Capello sieht noch keine WM-Form

England

Capello sieht noch keine WM-Form

Englands Teamchef "will mehr", sieht bei seinem Team noch Luft nach oben.

Fabio Capello sieht Englands Fußballer noch nicht in WM-Form. "Ich will mehr", forderte der Italiener nach dem 3:1-Testspielsieg der "Three Lions" am Montagabend gegen Mexiko. "Wir müssen den Geist dieser Mannschaft und ihre Qualitäten wieder erwecken", erklärte der Teamchef vor der Rückkehr der Engländer ins WM-Trainingslager im steirischen Irdning am Dienstag.

Wer ist die Nr. 1 im Tor
Auch nach der Verabschiedung vom heimischen Publikum sucht der Coach noch immer nach dem Stammtorhüter für Südafrika. Für den verletzten "Glücksbringer" David Beckham hat Capello ebenfalls noch keine Aufgabe gefunden: "Er bleibt bei uns in Südafrika. Wir müssen dort mit ihm entscheiden, was wir machen."

Souveräner Sieg gegen Mexiko
England trat im Wembley-Stadion ohne vier Spieler von Meister Chelsea an und zeigten sich vor allem in der ersten Spielhälfte schwach. Dennoch gelang Ledley King in der 17. Minute die Führung, Peter Crouch (34.) erhöhte diese per Kopf. Mexiko scheiterte mit einer Reihe erstklassiger Chancen entweder an England-Keepers Robert Green oder der Torstange, ehe Guillermo Franco (45.+3) doch noch zuschlug. Glen Johnson (47.) gelang kurz nach dem Seitenwechsel nach einem schönen Solo aber die Entscheidung.

Gute Standortbestimmung
"Es war sehr wichtig zu wissen, wo wir physisch und mental stehen. Im Konter haben wir sehr gefährlich agiert. Aber wir können nicht nur auf Konterattacken setzen. Ich will mehr sehen", lautete das Resümee von Capello. Vor dem Startschuss zur WM sei jedenfalls noch genug Raum für Verbesserung vorhanden. Bereits am Sonntag absolviert England den nächsten Probelauf, in der Grazer UPC-Arena geht es gegen WM-Starter Japan.

Feinschliff fehlt noch
Auch die Profis sahen nach der Partie gegen eine spielerisch stärkere mexikanische Elf noch Potenzial in sich schlummern. "Wir können sicher noch besser spielen, aber es ist noch Zeit für den Feinschliff", erklärte Mittelfeldmann Steven Gerrard.

Englisches Rätselraten herrscht zweieinhalb Wochen vor dem Startschuss zur WM-Endrunde in der Torhüterfrage. Nach Green zeigte auch der in der zweiten Spielhälfte eingetauschte Joe Hart eine solide Vorstellung. Als eigentlich als Nummer eins wurde nach einigen imposanten Vorstellungen in den vergangenen Wochen aber der gegen Mexiko geschonte David James gehandelt. Noch hat Capello also die Qual der Wahl.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .