Sturm triumphiert bei Foda-Rückkehr

1:0 gegen Grödig

Sturm triumphiert bei Foda-Rückkehr

Seiten: 12

Marko Djuricin hat Franco Foda ein erfolgreiches Comeback als Trainer von Sturm Graz beschert. Der Torjäger schoss die Grazer am Samstag im Heimspiel der 11. Runde der Fußball-Bundesliga gegen SV Grödig mit einem Treffer in der 83. Minute zu einem verdienten 1:0-Sieg. Für Sturm war es erst der zweite Saison-Heimsieg.

Euphorie in Graz
Eine Art Aufbruchstimmung hatte in Graz Einzug gehalten, nachdem Foda am Dienstag als neuer Coach präsentiert worden war. 9.100 Zuschauer wollten sich den Beginn der Ära Foda III nicht entgehen lassen, sicht- und hörbar wurde diese positive Atmosphäre beim Sturm-Lied vor dem Anpfiff.

Die Grazer gingen entsprechend engagiert zu Werke und waren auch die initiativere Mannschaft. Mit Kombinationsspiel versuchten sie, schnell in die Tiefe zu kommen, allerdings fehlte zu oft die Präzision im Passspiel und im Abschluss.

Die Ergebnisse der Bundesliga

Die erste gefährliche Aktion gelang Grödig durch den agilen Philipp Huspek, der aber nur die Außenstange traf (12.). Danach hatte Sturm die beste Zeit in der ersten Hälfte und auch zwei große Chancen, die Djuricin nach Schick-Flanke (18.) und David Schloffer (20.), der zu hoch antrug, vergaben.

Sturm dominiert Salzburger
Auch nach der Pause war Grödig zuerst gefährlich, doch der Schuss von Yordy Reyna fiel viel zu schwach aus (48.). Christian Gratzei, der gegenüber Benedikt Pliquett den Vorzug im Tor erhalten hatte, wurde dabei nicht gefordert. Nur eine Minute später vergab Huspek die nächste Möglichkeit auf eine Grödiger Führung.

Auf der Gegenseite war auch Djuricin zunächst nicht erfolgreicher. Mit drei vergeblichen Versuchen (50., 51., 58.) leitete er eine Drangphase der Schwarz-Weißen ein, die fast im Minutentakt mehrere hochkarätige Chancen nicht verwerten konnten. In der Schlussphase schlugen sie aber doch noch zu. Nach einem Eckball-Trick war die Grödiger Abwehr nicht gut postiert, Hadzic brachte per Kopf den Ball zu Djuricin, der aus kurzer Distanz nur einschieben musste.

Grödig schlittert in Krise
Glück hatte Sturm in der Nachspielzeit, als Schiedsrichter Drachta bei einem Zweikampf von Torhüter Gratzei mit Matthias Maak nicht auf Elfmeter entschied. Sturm konnte daher den ersten Heimsieg seit 2. August feiern, Grödig blieb zum dritten Mal in Folge ohne Torerfolg und ist seit sechs Runden sieglos.

Nächste Seite: Admira gegen Altach

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum