Marko:
Marko:

RB-Crash

Marko: "Wie Nachwuchsfahrer"

RB-Motorsportchef nimmt Webber und Vettel ins Gebet: Team steht über allem.

Im "Sport und Talk aus dem Hangar-7" am Montag äußerte sich Red Bull Motorsportchef Dr. Helmut Marko über den Unfall seiner beiden Piloten Sebastian Vettel und Mark Webber: "Zwei Topfahrer in so einer Situation - beide falsch reagiert. Das ist ein Unfall, wie er eigentlich Nachwuchsfahrern passiert. Wir werden jetzt versuchen, den Teamgeist wieder hinzubringen. Die zwei Fahrer müssen ja nicht zusammen Abendessen gehen, aber sie müssen kooperieren und müssen sich klar sein - Hallo, das ist das Team."

Keine Nr. 1 im Team
Dr. Marko über die Frage ob es einfacher wäre eine klare Nr. 1 im Team zu haben. "Es wäre wahrscheinlich leichter, aber das ist nicht im Sinne von Red Bull." Marko weiter: "Unser Ziel ist der Gewinn der Weltmeisterschaft. Gewinnen soll der schnellere Fahrer. Aber vor jeglichem Einzelinteresse muss der Erfolg des Teams stehen."

Thema Stallorder
Der Red Bull Motorsportchef zum Thema Stallorder: "Das ist ja keine Manipulation. Die Message an Webber hätte lauten sollen: Du bist zu langsam. Mit diesem Tempo ist Hamilton nicht hinter dir zu halten. Schone dein Auto und wenn der Vettel schneller ist, dann kämpf' nicht gegen ihn und konzentrier dich auf den Hamilton. Das ist ja keine Stallorder, das war ja Fakt."

Webber dürfte bleiben
Der Crash in der Türkei dürfte auch keine negativen Auswirkungen auf eine Vertragsverlängerung von Mark Webber haben. Marko: "Wir wollen mit beiden Fahrern weiterarbeiten. Ich würde sagen, es ist mehr oder minder eine Formalität, dass die weitere Kooperation mit Mark Webber in den nächsten Tagen finalisiert wird."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .