'Manche haben aus 1+1 gleich 3 gemacht'

Mercedes-Boss Wolff über Wechsel-Gerüchte

'Manche haben aus 1+1 gleich 3 gemacht'

Mercedes-Chef Toto Wolff bezieht im ÖSTERREICH-Interview Stellung zu den zuletzt aufkommenden Wechselgerüchte um seine Person.

ÖSTERREICH: Herr Wolff, wie geht es Ihnen während der Corona-Zwangspause?

Toto Wolff: Den Umständen entsprechend. Wir sind alle dabei, die gesundheitlichen, die menschlichen und die ökonomischen Auswirkungen dieser Krise so gut wie möglich zu stemmen.

ÖSTERREICH: Wie ist es, während der Saison plötzlich nicht im Stress zu sein?

Wolff: Das ist das Positive. Ich verbringe viel Zeit mit meiner Frau und mit meinem kleinen Sohn. Für die Gesundheit ist diese erste ruhige Phase in unserem verrückten Zirkus gar nicht so schlecht. Plötzlich hast du extrem viel Zeit, auf dich zu schauen. Für mich passieren solche Dinge immer aus einem Grund, und ich versuche, das Beste daraus zu machen.

ÖSTERREICH: Wie lange bleibt das Mercedes-Werk geschlossen?

Wolff: Für drei Wochen fix, und dann wird wahrscheinlich noch einmal um drei Wochen verlängert. Die Motorenfabrik haben wir umgestellt auf die Produktion von speziellen Ventilatoren, die Leute davor bewahren, dass sie in der Intensivstation beatmet werden müssen. Normalerweise dauert es ein halbes Jahr, um so was zu entwickeln, aber wir haben das in 100 Stunden geschafft. Jetzt fahren wir die Produktion rauf auf 10.000 Ventilatoren pro Woche.

ÖSTERREICH: Wie geht es für Sie weiter? Was ist daran an den Gerüchten über Ihren Ausstieg bei Mercedes und den Einstieg 2021 beim Racing-Point-Nachfolgeteam Aston Martin?

Wolff: Bei den meisten Geschichten, die man darüber lesen konnte, haben die Leute 1+1 zusammengezählt und daraus 3 gemacht. Was ist mein aktueller Status? Meine Beteiligung bei Mercedes ist aufrecht, mein Vertrag läuft bis Ende 2020, und wir sind weiterhin in guten Gesprächen, was wir gemeinsam weiter machen wollen. Wird sind am Diskutieren. Aber das alles ist durch Corona in den Hintergrund gerückt. Wir alle haben jetzt größere Probleme zu lösen - menschliche Probleme in unseren Firmen.

ÖSTERREICH: Also kein Einstieg bei Aston Martin?

Wolff: Ich werde nicht CEO bei Aston Martin, und ich werde dort auch keine strategische Beteiligung als Investor eingehen.

ÖSTERREICH: Aber dass Sie mit Lawrence Stroll, dem Mann hinter Aston Martin, etwas angehen könnten, ist nicht ausgeschlossen, oder?

Wolff: Stroll ist mit seinem Team ein großer Kunde unseres Racing Teams. Die beziehen Motoren, die Getriebe und Aufhängungsteile von Mercedes. Außerdem ist Lawrence seit vielen Jahren ein guter Freund von mir – unabhängig von unseren Geschäftsbeziehungen. Lawrence wird Chairman von Aston Martin und übernimmt 20% der Firma. Daraus haben Leute 1+1 zusammengezählt und daraus 3 gemacht.

ÖSTERREICH: Es laufen bereits Wetten, dass Sie, wenn es mit der F1 weiter geht, nicht mehr als Teamchef am Mercedes-Kommandostand stehen werden ...

Wolff: Ich bin jetzt das achte Jahr dabei. Ich liebe den Sport und dieses Team. Allerdings bin ich einigermaßen überrascht über die Wendungen, die es über den Winter gegeben hat, und über das Verhalten einzelner Personen. Das hängt natürlich auch zusammen mit meiner Entscheidung, was ich 2020 und darüber hinaus gehend mache. Aber ich bin und bleibe Mercedes-Motorsportchef und Formel-1-Chef, und daran wird sich kurzfristig nichts ändern.

ÖSTERREICH: Und was ist an dem Gerücht dran, dass Lewis Hamilton auf Sie sauer ist, weil Sie dafür waren, in Melbourne zu fahren und er dagegen?

Wolff: Totaler Blödsinn! Lewis und ich waren in Australien jede einzelne Sekunde im Gespräch. Auch in jener besagten Nacht, in der es zur Absage gekommen ist. Wir sprechen auch jetzt jeden zweiten Tag miteinander. Unser Verhältnis ist eng wie noch nie. Wir reden auch tagtäglich über unsere Zukunft. Da ist aber nix Dramatisches dabei. Alles deutet daraufhin, dass wir in einer ähnlichen Form wie heute weiter machen.

ÖSTERREICH: Wie geht eigentlich Lewis mit der Coronavirus-Krise um?

Wolff: Er macht sich sehr viele Gedanken, die ich aber nicht breittreten will. Er sportelt total viel und schaut, dass er wenn es endlich los geht genau so fit sein wird, wie er es in Australien gewesen wäre.

ÖSTERREICH: Wann glauben Sie, dass es los geht?

Wolff: Ich hoffe, im Herbst.

Interview: Knut Okresek

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .