Jetzt ist Rapid in einem Flow drinnen

Krankl-Kolumne

Jetzt ist Rapid in einem Flow drinnen

Rapid befindet sich mit dem Sieg gegen Tirol weiter im Höhenflug.

Spielerisch habe ich mir von Rapid deutlich mehr erwartet, das war schon sehr enttäuschend, muss ich ehrlich sagen. In der ersten Halbzeit war gar nichts los, in der zweiten hat man dann zumindest die Tore gemacht. Gegen einen anderen Gegner als die schwachen Wattener wäre es mit dieser Performance eng geworden. Aber: Morgen fragt kein Mensch mehr, die nächsten drei Punkte stehen auf dem Konto der Hütteldorfer. Solche Spiele hätte man in der letzten Saison nicht gewonnen. Heuer hat man deutlich mehr Selbstvertrauen, ist jetzt in einem kleinen Flow. Vor der Länderspielpause warten noch Hartberg und Mattersburg. Da erwarte ich weitere sechs Punkte.

Gegen Salzburg muss Sonderleistung her

Davor gibt es am Mittwoch ein echtes Highlight, den Cup-Kracher gegen die Überflieger aus Salzburg. Eigentlich kann Rapid nur überraschen. Aber die Hütteldorfer haben schon gezeigt, dass die Bullen zu knacken sind. Was für Rapid spricht? Der Heimvorteil, das Stadion wird kochen. Und der Traum, heuer endlich den Cup zu gewinnen. Dafür muss man Salzburg irgendwann schlagen - wohl leichter in einem Heimspiel als im Finale auf neutralem Boden. Klar ist aber auch: Rapid benötigt eine Sonderleistung, muss sich im Vergleich zum WSG-Spiel um zwei Klassen steigern.

 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .