Rapid: Wird er der neue Sportdirektor?

Sensations-Coup

Rapid: Wird er der neue Sportdirektor?

Nach Herzog-Absage sucht Grün-Weiß im Ausland nach einem Sportchef.

Andreas Herzog war der Top-Favorit auf den Posten. Insbesondere Präsident Michael Krammer hätte den österreichischen Rekord-Internationalen zu gerne als Nachfolger von Andreas Müller präsentiert. Aber Herzog sagte dem SK Rapid ab.

+++ Bundesliga: Nur Rapid rettet die Fan-Bilanz +++

"Wenn dein Herzensklub in Österreich Interesse zeigt, hört man sich das natürlich an, und ich möchte mich für das Interesse und die professionelle Vorgangsweise des SK Rapid bedanken. Derzeit möchte ich mich jedoch auf die Fortsetzung meiner Karriere als Trainer konzentrieren, wünsche aber den Grün-Weißen natürlich rasch wieder viel Erfolg", ließ der 48-Jährige wissen.

Einen Monat sucht Rapid bereits den neuen Sportdirektor. Und laut Insidern aus der Schweiz ist man nun fündig geworden. Sein Name: Fredy Bickel.

Vom Journalist zum Manager

Der 51-jährige Schweizer könnte am Freitag vom Rekordmeister präsentiert werden. Er soll die Vereinsführung beim Hearing von seinen Vorstellungen überzeugt haben. Aber wer ist Bickel? Ein ehemaliger Journalist mit kaufmännischer Ausbildung, seit 1992 im Profifußball tätig.

Zuletzt war er bis September 2016 Sportchef bei Young Boys, holte im Sommer 2015 Adi Hütter als Trainer nach Bern. Vorher arbeitete er erfolgreich bei Grasshopper Zürich, dem FC Zürich und auch bei der UEFA.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .