Sturm Graz unterlag Ajax auswärts 0:2

Champions-League-Qualifikation

Sturm Graz unterlag Ajax auswärts 0:2

Vizemeister Sturm Graz ist mit einem 0:2 (0:1) gegen Ajax Amsterdam in die Qualifikation zur Champions League gestartet. Die Tore im Zweitrunden-Hinspiel erzielten Hakim Ziyech unter tatkräftiger Mithilfe von Goalie Jörg Siebenhandl (15.) und Lasse Schöne, der nach einer knappen Stunde einen Elfmeternachschuss im Tor unterbrachte. Damit steht Sturm im Rückspiel am kommenden Mittwoch unter Druck.

Dabei begann das Spiel in der mit 53.000 Zuschauern ausverkauften Johan Cruijff ArenA aus Sicht der Gäste vielversprechend. Neuzugang Markus Lackner setzte seinen Kopfball knapp über das Tor (4.). Nach acht Minuten segelte Ajax-Goalie Andre Onana an einem Eckball vorbei. Filipe Ferreira brachte den Ball zur Mitte, Peter Zulj verlängerte den Ball mit der Ferse. Die Abwehr der Niederländer konnte nur in höchster Bedrängnis klären.

Kalte Dusche

Nach einer Viertelstunde folgte die kalte Dusche. Hakim Ziyech zog aus 20 Metern ab. Der scharfe Schuss sprang kurz vor Jörg Siebenhandl auf und dem 28-Jährigen über die Arme ins Tor.

Danach kam die Ajax-Offensive, angetrieben von Freigeist Donny van de Beek, immer besser ins Laufen. In der 24. Minute traf Klaas-Jan Hunterlaar mit einem Distanzschuss nur die Stange, Augenblicke später wurde der ehemalige Schalke-Angreifer zu Unrecht wegen Abseits zurückgepfiffen.

Sturm, aufgestellt in einem 5-4-1, ließ sich in dieser Phase zu weit zurückdrängen und auch die Bewegung ohne Ballbesitz vermissen. Mit phasenweise nur 25 Prozent Ballbesitz gab es kaum mehr Entlastung. Erst zwei Minuten vor dem Gang in die Kabinen setzte Ferreira mit einem schönen Schuss knapp über das Tor ein offensives Lebenszeichen.

Umstellung

Sturm-Coach Heiko Vogel versuchte es zur Pause sowohl mit einer personellen als auch einer taktischen Umstellung. Stefan Hierländer ersetzte Ferreira links hinten in der Abwehrkette, Sandi Lovric sollte dafür auf dem rechten Flügel im 4-4-2 das Zepter in die Hand nehmen. Die erste Chance hatte dennoch Ajax. Diesmal war Siebenhandl bei einem Huntelaar-Kopfball aber hellwach (48.).

Dann ging es Schlag auf Schlag. Zunächst fuhr Sturm einen herrlichen Konter über Emeka Eze, Lovric, Zulj und Fabian Koch. Der Außenverteidiger traf den Ball nicht gut genug, hatte aber auch Pech, dass Alejandro Hernandez einen klaren Kontakt im Strafraum nach Abschluss ungeahndet ließ (54.).

Keine Gnade vor Recht ließ der spanische Schiedsrichter dann auf der anderen Seite ergehen. Nach einer Attacke von Anastasios Avlonitis an David Neres entschied der Unparteiische auf einen harten, aber vertretbaren Elfmeter. Lasse Schöne scheiterte mit seinem schwachen Versuch zunächst an Siebenhandl, brachte ab den Nachschuss im Tor unter. Dabei musste sich die Sturm-Abwehr den Vorwurf gefallen lassen, nicht schnell genug reagiert zu haben. Auch Siebenhandl ließ Entschlossenheit im Nachsetzen vermissen.

Ajax wollte drittes Tor

Danach waren die Hausherren, bei denen ÖFB-Legionär Maximilian Wöber nur auf der Bank saß, dem dritten Tor näher als Sturm dem Anschluss. Daran änderten auch die Hereinnahmen von Philipp Hosiner (58. für Eze) und Philipp Huspek (76. für Lukas Grozurek) nichts.

Huntelaar verfehlte das Tor nach 67 Minuten erneut mit Kopf nur knapp. Der 34-Jährige war ein steter Unruheherd, ein Torerfolg blieb ihm aber auch bei seiner größten Kopfball-Chance in der 84. Minute verwehrt. Zwei Minuten später verhinderte Siebenhandl im direkten Duell das 0:3.

Reaktionen

Markus Lackner: "Nach einer Niederlage kann man nicht zufrieden sein, egal gegen wen man spielt. Es war eine intensive Partie, wir sind fast nur hinten nach gelaufen. Wir müssen in Graz ein anderes Gesicht zeigen. Wir haben nicht unser bestes Gesicht gezeigt. Im Endeffekt müssen wir die Konter besser spielen. Wir haben 0:2 verloren, aber es ist erst die Hälfte gespielt. Wir sind noch nicht ausgeschieden."

Stefan Hierländer: "Wir haben zu leichtfertige Ballverluste gehabt. Wir haben unsere Ballgewinne gehabt und dann schlechte Entscheidungen getroffen. Ajax war genau um die zwei Tore besser. Jetzt dürfen wir noch eine Stunde Trübsal blasen und dann konzentrieren wir uns auf Hartberg. Natürlich hat es noch Abstimmungsprobleme gegeben. Wir suchen keine Ausreden. Wir müssen das analysieren. Wir spielen in Graz, wieso sollten wir da nicht das eine oder andere Tor schießen? Mit unseren Fans im Rücken ist alles möglich."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 7

Die neuesten Videos 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum