Neo-Boss Bruckner will Ende von Derby-Fluch

1. Heimspiel

Neo-Boss Bruckner will Ende von Derby-Fluch

Neo-Rapid-Präsident Martin Bruckner hofft auf Ende von grün-weißem Derby-Fluch.

Auf Martin Bruckner wartet eine besondere Premiere. Der 55-Jährige erlebt am Sonntag (17 Uhr im oe24-LIVE-Ticker) sein erstes Heimspiel als Rapid-Präsident, und das noch dazu gegen den Erzrivalen. Im 330. Wiener Fußball-Derby gegen die Austria hofft Bruckner auf einen erfolgreichen Einstand als Clubchef.

"Ich freue mich riesig auf dieses Match, es ist einfach das Spiel der Spiele. Ein Sieg wäre ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk", sagte der Wiener der APA. Vor allem, weil damit ein Fluch zu Ende gehen würde. Im Weststadion ist Rapid gegen die Austria noch ohne Sieg. In fünf Spielen holte man zwei Remis und musste sich dreimal geschlagen geben. Die Vorzeichen für den ersten Sieg gegen die "Veilchen" überhaupt im Allianz Stadion stehen laut Bruckner nicht schlecht. "Wir haben es trotz der vielen Ausfälle geschafft, uns oben festzusetzen. Platz drei ist in Schlagdistanz."

Junge kommen nach

Dass die Personalprobleme vor allem durch gute Leistungen von Eigenbaukickern kompensiert wurden, erfüllt den Wiener mit Stolz. "Die Mannschaft ist gespickt mit jungen Spielern, mit denen wir noch viel Freude haben werden", prophezeite Bruckner.

Aufgrund des regen Nachschubs aus den eigenen Reihen dürfte in der Winter-Transferzeit auf Neuverpflichtungen verzichtet werden. "Ob es punktuell Anpassung geben wird, muss man mit Sport-Geschäftsführer Zoran Barisic besprechen, aber große Not sehe ich keine. Der Kader ist gut, mit Ausnahme von Philipp Schobesberger kommen im Winter alle Verletzten zurück. Und die Burschen, die von unten anklopfen, sind schon ganz gut. Wir wollen den Jungen die Möglichkeit geben, sich in der Kampfmannschaft zu etablieren", meinte Bruckner.

Der ehemalige Rapid-Finanzreferent schaffte es am 25. November mit einem Sieg in der Kampfabstimmung gegen Roland Schmid in den Präsidentensessel. In den Wochen davor hatte der Wahlkampf für viel Aufsehen gesorgt. "Das wirklich Positive danach war, zu erkennen, dass die Gräben nicht so tief sind, wie von mancher Seite vermutet. Wir sind mit allen sehr ordentlich im Gespräch, auch mit Leuten, die uns nicht gewählt haben", erzählte Bruckner.

Nächste Ziele konkretisiert

Aus dem Tagesgeschäft will sich der Präsident weitgehend heraushalten, daher dürfte sich sein Arbeitsaufwand für das Ehrenamt mit rund 20 Wochenstunden halbwegs im Rahmen halten. Bruckner: "Das geht sich aus, weil wir in einer neuen Struktur arbeiten, in der das Präsidium nicht mehr operativ, sondern eher als Aufsichtsratsgremium tätig ist."

In dieser Funktion stehen für Bruckner vor allem drei Projekte an - zunächst einmal die Fertigstellung des Trainingszentrums. "Wir können Infrastruktur. Ich bin sicher, dass wir das ordentlich rüberbringen. Wenn man ein Stadion um den vielfachen Betrag gebaut hat, wird man auch die Trainings-Infrastruktur herrichten können."

Zweiter Punkt ist der Beschluss einer einheitlichen, durchgängigen Spielphilosophie, außerdem wird gerade ein Satzungskonvent vorbereitet. "Wir wollen den Verein an die momentane Situation anpassen. Die Satzungen sind 120 Jahre alt, seither wurden nur Anpassungen vorgenommen", sagte Bruckner, der für die Umsetzung dieses Vorhabens einen längeren Zeitraum vorgesehen hat. "Es ist ein ergebnisoffener Prozess, hier geht Qualität vor Zeit. Wir haben dafür zwei oder drei Jahre, ich hoffe aber nicht, dass wir nicht so lange brauchen."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .