Vier Monate! FIFA sperrt

Bundesliga

Vier Monate! FIFA sperrt "Bullen"-Star

Salzburger wird wegen Transfer nachträglich für vier Monate sanktioniert.

Der Fußball-Weltverband hat Wanderson mit einer viermonatigen Spielsperre belegt. Dies gab Meister Red Bull Salzburg am Montag bekannt. Der belgisch-brasilianische Doppelstaatsbürger wird Salzburg damit bis 27. Februar nicht zur Verfügung stehen.

+++ "Bullen" gewinnen zum Jahresabschluss +++

Wanderson wird dem Bundesliga-Zweiten damit in den ersten drei Frühjahresrunden fehlen. Die FIFA sprach diese Sperre nachträglich wegen Verstoßes gegen Transfer-Bestimmungen aus. Wanderson war im Sommer 2015 vom belgischen Club Lierse zu Getafe nach Spanien gewechselt.

Lierse war aus der ersten Liga abgestiegen. Wandersons Management monierte deshalb, dass der bestehende Vertrag damit aufgelöst sei. Der Flügelstürmer ging ablösefrei zu Getafe.

Spieler verzichtet auf Einspruch

Auf einen Einspruch gegen die Sperre verzichtete der Profi "nach juristischer Beratung und in Abstimmung mit dem FC Red Bull Salzburg", wie es vonseiten der Salzburger hieß. Die FIFA tätigte das Urteil bereits Ende Oktober, Wanderson fehlte Salzburg damals schon aufgrund einer Oberschenkelverletzung. Er wird im Neuen Jahr somit die Partien gegen St. Pölten (h), Ried (a) und Mattersburg (h) versäumen.

© GEPA

(c) GEPA

Aufregung um den 22-Jährigen hatte es auch beim Wechsel von Spanien nach Österreich in diesem Sommer gegeben. Die Spielgenehmigung ließ lange auf sich warten, da auch Absteiger Getafe auf einen noch gültigen Vertrag pochte. Salzburg erklärte damals, das diesbezüglich aber alle Dokumente geprüft worden seien.

Leihgabe kehrt zu "Bullen" zurück

Am Montag gab Salzburg auch bekannt, dass David Atanga nach einem halben Jahr beim 1. FC Heidenheim wieder in die Mozartstadt zurückkehrt. Der Leihvertrag des 19-jährigen Ghanaers wurde vorzeitig aufgelöst. Beim deutschen Zweitligisten kam Atanga lediglich auf fünf Kurzeinsätze.

"Wir werden in den nächsten Tagen gemeinsam mit David die möglichen Optionen für die kommenden Monate besprechen", meinte Salzburgs sportlicher Leiter Christoph Freund.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .