Fans müssen Rapid retten

13.000 Rückzahlungen drohen

Fans müssen Rapid retten

Bei Abbruch oder Geisterspielen droht der Liga ein finanzieller Mega-Verlust.

Wien. Keine Spiele, kein Geld – durch die Corona-Krise gehen den Klubs Millionen durch die Lappen. Neben ausbleibenden Zahlungen von Sponsoren zittern die Vereine auch vor Geisterspielen oder gar einem Abbruch: Nicht nur die Ticket-Einnahmen aus den fünf verbleibenden Heimspielen würden fehlen – die Fans könnten auch für Dauerkarten Geld zurückverlangen.

Besonders betroffen wäre Rapid. Die Hütteldorfer stehen mit durchschnittlich 18.666 Heimspiel-Besuchern und rund 13.000 Abonnenten an der Spitze. Umso mehr hofft Wirtschaftsboss Christoph Peschek auf das Entgegenkommen der Fans: „Viele haben uns mitgeteilt, dass sie von ihrem Herzensklub sicher kein Geld zurückfordern würden.“

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .