenrang, die von Finanzsorgen geplagten Steirer sind weiter Siebenter.

Stephan Zwierschitz (11.) eröffnete bei holprigen Platzverhältnissen am Voithplatz den Torreigen für die Gelb-Blauen, die sich nach der Gelb-Roten Karte für Gratkorns Markus Gsellmann (21.) bereits auf der Siegesstraße wähnten. Doch anstelle das Spiel zu kontrollieren fielen die "Wölfe" zurück, Dubravko Tesevic (45.) gelang kurz vor dem Pausenpfiff aus einem Elfmeter nach Foul an Cichon der Ausgleich.

Der Linksverteidiger legte nach Seitenwechsel sogar per Freistoß (57.) nach, wobei SKN-Torhüter Vollnhofer keine gute Figur machte. Sein Trainer Martin Scherb reagierte und brachte mit Mössner eine frische Offensivkraft. Sechs Minuten nach seiner Einwechslung traf der Stürmer zum 2:2 und machte kurz vor Schluss den sechsten Heimerfolg seiner Mannschaft perfekt.

SKNV St. Pölten - FC Pax Gratkorn 3:2 (1:1)
St. Pölten, Voithplatz, 750, SR Grobelnik
Torfolge: 1:0 (11.) Zwierschitz, 1:1 (45.) Tesevic (Elfmeter), 1:2 (57.) Tesevic, 2:2 (66.) Mössner, 3:2 (86.) Mössner

St. Pölten: Vollnhofer - Unterhuber (60. Mössner), Speiser, Popp, Lenko - Zwierschitz (77. Dorner), Fallmann, Gruberbauer, Becirovic, Ismaili (46. Gravogl) - Wojtanowicz

Gratkorn: Beer - Zündel, Sauseng, Taucher (89. Panagiotopoulos), Tesevic - Cichon (46. Vorraber), Gsellmann, Hopfer, Windisch - Bernsteiner, Eibinger (69. Gründler)

Gelb-Rote Karte: Gsellmann (21./Kritik)
Gelbe Karten: Vollnhofer, Wojtanowicz bzw. Sauseng, Bernsteiner, Tesevic
Die Besten: Fallmann, Mössner bzw. Windisch, Hopfer

Nächste Seite: Red Bull Juniors - Austria Wien Amateure

Die Red Bull Juniors und die Austria Amateure haben sich im "Duell der Fixabsteiger" in der Ersten Liga am Freitagabend mit einem 1:1 (0:1) getrennt. Beide Teams blieben nach ihren zweiten Auftritten im Frühjahr damit ungeschlagen. Ein Eigentor von U21-Teamspieler Stefan Ilsanker (33.) bedeutete die Führung für den violetten Tabellen-Elften in Wals-Siezenheim. Jan Riegler (79.) gelang aber noch der am Ende schmeichelhafte Ausgleich für die weiter sechstplatzierten Hausherren.

In einer erlebnisarmen Partie hätten die Juniors früh vorlegen können, Solospitze Issiaka Ouedraogo setzte den Ball in Minute 13 aber knapp am Gehäuse vorbei. Nachdem die Wiener bereits durch Gabor Markus gefährlich im Strafraum aufgetaucht waren, erzielte der Vorletzte auch die verdiente Führung. Ein Schuss von Benjamin Sulimani wurde von Ilsanker ins eigene Tor abgefälscht. Dass es doch nicht für den fünften Saisonerfolg der Amateure reichte, lag schlussendlich an Torhüter Arnberger, der sich bei einem an sich harmlosen Kopfball von Riegler verschätzte.

Red Bull Juniors Salzburg - FK Austria Wien Amateure 1:1 (0:1)
Walz-Siezenheim, Red Bull Arena, 400, SR Schett
Torfolge: 0:1 (33.) Ilsanker (Eigentor), 1:1 (79.) Riegler

Juniors: Schober - Boussaidi, Jovanovic, Riegler, Pichler - Meilinger, Ilsanker, Schwab, Kröpfl - Matos (60. Mattes) - Ouedraogo (76. Jonathan)

Amateure: Arnberger - Mally, Rotpuller, Madl, Rathfuss - B. Sulimani (80. Oberortner), Dilaver, Zunic, Dimic (66. Djokic) - Markus (57. Freitag), Topic

Gelbe Karten: Ouedraogo bzw. Rathfuss, Dilaver
Die Besten: Riegler bzw. keine

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .