Button (l.) mit dem schnelleren Kollegen Hamilton

F1-Weltmeister Jenson Button in einer Nebenrolle

Von Ruhm und Glanz ist wenig über. Im Vorjahr hatte Jenson Button zum Formel-1-Auftakt in Australien noch den Grundstein für eine Siegesserie gelegt, die ihm den ersten WM-Titel bescheren sollte. Ein Jahr später droht dem Weltmeister im Albert Park eine Nebenrolle. Bereits im ersten Saisonrennen in Bahrain war Teamkollege Lewis Hamilton der schnellere der beiden McLaren-Piloten gewesen.

Button gelobte Besserung, wenngleich der McLaren noch nicht ganz dort sein soll, wo die Engländer hinwollen. "Wir haben noch sehr viel Raum für Verbesserungen", gestand der 30-Jährige, der sich in Bahrain noch hinter Rückkehrer Michael Schumacher mit Platz sieben hatte zufriedengeben müssen. Hamilton wurde mit Glück Dritter, am Youngster hatte sich im McLaren-Stallduell einst bereits Superstar Fernando Alonso die Zähne ausgebissen.

Zwar sehen die Briten den Konkurrenten Red Bull auf einer Runde klar im Vorteil, der Straßenkurs in Melbourne soll dem McLaren aber besser liegen als jener in der Wüste von Sakhir. Ans Aufgeben denkt Button daher noch lange nicht. Mit Hamilton hatte er vergangene Woche zahlreiche Stunden in der Fabrik in Woking verbracht. "Man kann sich gar nicht vorstellen, was wir an nur einem Wochenende in Bahrain alles gelernt haben", betonte der Weltmeister.

Die neuen Regeln sind gewöhnungsbedürftig - und hatten zum Auftakt nicht gerade für Action gesorgt. Das Tankverbot, die dadurch zu Rennbeginn sehr schweren Autos und das angepasste Reifenreglement machten das Überholen praktisch unmöglich. "Es ist hart, solche Prozessionen anzusehen", versicherte Button. "Es ist ärgerlich, denn es ist der Sport, den ich liebe." Das Reglement müsse daher eingehend geprüft werden, befand der Titelverteidiger.

Button steht mit dieser Meinung bei weitem nicht alleine da - selbst Rekordweltmeister Schumacher hatte nach seinem Comeback nach mehr als drei Jahren von einem nicht sehr aufregenden Rennen gesprochen. Einige Teamchefs, darunter Buttons ehemaliger und Schumachers aktueller Boss Ross Brawn, hatten zuletzt angedeutet, dass ein zweiter verpflichtender Boxenstopp und eine Änderung der Reifenmischungen für mehr Spannung sorgen könnten.

Schnellschüsse seien der Sache allerdings nicht dienlich, meinte Button vor seiner Abreise nach Melbourne. "Es besteht immer noch die Chance, dass es eine fantastische Saison wird", erinnerte der Engländer. "Entscheidend ist, was in den nächsten Rennen passiert. Wenn es nicht in die richtige Richtung geht, dann müssen die Leute damit beginnen, Entscheidungen zu treffen."

Eine Woche nach Australien folgt bereits der Grand Prix von Malaysia. Beide Rennen hatte Button im Vorjahr souverän für sich entschieden, vier der nächsten fünf sollten folgen. Dass dafür nicht nur der überlegene Brawn-Bolide allein verantwortlich gewesen ist, gilt es für den "Sunnyboy" der Formel 1 demnächst zu beweisen. Die Buchmacher führen den Weltmeister in Australien bereits als 25:1-Außenseiter - den größten aller vier Topteams.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .