Wacker löst Altach als Tabellenführer ab

2:0 über Dornbirn

Wacker löst Altach als Tabellenführer ab

Unverändert ein Dreikampf zwischen Innsbruck, SCR Altach und der Admira.

Wacker Innsbruck hat im Aufstiegskampf am Freitagabend seine Pflicht erfüllt und Altach wieder an der Tabellenspitze abgelöst. In der 30. Runde der Ersten Liga setzten sich die Innsbrucker gegen Tabellenschlusslicht Dornbirn mit 2:0 (0:0) durch, ohne aber wirklich zu überzeugen. Es war der dritte Saisonsieg der Innsbrucker gegen Dornbirn nach einem 7:0 (H) und einem 3:0 (A). Die Vorarlberger kassierten am Innsbrucker Tivoli die fünfte Niederlage bei 0:15 Toren in Folge.

Die Innsbrucker dominierten zwar die erste Halbzeit, doch Treffer wollte der Torfabrik der Liga keiner gelingen. Perstaller (21.) und Schreter (23., 34.) hatten die besten Möglichkeiten. Das Schlusslicht aus Vorarlberg verteidigte sich geschickt und hätte durch Stadler gar in Führung gehen können, doch allein stehend schupfte er den Ball aus fünf Metern Wacker-Goalie Grünwald in die Hände.

Doch bereits 40 Sekunden nach Wiederbeginn stellte Wacker die Hierarchie richtig: Einen 70-Meter-Pass von Sara erreichte Julius Perstaller, der sich von seinem Verteidiger löste und vom Sechzehner die Führung für die Tiroler erzielte. Das Tor änderte aber wenig an der Spielcharakteristik: Die Gäste verteidigten, Wacker war zu ineffektiv, um seine Chancen zu nutzen (Schreter 53., 64.). In der 72. Minute fixierten die Hausherren endgültig den Sieg. Nach einem weiten Pass kam Perstaller an den Ball und legte dem kurz zuvor eingewechselten Markus Unterrainer das Leder ideal zum 2:0 auf.

Torfolge: 1:0 (46.) Perstaller

2:0 (72.) Unterrainer

Innsbruck: Grünwald - Harding, Dakovic, Kofler, Hauser - Koch, Sara, Obernosterer, Bilgen (74. Schrott)- Schreter (69. Unterrainer), Perstaller (83. Gstrein)

Dornbirn: Breuss - Mattle, Sen, Beugre, Neunteufel - Stadler, A. Maier, Erbek, Joppi (57. M. Mayer) - Mujic (78. Kirchmann), Domoraud

Gelbe Karten: Obernosterer bzw. Sen, Beugre, A. Maier, M. Mayer

Die Besten: Grünwald, Perstaller, Bilgen bzw. Erbek, Sen

Auf der nächsten Seite: Juniors beendeten Erfolgslauf des FC Lustenau

Nach zuletzt vier Siegen in Folge hat der FC Lustenau in der 30. Runde der Ersten Liga wieder verloren. Die Vorarlberger unterlagen den Salzburger Juniors am Freitagabend durch ein Tor von Christoph Kröpfl und einen Konter-Treffer von Philipp Zulechner in der Nachspielzeit 0:2.

Die Partie war über weite Strecken vor allem der ersten Hälfte völlig ereignislos. Zwar zeigten die Salzburger zu Beginn ein wenig Initiative, die jedoch schon bald verpuffte. In der 50. Minute versuchte Salzburgs Stefan Schwab, den zu weit vor dem Gehäuse gestandenen Lustenau-Goalie Christian Dobnik mit einem Schuss aus 50 Metern Entfernung zu überraschen, der Ball segelte aber über das Tor. Sieben Minuten später zeichnete sich Dobnik bei einem Volleyschuss von Stefan Ilsanker aus.

Mit Fortdauer des Spiels wurde das Geschehen etwas lebendiger, beide Teams hatten Chancen. In der 74. Minute schließlich sorgte Kröpfl mit einer starken Eigenleistung für die Entscheidung. Er setzte sich im Dribbling gegen die gesamte Abwehr der Vorarlberger durch und schloss mit einem platzierten Schuss ins lange Eck ab. In der Schlussphase drängte Lustenau auf den Ausgleich, die Bemühungen blieben aber vergeblich. Im Gegenteil, nur eine Minute nach seiner Einwechslung traf Zulechner in der 94. Minute zum 2:0-Endstand.

Torfolge: 0:1 (74.) Kröpfl

0:2 (94.) Zulechner

Lustenau: Dobnik - Batir, Rödl, Eisele, Baldauf - Erbek, Hagspiel, Adilovic (66. Kulnik), König (85. Cengiz), Santana (74. Katnik) - Fröschl

Salzburg: Schartner - Mattes, Karner, Riegler, Holzmann - Ilsanker, Pichler, Meilinger (63. Ouedraogo), Kröpfl (93. Zulechner) - Schwab (87. Stöger), Ngwat-Mahop

Gelbe Karten: König, Batir bzw. Riegler, Ngwat-Mahop, Stöger, Pichler

Die Besten: Hagspiel, Baldauf bzw. Kröpfl, Ngwat-Mahop

Auf der nächsten Seite: St. Pölten beendete Negativlauf mit 3:1 bei Austria Amateuren

St. Pölten hat nach vier erfolglosen Spielen wieder auf die Siegerstraße gefunden. Die Niederösterreicher gewannen am Freitag in der 30. Runde nach zuletzt drei Niederlagen in Folge auswärts bei den Austria Amateuren 3:1 (2:0) und rückten damit auf Tabellenrang vier vor. Der weiter zehnplatzierte Fixabsteiger aus Wien bezog damit die dritte Niederlage in Folge und kassierte nach bisher zwei klaren Siegen (3:0, 4:1) die ersten Saisonpleite gegen die Truppe von Martin Scherb.

Die Gastgeber begannen vor 162 (!) Zuschauern druckvoll. Die beste Möglichkeit in der ersten Hälfte vergab Gorgon in der vierten Minute, der Mittelfeldspieler schoss nach einem Sulimani-Pass freistehend aus sieben Metern über das Tor. Außerdem prüfte Dimic St.-Pölten-Torhüter Vollnhofer nach einer halben Stunde mit einem direkten Freistoß. Entgegen des Spielverlaufs gingen die Niederösterreicher in Führung. Nach einer schönen Einzelleistung von Lenko verwertete Mössner (33.) dessen Hereingabe aus kurzer Distanz.

Ein Eigentor bescherte den Gästen dann kurz vor der Pause das 2:0, Abwehrspieler Schöpf (42.) lenkte einen Eckball per Kopf unhaltbar für Arnberger ins Tor. In der Schlussminute der ersten Hälfte war Wojtanowicz mit einem Lattenschuss sogar nahe am dritten Treffer dran.

Den Wienern gelang bereits drei Minuten nach Wiederbeginn der erhoffte Anschlusstreffer, Dimic drückte eine abgefälschte Sulimani-Hereingabe über die Linie. In Gefahr geriet der Auswärtssieg für St. Pölten aber nicht mehr, denn neun Minuten später stellten die Niederösterreicher den Zweitorevorsprung wieder her. Gruberbauer (57.) verlängerte einen Eckball per Kopf zum 3:1. Damit war die Entscheidung gefallen. Die Violetten jubelten zwar noch zweimal, die Treffer wurden aber wegen Handspiels bzw. Abseits aberkannt.

Torfolge: 0:1 (33.) Mössner

0:2 (42.) Schöpf (Eigentor)

1:2 (48.) Dimic

1:3 (57.) Gruberbauer

Austria: Arnberger - Schöpf, Wallner, Rotpuller, Harrer (62. Dilaver) - Sulimani, Zunic (52. Rathfuss), Muhr, Dimic (69. Ungerböck), Gorgon - Djokic

St. Pölten: Vollnhofer - Zwierschitz, Speiser, Popp, Lenko - Ambichl, Fallmann, Thürauer, Gruberbauer (71. Zellhofer) - Mössner (83. Becirovic), Wojtanowicz (88. Schaller)

Gelbe Karten: Wallner, Gorgon bzw. Popp, Thürauer

Gelb-Rote Karte: Rotpuller (79./wiederholtes Foulspiel)

Die Besten: Keiner bzw. Fallmann, Mössner, Lenko

Auf der nächsten Seite: Admira nach 3. Sieg unter Kühbauer weiter im Titelrennen

Die Admira ist unter dem neuen Trainer Didi Kühbauer weiter auf der Erfolgsspur und im Titelrennen. Die Niederösterreicher gewannen am Freitag in der 30. Runde der Ersten Liga dank eines Doppelpacks von Marcus Hanikel gegen Austria Lustenau mit 2:1 (1:0) und damit auch das dritte Spiel mit dem Ex-Teamspieler auf der Betreuerbank. Da der bisherige Tabellenführer Altach Unentschieden spielte, liegt die Admira (58 Punkte) vor den letzten drei Runden nun zwei Punkte hinter dem neuen Spitzenreiter Innsbruck (60) und einen Zähler hinter Altach (59).

Der Auftakt verlief allerdings sicher nicht nach Wunsch von Kühbauer. Bereits nach einer Minute traf Lustenau-Verteidiger Stückler nach einem Eckball per Kopf nur die Latte. Auch in Folge kontrollierten die Gäste die Partie und kamen auch zu den besseren Chancen, doch völlig entgegen dem Spielverlauf ging die Admira in Führung. Nach Idealpass von Krammer zog Hanikel auf und davon und traf zum 1:0 (27.).

Admira wurde mit dem Vorsprung besser und hielt das Spiel ausgeglichen, Chancen blieben aber dort und da Mangelware. In der zweiten Hälfte, die Lustenau nach Gelb-Rot von Micic (45.) nur mit zehn Mann bestritt, gab es keine einzige echte Torchance, ehe in der 76. Minute Hanikel ein zweites Mal zuschlug. Der Torjäger erzielte nach einem Eckball per Kopf seinen 13. Saisontreffer. Dem eingewechselten Rabihou gelang der Anschlusstreffer (83.), danach wankte die Admira. Doch Torhüter Tischler rettete mit zwei Paraden gegen Sobkova (89.) und Kampel (90.) den Sieg.

Torfolge: 1:0 (27.) Hanikel

2:0 (76.) Hanikel

2:1 (83.) Rabihou

Admira: Tischler - Laschet, Windbichler (72. Horvath), Dibon, A. Schicker - Krammer (R. Schicker), Schachner, Toth, Jezek (40. Pusic) - Friesenbichler, Hanikel

Austria Lustenau: Mendes - M. Leitgeb, Pöllhuber, Stückler, Bolter - Freudenthaler (80. Vural), Micic, Kampel, Sobkova - Salkic (66. Rabihou), Honeck (46. Schreiner)

Gelb-Rot: Micic (45./Foul)

Gelbe Karten: R. Schicker bzw. Sobkova, Salkic

Die Besten: Hanikel, Toth bzw. Sobkova

Auf der nächsten Seite: Altach gegen Vienna nur torlos - Tabellenführung weg

Altach gegen Vienna nur torlos - Tabellenführung weg

Der SCR Altach hat am Freitagabend die Tabellenführung in der Ersten Liga verloren. Gegen den auf dem vorletzten Tabellenplatz stehenden First Vienna Football Club kamen die Vorarlberger in der 30. Runde nicht über ein torloses Remis hinaus. Damit ist Wacker Innsbruck, das einen ungefährdeten 2:0-Heimsieg gegen den FC Dornbirn feierte, der neue Spitzenreiter der Ersten Liga.

Die im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand stehende Vienna überließ den Altachern weitgehend das Spiel und beschränkte sich auf gelegentliche Gegenstöße. Mehr als zwei, drei gute Möglichkeiten vor der Pause konnten sich die Vorarlberger allerdings zunächst nicht erspielen. Sturmspitze Tomi (19., 25.) vergab die besten Gelegenheiten. In der Pause reagierte Altach-Coach Adi Hütter und ersetzte Tomis glücklosen Sturmpartner Orhan Ademi durch Andreas Bammer.

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Vorarlberger den Druck. In der 55. Minute verpassten sie das erlösende erste Tor nur ganz knapp, als Vienna-Verteidiger Mahmud Imamoglu den Ball an die eigene Latte köpfelte. Den Nachschuss knallte Bammer über das Tor. Einem Treffer der Vienna verweigerte Schiedsrichter Oliver Drachta wegen eines Stürmerfouls die Anerkennung. In dieser Situation hatten die Gastgeber Glück, allerdings blieben sie das ganze Spiel über glücklos im Abschluss. Bammer (78., 87.) vergab tolle Chancen, auch einige Standards aus aussichtsreicher Position wurden vergeben.

SCR Altach - First Vienna FC 0:0. Altach, Schnabelholz, 1.894, SR Drachta.

Altach: Kobras - Lienhart, Cabrera, Sereinig, Pichorner - Schütz (71. Unverdorben), Netzer, Brenes (46. Koch), Scherrer - Tomi, Ademi (46. Bammer)

Vienna: Brandner - Ilic, Imamoglu, Fellner, Kröpfl - Martinez (71. Milosevic), Frenzl, Dorta, Toth (41. Gotal) - Schoppitsch, Bozkurt (84. Fading)

Gelbe Karten: Netzer bzw. Martinez, Fellner, Brandner

Die Besten: Netzer, Bammer bzw. Brandner, Fellner

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .