Gludovatz

"Sind noch nicht gerettet"

Ried-Trainer Paul Gludovatz (62) bleibt trotz der tollen Halbzeit-Bilanz am Boden.

ÖSTERREICH: Ried hat in 18 Runden 26 Punkte geholt. Wie viele Zähler gibt’s in den vier Spielen bis zur Winterpause, Herr Gludovatz?
Paul Gludovatz: Wichtig ist mir, dass die Leistung passt. Dann werden wir auch noch den einen oder anderen Punkt holen. Wir ruhen uns auf den erreichten 26 Punkten nicht aus. Wir legen jetzt einen Konditionsschub ein, damit wir körperlich weiter gut mithalten können.

ÖSTERREICH. Werden Sie im Winter neue Spieler holen?
Gludovatz: Manager Reiter, mein Assistent Schweitzer und ich sind ständig auf den Plätzen unterwegs, um nach eventuellen Verstärkungen zu suchen. Sie sollen gut sein, keine Ablöse kosten, und vom Charakter her zu uns passen. Glauben Sie mir: Es ist nicht einfach, solche Spieler zu bekommen, noch dazu sind unsere finanziellen Mittel begrenzt.

ÖSTERREICH: Am Samstag wartet die Wiener Austria auf Ihre Mannschaft. Wie kann man im Horr-Stadion bestehen?
Gludovatz: Wir dürfen bei Standards nicht so viele Fehler machen wie zuletzt. Wenn uns das gelingt, können wir auch im Horr-Stadion punkten. Besonders auf Acimovic müssen wir aufpassen. Er tritt die Freistöße sehr präzise.

ÖSTERREICH: Ried ist im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Wie sehen Sie den Abstiegskampf? Kann der LASK noch betroffen sein?
Gludovatz: Um den LASK kümmere ich mich überhaupt nicht. Aber auch wir dürfen uns nicht zu sicher fühlen. Das wäre fatal. Nach den letzten vier Runden in diesem Jahr kann alles schon wieder ganz anders ausschauen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .