LASK auch mit Lindenberger auf Talfahrt

OÖ-Derby

LASK auch mit Lindenberger auf Talfahrt

Trainerwechsel bei den Athletikern half nichts. Im Derby gegen Ried verlor man sogar die Position der Nummer 1 in Oberösterreich.

Der LASK hat den Abwärtstrend auch im zweiten Spiel unter Neotrainer Klaus Lindenberger nicht stoppen können. Die Linzer verloren am Sonntag das Lokalderby bei der SV Ried 0:3 und mussten die fünfte Niederlage in Serie einstecken. "Hinter einem Tal ist wieder ein Berg. Wenn man aus zwei Spielen keinen Punkt macht, ist das Tal sehr, sehr tief", konstatierte Lindenberger, dessen Team enttäuschend auf Tabellenrang sieben liegt.

Die Athletiker hatten im ausverkauften Rieder-Stadion stark begonnen und einige gute Möglichkeiten vorgefunden, mehr als ein Lattenschuss wollte den Linzern jedoch nicht gelingen. "Aus diesen Chancen muss man Tore machen, dann wäre das Spiel anders gelaufen", meinte Kapitän Ivica Vastic. Der LASK läuft nunmehr schon seit vier Spielen einem Torerfolg nach.

In der 17. Runde am Mittwoch wartet auf die Lindenberger-Elf mit Sturm Graz jedoch ein harter Brocken. "Wir müssen nach vorne schauen und weiterarbeiten. Der Trainer ist der erste, wo man Fehler sucht, aber wir müssen es besser machen", betonte Abwehrchef Michael Baur, der mit einem Elfer-Foul das 0:1 mitverschuldet hatte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .