Macht es Webber Button nach?

Sieg in Monaco

Macht es Webber Button nach?

WM-Rennen dürfte zum internen Zweikampf im Red Bull-Stall werden.

Beide waren sie abgeschrieben als ewige Talente. Beide haben mittlerweile den Formel-1-Klassiker in Monte Carlo gewonnen. Einer davon ist bereits Weltmeister, der zweite könnte es in diesem Jahr werden. Mark Webber wird nach seinem zweiten überlegenen Sieg in Serie bereits mit dem Jenson Button der Vorsaison verglichen. Wenngleich die Dominanz des Australiers noch lange nicht so groß ist wie jene des Engländers im Frühjahr 2009.

Kopf an Kopf mit Vettel
Sechs der ersten sieben Rennen hatte Button im Vorjahr gewonnen, um den Grundstein für den WM-Titel zu legen. Webber verfügt über deutlich mehr Konkurrenz - vor allem im eigenen Rennstall. Nach 6 von 19 Rennen führt der 33-Jährige nur aufgrund der mehr erzielten Saisonsiege vor Jungstar Sebastian Vettel. Doppel-Weltmeister Fernando Alonso im Ferrari liegt als erster Verfolger des Duos drei Punkte, Button im McLaren acht Punkte zurück.

Webbers "Feuer brennt noch"
Webber genoss den Monaco-Triumph in vollen Zügen. "Ich bin nicht mehr 21, aber das Feuer brennt noch", versicherte der Mann der Stunde in der Königsklasse. Innerhalb von acht Tagen hatte sich Webber vom 12:1-Außenseiter zum seriösen Mitfavoriten in der WM gemausert. "Man sieht, wie schnell es gehen kann", warnte der Australier vor voreiligen Schlüssen, die WM könnte ob der technischen Überlegenheit der Bullen zum Stallduell verkommen.

Nächste Ausbaustufe kommt
"Wir haben eine gute Grundlage, aber die WM spielt sich nicht nur zwischen uns zwei ab", warnte Webber. "Es wäre schön, wenn Monaco schon das letzte Rennen der Saison gewesen wäre. Aber das ist es nicht." In zwei Wochen in der Türkei will Red Bull auch das vieldiskutierte Luftschacht-System am Auto haben, um auf der Geraden mithalten zu können. "Wir werden es aber nur verwenden, wenn es auch wirklich etwas bringt", betonte Teamchef Christian Horner.

Sternstunde für Red Bull
Das Auto ist auch ohne die Extra-km/h gut genug. "Unser Auto hat seine Vorteile speziell in schnellen Kurven", erklärte Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko. "Dieses Wochenende ist aber der Beweis, dass es keine Strecke mehr gibt, wo wir nicht ganz vorne dabei sind." Monaco markierte in vielerlei Hinsicht eine Sternstunde für das österreichisch-englische Team. Neben dem ersten Sieg im Fürstentum gab es für Red Bull auch die erste WM-Führung zu bejubeln.

Webber gegen Vettel - das scheint längst kein ungleicher Kampf mehr zu sein. Der Australier hatte den elf Jahre jüngeren Deutschen in den vergangenen beiden Rennen im Griff gehabt. Doch Vettel wäre nicht Vettel, wenn er nicht schon wieder nach vorne schauen würde. "Die Karten, die wir auf der Hand haben, sind nicht so schlecht", erinnerte das ehrgeizige Ausnahmetalent. "Die WM beginnt jetzt praktisch wieder bei Null." Oder bei 78:78.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .