Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Vor Rapid-Wahl

'Holzweg': Krammer gesteht Fehler ein

Vor Präsidentschaftswahl wandte sich noch Rapid-Boss Krammer in einer Pressekonferenz an die Medien.

Roland Schmid oder Martin Bruckner - wer tritt die Nachfolge von Michael Krammer als Rapid-Präsident an? Am Montag folgt die Entscheidung. Dann wird im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung gewählt. Rund 9.000 Mitglieder von Rapid sind stimmberechtigt. Heute hielt der 59-jährige Noch-Rapid-Boss Krammer eine launige Pressekonferenz ab, in der er Bilanz zog und sich gegen Kritik wehrte.

Hier die Highlights der PK:

Video zum Thema: Rapid: Verabschiedung von Präsident Krammer
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Krammer verweist auf Bilanz

Mit der umkämpften Wahl geht bei Fußball-Bundesligist Rapid am Montag auch die Ära von Präsident Michael Krammer zu Ende. Der 59-Jährige nützte die Gelegenheit, um am Donnerstag einen Appell an seinen Nachfolger zu richten. "Lasst dieses Team weiterarbeiten und diesen Weg weitergehen", erklärte Krammer, der ein höchst positives Resümee seiner sechsjährigen Amtszeit zog, aber auch Fehler eingestand.

"Wir haben uns verleiten lassen, durch das neue Stadion und neue finanzielle Möglichkeiten zu glauben, dass es eine Abkürzung zum Erfolg gibt. Wir wollten damals einen Titel erzwingen", erinnerte er an das Jahr 2016. "Das war ein entscheidender Fehler. Es war keine Abkürzung, es war der Holzweg", betonte Krammer. Deswegen habe man vor gut einem Jahr "eine Kurskorrektur vorgenommen, u.a. mit dem Engagement von Trainer Dietmar Kühbauer und Sportdirektor Zoran Barisic.

Sportlich hinter Erwartungen geblieben

Auch wenn man sich in der gesamten Periode sportlich "deutlich mehr erwartet" hätte, müsse man auch viel Positives sehen. "Wir waren viermal in der Europa-League-Gruppenphase, haben zweimal europäisch überwintert, waren dreimal Vizemeister und zweimal im Cupfinale", zählte Krammer auf.

Als weitere erfreuliche Entwicklungen seiner Amtszeit nannte er u.a. Stadionbau ("In der Zeit und im Budget abgewickelt"), Digitalisierung ("Haben Rapid fitgemacht für das nächste Jahrhundert"), die Verwandlung des negativen in ein positives Eigenkapital, die Steigerung der Mitgliederzahlen von 7.347 auf 16.565, der Umsätze ("durchschnittlich 21 Mio. Euro in den drei Jahren vor 2013, durchschnittlich 38 Mio. in den sechs Jahren danach") und des Gewinns ("Ein Verlust von durchschnittlich 500.000 Euro in den drei Jahren vor 2013, durchschnittlich 1,2 Mio. Gewinn danach"). Sein Fazit: "Alle Fakten sprechen Bände. Darauf können wir richtig stolz sein."

Den Wahlkampf zwischen den Listen von Martin Bruckner und Roland Schmid bezeichnete er mit einem Diktum von Wiens Ex-Bürgermeister Michael Häupl als "Zeit fokussierter Unintelligenz", er könne ihm "nichts Positives" abgewinnen. "Wenn man so will, wird viel darüber berichtet. Der Markenname Rapid ist in aller Munde. Aber in welchem Kontext? Man muss sich Gedanken machen, wie man einen Wahlkampf, der Rapid definitiv nicht nützt, verhindern kann."

Hier der Live-Ticker der PK zum Nachlesen:

 12:49

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Das war's von der Abschieds-PK von Michael Krammer. Am Montag wird der Nachfolger gewählt. Danke für die Aufmerksamkeit und schönen NM!

 12:40

Letzer Appell an Nachfolger

Krammer: "Pass ma auf meine Rapid auf."

 12:35

Fällt es leicht oder schwer zu gehen?

Krammer: "Irgendwann war es das. Die emotionale Antwort kann ich erst am Dienstag geben, da gibt es die Hauptversammlung. Wie die Gefühlslage ist, kann ich erst am Dienstag sagen."

 12:32

Hätte man Nachfolger aufbauen können?

Krammer: "Das geht bei Rapid schwer, sonst wird schnell von Zepterübergabe gesprochen."

 12:29

Wie weit muss ein Präsident präsent sein?

Krammer: "Die Frage ist wie weit muss ein Rapid-Präsident präsent sein? Wir sind ein Mitgliederverein, einer muss ein Statement abgeben. Ich habe versucht mich zurückzunehmen, aber es kommt dann schnell bei Rapid 'Warum sagst du nichts?'. Meinem Nachfolger gebe ich keine Ratschläge, Ratschläge sind Schläge, gibt es nicht von mir."

 12:28

Positives am Wahlkampf

Krammer: "Aus meiner Sicht haben zwei konkurrierende Listen kaum Positives. Das einzige was mir einfällt ist, dass Rapid oft in den Medien vorkommt. Der Wahlkampf nützt Rapid nicht."

 12:26

Wann wird Rapid wieder Meister?

Krammer: "Ich wurde auch gefragt: Warum ist zB der LASK vor uns trotzdem dass wir ein höheres Budget haben? Es wurde kontinuierlich gearbeitet, man hat Glasner vertraut, obowohl er zu Beginn keinen Erfolg hatte. Wir müssen das auch so machen, lassen wir das Team jetzt arbeiten, dann werden wir wieder Erfolg haben."

 12:23

Dokupil-Zitat

Dokupil hatte gesagt "Krammer bringt Rapid um", Krammer wird damit konfrontiert und zeigt Emotionen. "Dazu möchte ich gar nichts mehr sagen, Dokupil hat auch gesagt Rapid braucht keine Jugend und Rapid braucht kein neues Stadion. Noch einmal: Wahlkampf ist eine Zeit der Unintelligenz."

 12:22

Nocheinmal ein großes Danke

"Ich habe immer appelliert mitzuhelfen, viele, viele Rapid-Mitglieder haben mitgeholfen, in den letzten sechs Jahren haben so viele Leute etwas gemacht und sind aktiv geworden, dafür gebührt euch ein großes Dankeschön."

 12:20

Krammer über Errungenschaften

"Rapid wurde als Verein zum Angreifen positioniert, wir haben die Mitgliederanzahl erhöht, die Zuscherzahlen erhöht, auch auswärts haben wir den besten Zuschauerschnitt. 33% der Fußballinteressierten in Österreich sagen sie sind Rapid-Fans."

 12:17

Verbrannte Erde?

Krammer nimmt Bezug auf Vorwürfe vonseiten des Schmid-Teams im Wahlkampf. Es wurde unter anderem gesagt es gäbe "verbrannte Erde" zwischen Rapid und Institutionen wie der Stadt Wien oder anderen Vereinen. Krammer streitet das vehement ab. Er spricht aber darüber, dass beim Derby-Kessel Zivilcourage gezeigt werden müsse. "Da kann man nicht der Bussibär sein, wenn tausende Rapid-Fans bei Minusgraden eingekesselt werden."

 12:15

Wirtschaftlich positiv

"Lasst uns über die Fakten sprechen. Wir haben den Gewinn, den Umsatz erhöht und das negative Eigenkapital vermindert. Ich möchte mich beim Team der Geschäftsstelle bedanken. Die können richtig stolz sein, es wurde hervorragend gearbeitet."

 12:13

Krammer verteidigt Jugendarbeit

"Wir sind gut unterwegs, haben eine sehr gute Jugendarbeit. Infrastrukturell haben wir das Projekt Allianzstadion abgewickelt. Wir haben das Geld auch mittels Crowdfunding reingeholt. Wir haben Rapid zukunftsfit gemacht, das digitale Ticket, bargeldloses Bezahlen im Stadion ect."

 12:11

Krammer selbstkritisch

"Haben uns durch das neue Stadion verleiten lassen, wir wollten den Titel erzwingen. Es gab schlechte Transfers wie Mocinic und Traustason. Wir haben vor einem Jahr eine Kurskorrektur vorgenommen und Didi Kühbauer als Trainer geholt. Wir wollen kontinuierliche Entwicklung, wir waren zwischenzeitlich auf dem Holzweg. Mein Appell an meinen Nachfolger: Lasst dieses Team weiterarbeiten."

 12:06

Krammer über Wahlkampf

"Es haben sich ein paar Dinge ereignet, man muss ein paar Sachen richtig stellen. Nach Michi Häupl: Wahlkampf ist die Zeit der Unintelligenz. Ich möchte Bilanz ziehen, sportlich: wir waren viermal in der Europa League Gruppenphase und konnten zweimal überwintern, das hat es so noch nicht gegeben"

 12:04

Krammer & Klinglmüller

Rapid-Pressesprecher Klinglmüller begrüßt die anwesenden Journalisten. Michael Krammer will noch ein paar Worte sprechen, bevor am Montag der neue Präsident gewählt wird.

 12:01

In Kürze geht es los

Einige Journalisten und Fotografen sind da und warten. Rapid-Präsident Krammer kommt jetzt zum Pult. In Kürze sollte es losgehen.

 11:58

Krammer stieß Kritik von Schmid sauer auf

Im Wahlkampf entwickelte sich zuletzt eine regelrechte Schlammschlacht. "Die Zeichen stehen auf Alarm", titelte die Presseabteilung von Schmid in einer Medieninfo. Neben der finanziellen Situation kritisierte Schmid auch schon die sportliche Stagnation unter Kühbauer. Krammer, der Kandidat Bruckner unterstützt, setzte sich nach der Kritik zur Wehr: "Es darf nicht sein, dass dem SK Rapid in der Öffentlichkeit Schaden zugefügt wird und die wirtschaftliche Situation wesentlich schlechter dargestellt wird, als sie ist." Es wird erwartet, dass Krammer heute noch einmal in die Offensive geht und eine Bilanz seiner Präsidentschaft zieht.

 11:42

Hallo zum oe24-LIVE-Ticker!

Mahlzeit! Und damit Herzlich Willkommen zum oe24-LIVE-Ticker! Noch-Rapid-Boss Krammer wird heute noch einmal zur Presse sprechen. Oe24 tickert die PK ab 12 Uhr LIVE.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .