Verliert Russland sogar die Fußball-WM?

Doping-Skandal

Verliert Russland sogar die Fußball-WM?

Die Bob-Weltmeisterschaft ist man bereits los. Wie reagiert die FIFA?

Angesichts der massiven Dopingvorwürfe gegen Russland im McLaren-Report wird die Bob- und Skeleton-WM (von 15. bis 27. Februar 2017) nicht in Sotschi stattfinden. Das teilte der Internationale Verband IBSF am Dienstag in Lausanne mit.

+++ Irrer WM-Plan begeistert FIFA-Mitglieder +++

Teilnehmende Athleten sowie Trainer aus allen Nationen sollen sich auf Wettkämpfe konzentrieren können, "die auf den Sport fokussiert sind und nicht auf Anklagen und Diskussionen - ob gerechtfertigt oder nicht", heißt es in der Verlautbarung.

Nach Ermittlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur sollen mehr als 1.000 russische Sportler zwischen 2011 und 2015 Teil einer großangelegten staatlichen Doping-Politik gewesen sein. Wackelt nun sogar die Fußball-WM 2018?

FIFA mit besten Beziehung nach Russland

Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter spricht sich in der französischen Le Monde dagegen aus: "Zieht man globale geopolitische Faktoren in Betracht, wäre es eine Katastrophe, Russland das Recht auf die Durchführung der WM 2018 zu entziehen." Zuletzt stärkte auch Gianni Infantino, Nachfolger Blatters, die Organisatoren: "Ich bin überzeugt, das wird die beste WM überhaupt."

Die FIFA pflegt beste Verbindungen nach Russland. Für Präsident Wladimir Putin ist die Fußball-WM ein Prestigeprojekt, der umstrittene Ex-Sportminister Witali Mutko sitzt im Vorstand des Weltverbandes.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .