Sturm Graz ist nicht zu stoppen

Sieg gegen Ried

Sturm Graz ist nicht zu stoppen

Die Grazer siegen und siegen. Gegen Ried gab es das nächste Erfolgserlebnis.

Der SK Sturm Graz hat seinen erfolgreichen Frühjahrsstart in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Im Spiel der 23. Runde besiegten die Steirer die SV Ried am Samstagabend durch ein Lavric-Goldtor 1:0. Sturm hat damit in bisher vier Bundesligaspielen seit der Winterpause vier Siege gefeiert. In der Tabelle haben die Grazer zum drittplatzierten Rapid Wien nach Punkten aufgeschlossen, allerdings tritt der Rekordmeister am Sonntag noch in Kapfenberg an.

Lavric weiter in Top-Form
Der schon den ganzen Frühling in Hochform spielende Sturm-Angreifer Klemen Lavric traf auch am Samstagabend und brachte Sturm mit seinem bereits siebenten Saisontreffer auf die Siegerstraße. Nach einer Freistoß-Flanke von Jakob Jantscher war der Slowene in der 28. Minute per Kopf zur Stelle. Spätestens ab diesem Zeitpunkt hatte Sturm das Spiel im Griff. Thomas Schrammel hatte sechs Minuten davor die erste größere Ried-Chance vergeben, als er nach Zuspiel von Stefan Lexa an Sturm-Goalie Christian Gratzei gescheitert war.

Lavric hatte in der 34. Minute die Chance auf sein zweites Tor, der Kopfball strich aber knapp am rechten Kreuzeck vorbei. Ried-Stürmer Atdhe Nuhiu (44.) setzte mit einem halbgefährlichen Schuss den Schlusspunkt unter die erste Hälfte. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Rieder zunächst halbgefährlich, Sturm ließ den Ball gut laufen.

Sturm dreht in Schlussphase auf
In der 53. Minute aber kam Nuhiu vor dem Tor aussichtsreich an den Ball, setzte diesen aber aus fünf Metern tatsächlich neben das Gehäuse. Danach schlichen sich bei den Grazern Unsicherheiten ein, zwei Minuten später klärte Mario Sonnleitner in höchster Not vor Nuhiu. Die Gäste erstarkten und hätten sich ein Tor verdient, Sturm agierte mit Fortdauer der Partie immer passiver. Ried-Spielmacher Herwig Drechsel schob den Ball in der 72. Minute am leeren Tor vorbei und vergab damit die große Chance auf den Ausgleich.

Mit einem Schuss von Florian Mader (82.), den Gratzei souverän parierte, hatten die Rieder allerdings ihr Pulver verschossen. In der Schlussphase hatte Sturm noch einige Gelegenheiten auf das zweite Tor, die beste vergab Daniel Beichler (87.).

SK Sturm Graz - SV Ried 1:0 (1:0)

Graz, UPC Arena, 8.552, SR Lechner.

Tor: 1:0 (28.) Lavric

Sturm: Gratzei - Lamotte (78. Ehrenreich), Schildenfeld, Sonnleitner, Prawda - Hölzl (81. Muratovic), Hlinka, Weber, Jantscher - Lavric (88. Kienast), Beichler

Ried: Gebauer - Grasegger, Stocklasa, Burgstaller - Brenner (74. Carril), Mader, Schrammel - Lexa, Drechsel (74. Huspek), Hadzic - Nuhiu

Gelbe Karten: Weber, Lavric bzw. keine

Die Besten: Lavric, Jantscher, Weber bzw. Mader, Lexa

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .