Macron mischt sich in CL-Reform ein

UEFA empört

Macron mischt sich in CL-Reform ein

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sich kritisch über die geplante Reform des Fußball-Europacups geäußert und damit UEFA-Chef Aleksander Ceferin verärgert. Bei einem Besuch des Camps des französischen Nationalteams in Clairefontaine nahe Paris sagte Macron am Dienstag, es sei "keine gute Idee, die Lebensfähigkeit unseres Modells zum Vorteil von einigen auf europäischem Niveau zu opfern".
 

UEFA-Boss empört

Ähnlich habe er sich danach auch bei einem nicht-medienöffentlichen Termin des Weltverbands FIFA geäußert, berichtete Ceferin. "Während seiner Rede erwähnte er die UEFA und sagte, dass wir vorsichtig mit Änderungen der Champions League sein sollen und Solidarität wichtig sei", sagte der Chef der europäischen Fußball-Union der Nachrichtenagentur AP. "Die Rede des Präsidenten ist eine klare Einmischung der Politik in den Sport, die uns sehr überrascht."
 
Durch die Pläne des Kontinentalverbands UEFA für eine Reform der Königsklasse könnte die Champions League ab der Saison 2024/2025 weitgehend zu einer geschlossenen Gesellschaft werden. Trotz des massiven Widerstands der europäischen Ligen wäre eine Qualifikation über den nationalen Wettbewerb kaum noch möglich. "Es ist nicht so wichtig, dass die Änderungen geschehen oder nicht, und dass bisher nichts entschieden wurde", zürnte der Slowene Ceferin in Richtung Macron weiter. "Das Wichtigste ist, dass wir der Politik nicht erlauben werden, uns zu diktieren, wie wir den Sport regieren."
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Die neuesten Videos 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum