Keine Strafe bei Torjubel mit Körperkontakt

Deutscher Schiedsrichter stellt klar:

Keine Strafe bei Torjubel mit Körperkontakt

Torjubel mit engem Körperkontakt sind nicht verboten aber dennoch zu vermeiden.

Der deutsche Schiedsrichter-Lehrwart Lutz Wagner hat beim Torjubel in Corona-Zeiten an die Eigenverantwortung der Fußball-Profis appelliert. Die Unparteiischen hätten bei zu engem Körperkontakt keine Sanktionsmöglichkeiten wie Gelbe Karten. "Die Empfehlung, Körperkontakt zu vermeiden, steht nur in den Hygiene-Empfehlungen der DFL, sie ist nicht Bestandteil des Regelwerks", sagte er dem "Kicker".

Deswegen könne "es keine persönlichen Strafen für die Spieler geben. Die Schiedsrichter können nur präventiv tätig sein und die Spieler auf ihre Eigenverantwortung hinweisen", betonte der Lehrwart und Schiedsrichter-Beobachter des Deutschen Fußball-Bundes. Am ersten Bundesliga-Spieltag nach der Zwangspause hatten vor allem Spieler von Hertha BSC beim 3:0-Sieg bei 1899 Hoffenheim nicht ohne Körperkontakt gejubelt.

Bei den aktuellen Geisterspielen ohne Zuschauer müssten auch die Schiedsrichter ihr Verhalten ändern, sagte Wagner. "Es gibt normal schon Gelegenheiten, bei denen der Schiedsrichter einem Spieler mal die Hand auf die Schulter legt oder ihn aus kurzer Entfernung anspricht. Das sollte er jetzt nicht tun", sagte der 56-Jährige.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .