Sturm triumphiert über Austria

Bundesliga

Sturm triumphiert über Austria

Durch seinen Auswärtssieg gegen Austria Magna kommt Sturm Graz an die Tabellenspitze.

Der Tabellenführer der heimischen Fußball-Bundesliga heißt in dieser späten Phase zum ersten Mal seit der Saison 98/99 SK Sturm. Die Grazer entführten am Sonntag zum Abschluss der 22. Runde dank des 2:1-Sieges gegen die Austria aus dem Horr-Stadion drei Punkte und setzten sich mit 36 Zählern vor den punktegleichen Salzburgern und Wienern an die Spitze. Die beste Tordifferenz (plus 18) gegenüber dem Titelverteidiger (10) und der seit der neunten Runde durchgehend führenden Austria (8) verhalf Sturm zur Führung. Für die Violetten war es die erste Bundesliga-Heim-Niederlage seit dem 0:1 am 15. Mai, ebenfalls gegen Sturm.

T-Mobile-Fußball-Bundesliga (22. Runde): Austria Wien - Sturm Graz 1:2 (1:2).
Horr-Stadion, 7.352 (richtig), Robert Schörgenhofer

Torfolge: 1:0 ( 2.) Lafata, 1:1 (15.) Haas, 1:2 (37.) Salmutter

Austria: Fornezzi - Standfest, Ertl, Bak, Troyansky (74. Sulimani) - Mair, Metz (66. Sariyar) Blanchard, Lasnik - Lafata (84. Okotie), Aigner

Sturm: Gratzei - Lamotte, Prödl, Sonnleitner, Schaschiaschwili - Krammer, Kienzl, Säumel, Salmutter (81. Suppan) - Muratovic - Haas (85. Stankovic)

Gelbe Karten: Aigner, Bak bzw. Haas, Sonnleitner, Muratovic

Die Besten: Ertl, Mair bzw. Gratzei, Muratovic, Haas

Führung durch Glück?
Eine Führung, die bei regnerischem Wetter nicht zuletzt der Austria-Abwehr, Schiedsrichter Robert Schörgenhofer und auch etwas dem Glück zu verdanken war. Dem 1:1 durch Haas in der 15. Minute ging ein schwerer Fehler von Standfest voraus, der Ex-Teamstürmer hatte bei seinem elften Saisontreffer (er zog mit Spitzenreiter Zickler gleich) obendrein im Abschluss Fortune, da der Ball von Torhüter Fornezzi ins Netz trudelte. Beim Siegestreffer in der 37. Minute schliefen die Wiener, denn nach dem Foul von Ertl an Muratovic spielte Kienzl den Ball blitzschnell zu Salmutter, der bei seinem sechsten Saisontor wenig Mühe hatte.

Wiener lieferten Blitzstart
Die Wiener, die nach der UEFA-Cup-Blamage gegen Panionios einiges gutzumachen hatten und auch entsprechend einsatzfreudig agierten, verzeichneten einen Blitzstart, als Lafata schon in der zweiten Minute mit einem präzisen Kopfball nach Standfest-Flanke das 1:0 erzielte. Die Wiener blieben am Drücker, hatten durch Mair (Gratzei parierte) eine weitere gute Möglichkeit, ehe sich Prödl im Strafraum als Handballer versuchte, die Hausherren aber den fälligen Elfmeter nicht bekamen (9.).

Nach Ausgleich kam Austria aus dem Rhythmus
Fünf Minuten nach dem Ausgleich durch Haas jagte Lasnik einen Freistoß an die Latte (20.), danach kamen die Hausherren aber etwas aus dem Rhythmus. Zunächst verfehlte ein abgefälschter Muratovic-Schuss nur knapp das Tor (32.), gleich darauf parierte Fornezzi einen Schuss von Haas nach einer Ecke von Salmutter, ehe das 2:1 für die Gäste (37.) fiel. Die Austria war noch einmal im Finish der ersten Hälfte durch Mair (Volley ins Außennetz) gefährlich und dominierte dann fast die komplette zweite Spielhäfte, kam aber zu keinen zwingenden Chancen, war nur nach Freistößen und Eckbällen dem Ausgleich (u.a. durch Bak/65., Troyansky/67.).

Chance auf 3:1 vefehlt
In den letzten Minuten war allerdings auch das 3:1 bei Kontern durch Salmutter (80.), Muratovic (89.) und Krammer (90.) möglich. Dennoch prolongierte Sturm die beindruckende Serie von sieben Spielen ohne Niederlage (4 Siege, 3 Remis).

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .