Ferrari: Alonso muss gehen

Formel 1

Ferrari: Alonso muss gehen

Der italienische Rennstall macht Platz für Sebastian Vettel.

Luca di Montezemolo, der zu Wochenbeginn nach 23 Jahren als Präsident von Ferrari zurückgetreten ist, hat am Mittwoch den Abschied von Fernando Alonso vom italienischen Formel-1-Team angekündigt. Laut Montezemolo verlässt der zweifache Weltmeister Ferrari mit Saisonende, obwohl der Spanier noch einen Vertrag bis Ende 2016 hat.

Offiziell wurde Alonsos Abschied noch nicht bekanntgegeben. Ebenso wenig, wohin der aktuelle und vierfache Weltmeister Sebastian Vettel wechselt. Der Deutsche hat zu Monatsbeginn seinen Abschied von Red Bull nach dieser Saison öffentlich gemacht, sein neues Team aber noch nicht genannt. Erwartet wird, dass Vettel das Cockpit von Ferrari übernimmt und Alonso daher den italienischen Traditionsrennstall Richtung McLaren verlässt.

Montezemolo nennt Gründe

Montezemolo hat Alonsos Abgang gegenüber dem italienischen Fernsehsender RAI angekündigt. "Fernando geht aus zwei Gründen: Erstens, weil er eine neues Umfeld will, und zweitens, weil er in einem Alter ist, in dem er nicht mehr warten kann, wieder zu gewinnen. Er ist enttäuscht, dass er den Titel nicht mehr gewonnen hat und sucht einen neuen Anreiz", sagte Montezemolo, der am Montag Ferrari an seinen Nachfolger Sergio Marchionne übergeben hat.

Der 33-jährige Alonso war 2005 und 2006 im Renault Weltmeister und war 2010 zu Ferrari gewechselt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .