Ronaldo fühlt sich

Steuervorwürfe

Ronaldo fühlt sich "wie im Gefängnis"

Steuervorwürfe nahmen dem Real-Mega-Star sogar Ballon-d'Or-Freude.

Die jüngsten Berichte über seine angebliche Steuervermeidung haben die Freude Christiano Ronaldos über den vierten Gewinn des "Goldenen Balls" getrübt. "Das ist alles hart, nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie, meinen Sohn und alle, die mit mir arbeiten", erklärte der 31-Jährige gegenüber dem Magazin France Football.

+++ Ronaldo gewinnt erneut den Ballon d'Or +++

Die Vorwürfe irritierten ihn, betonte Ronaldo. "Weil sie nicht wahr sind. Diese Lüge schmerzt. Denn ich will alles korrekt machen und transparent sein." Ronaldo sagte, er fühle sich ein bisschen wie jemand, der "unschuldig im Gefängnis" sitze.

Irre Jahresgehalt offengelegt

"Du weißt, dass du nichts falsch gemacht hast, aber sie sagen, du hast etwas Verwerfliches getan. Das mag niemand." Ronaldos Beraterfirma Gestifute hatte die Berichte, die auf Unterlagen von Football Leaks basieren, umgehend dementiert.

Es wurden sogar die Einnahmen des Real-Madrid-Stars 2015 von mehr als 227 Millionen Euro offengelegt. Ronaldo sei seinen Steuerverpflichtungen in Spanien immer nachgekommen, hieß es.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .