(c) APA/GEPA

Ausgleich fix

Weg frei für Sturm

Der Zwangsausgleich des zweifachen Meisters Sturm Graz wurde am Handelsgericht angenommen. Der Fortbestand in der Bundesliga ist damit gesichert.

Der insolvente Fußball-Bundesligist SK Sturm Graz darf aufatmen. Am Handelsgericht Graz, wo am Donnerstagnachmittag Masseverwalter, Konkursrichter, Kreditschützer und Gläubigervertreter zusammentraten, wurde der Zwangsausgleich des zweifachen Meisters (1998, 1999) angenommen. Damit ist für Sturm der Weg zu einem Neustart in der Bundesliga frei. Masseverwalter Norbert Scherbaum hatte mit der Finanzprokuratur bereits im Vorfeld einen wichtigen außergerichtlichen Vergleich erzielt.

Über 15 Mio. Euro Schulden
Masseverwalter Norbert Scherbaum hatte mit der Finanzprokuratur im Vorfeld einen wichtigen außergerichtlichen Vergleich erzielt. Der anerkannte Stand der Verbindlichkeiten dürfte sich demnach auf über 15 Mio. Euro belaufen, zwei Mio. Euro sollen zur Bedeckung der Ausgleichsquote in Form einer Bankgarantie bereit stehen. Gegen die angebotene Ausgleichsquote von 15 Prozent hat es keine Einsprüche gegeben. Die restlichen fünf Prozent zur 20-Prozent-Quote müssten innerhalb von zwei Jahren aufgebracht werden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .