Bei Rapid ist noch viel zu tun

Krankl-Kolumne

Bei Rapid ist noch viel zu tun

Das gestrige Spiel gegen den Tabellen-Letzten war eine klare Sache für Rapid. Das Wichtigste – und da gebe ich Didi Kühbauer recht – sind die drei Punkte. Stolz darf Rapid auf diese Darbietung aber nicht sein. Admira ist der schwächste Gegner der Liga, um diese Mannschaft muss man sich Sorgen machen. Dabei hatte Admira noch Riesenpech – wenn Paintsil den Ball quer spielt, steht’s 1:1, und das Zähneklappern geht wieder los. So war es ein ständiges Anlaufen und nur eine Frage der Zeit, bis der müde Gegner Fehler begeht und das zweite Tor fällt.

Viele Fehler, wenig Selbstvertrauen

Trotzdem sah ich auch bei Rapid wenig Selbstvertrauen und viele Fehler. Aber wie gesagt: Was zählt, ist der Sieg. Und das gestern war vielleicht der erste Schritt in die richtige Richtung.

Bezeichnend für die Situation ist, dass der alte Haudegen und Innenverteidiger Sonnleitner die Tore schießen muss. Er, den sie schon abgeben wollten, hat sich immer reinghaut für Rapid. Ihm vergönn ich die beiden Tore, die nicht davon ablenken sollen, dass noch viel Arbeit ist bei Rapid.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 7

Die neuesten Videos 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum