Das klappte noch nicht bei Rapid

Badeschlapfen-Sager

Das klappte noch nicht bei Rapid

Rapid Wien hat am Sonntag mit einem 3:0 bei der Admira zum Start in die Fußball-Meisterschaft die erste Tabellenführung übernommen. Euphorie kam bei den Wienern deswegen nicht auf. Der Dritte der abgelaufenen Saison bemängelte den vermeintlichen Rückfall in der zweiten Hälfte. Die Niederösterreicher verloren auch das dritte Pflichtspiel der Saison.

Die Wiener gewannen erstmals seit 2004 ein Auftaktspiel in der Fremde. Zudem gelang nach drei Niederlagen in der Südstadt erstmals ein Erfolg. Den verdankten die Wiener einer bärenstarken ersten Hälfte, in der alle drei Treffer gelangen. "Wir haben gewusst, dass die Admira vom Europacup müde sein wird. Deswegen wollten wir schnell und direkt spielen", erklärte Kapitän Stefan Schwab. Besondere Freude hatte der Ex-Admiraner mit dem "Zug der Mannschaft. Unser Ballbesitz war nach vorne ausgerichtet."

Selbstkritisch konstatierten die Rapid-Akteure allerdings einen Rückfall nach Seitenwechsel. "In der zweiten Hälfte waren wir nicht mehr so konsequent. Wir hätten unsere Angriffe besser zu Ende spielen müssen", befand der Torschütze zum 1:0, Thomas Murg. Sein Trainer wollte sogar eine "konträre" zweite Hälfte gesehen haben. "Wir waren ein bisschen selbstherrlich, haben geglaubt wir können das mit Badeschlapfen runterspielen", sagte Goran Djuricin.

Neuzugänge schlagen voll ein

Tatsächlich kam Rapid nicht mehr zu derart vielen Chancen. Das war einerseits der Hitze geschuldet. "Wir haben einen Gang runtergeschaltet", ärgerte sich Djuricin. Andererseits bewies die Admira Charakter und kämpfte sich - zumindest teilweise - zurück ins Spiel. "Trotzdem war es insgesamt zu wenig", wusste Kapitän Daniel Toth.

Ernst Baumeister wollte nicht von einem Fehlstart sprechen. Der Coach der Südstädter wiederholte seine Aussagen, wonach der Start nach den vielen Abgängen zu früh gekommen sei. "In ein, zwei Monaten werden wir eine andere Admira-Mannschaft sehen. Wir werden uns Schritt für Schritt verbessern", gab der 61-Jährige Durchhalteparolen aus.

Wohlwollend registrierten die Rapidler die guten Leistungen ihrer Neuzugänge. Ex-Admiraner Christoph Knasmüllner glänzte bis zu seiner Auswechslung nach 67 Minuten mit zwei Assists, Andrei Ivan erzielte im zweiten Pflichtspiel bereits seinen dritten Treffer. Die Neuen "haben voll eingeschlagen" (Murg) und seien in der Mannschaft gut aufgenommen worden. "Sie haben sicher unsere Qualität gesteigert", befand Djuricin.

Das trefferreichste Oberhausspiel des Wochenendes durften die Fans in St. Pölten bestaunen. Nach einem dramatischen Finish setzten sich die Hausherren mit zwei späten Toren (Gartler/88., Balic 92.) doch noch 4:3 durch. "So ein Spiel kommt nicht so oft vor, es war eine Partie mit vielen Höhen und Tiefen" freute sich Rene Gartler über den "Energieanfall". WAC-Tormann Alexander Kofler ärgerte sich hingegen über die späten "zwei dummen Gegentore. Nach dem 3:3 wollten wir unbedingt den Sieg und sind in einen Konter gelaufen."

Anpfiff_Bundesliga_Show_Tea.jpg

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 8

Die neuesten Videos 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum