2:0 - St. Pölten steht vor dem Klassenerhalt

Bundesliga-Relegation

2:0 - St. Pölten steht vor dem Klassenerhalt

Der SKN St. Pölten hat sich im Kampf um einen Platz in der Fußball-Bundesliga in der Saison 2018/19 eine sehr gute Ausgangsposition verschafft. Die Landeshauptstädter gewannen am Donnerstag das Relegations-Hinspiel beim Niederösterreich-Rivalen SC Wiener Neustadt verdient mit 2:0 (1:0) und haben damit in der Heimpartie am Sonntag (15.30 Uhr) in der NV-Arena alle Trümpfe in der Hand.

Für die Entscheidung zugunsten der Truppe von Chefcoach Dietmar Kühbauer sorgten vor 3.200 Zuschauern der Nordkoreaner Pak Kwang-ryong (34.) und Eldis Bajrami (70.). Nach aktuellem Stand würde also St. Pölten, das die Bundesliga als Schlusslicht abschloss, im Oberhaus verbleiben und der neuen Zwölferliga angehören. Wiener Neustadt, das sich über Platz drei in der Erste Liga das Relegationsduell erarbeitete, würde weiter der zweithöchsten Spielklasse angehören, die zu einer 16er-Liga wird. Beide Teams erfuhren erst am Dienstag, dass die Relegation stattfindet, nachdem der TSV Hartberg vom Ständig Neutralen Schiedsgericht die Bundesliga-Lizenz in dritter Instanz doch noch erhalten hatte.
 
St. Pölten nahm den Schwung von zuletzt drei Siegen in Folge mit und dominierte das Geschehen. Bis auf einen Schuss von Manuel Martic (8.) suchte man in der ersten halben Stunde aber auf beiden Seiten Torchancen vergeblich. Dann war es Pak, der in den Vordergrund rückte. Nach einem langen Ball gab es ein Missverständnis in der Abwehr der Hausherren. Domenik Schierl kam zu spät aus dem Tor, der 25-jährige Stürmer überhob ihn und vollendete ohne Mühe ins Tor (34.). Seinen zweiter Treffer im Dress von St. Pölten hätte er zu keinem besseren Zeitpunkt erzielen können.
 
Pak hätte auch nachlegen können, Kopfball Nummer eins wurde aber zur Ecke geblockt (37.) und der zweite ging am Gehäuse vorbei (43.). Gleich nach Wiederbeginn deuteten die Gäste wieder ihre Gefährlichkeit an, Daniel Luxbacher scheiterte nach einer gut herausgespielten Aktion an Schierl (47.). Wiener Neustadt konnte nicht zusetzen, wirkte im Spiel nach vorne ideenlos. So war der Sieg der Gäste absolut leistungsgerecht.
 
Dank Bajrami fiel der noch komfortabler aus, er sorgte in der 70. Minute mit einem perfekt abgeschlossenen Solo für das Tor des Tages. Treffer Nummer drei verhinderte Schierl mit einer Glanzparade bei einem Ljubicic-Schuss (85.) sowie das Unvermögen von Maximilian Entrup, der aus bester Position vergab (91.). Auf der anderen Seite ließ Youba Diarra (87.) die einzige Hausherren-Möglichkeit im Spiel ungenutzt.
 
Wiener Neustadts "Mammutaufgabe", wie sie von Sportchef Andreas Schicker schon zuvor bezeichnet worden war, wurde damit noch größer. Coach Roman Mählich muss sich einiges einfallen lassen, um die Wende noch herbeizuführen.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 5

Die neuesten Videos 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum