Weltmeister Rosberg schießt gegen Lauda

"Mein Leben gehört mir"

Weltmeister Rosberg schießt gegen Lauda

Lauda übte Kritik an überraschendem Rücktritt. Deutscher wehrt sich nun.

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat sich gegen die Kritik von Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda an seinem plötzlichen Rücktritt gewehrt. "Ich verstehe nicht, was Niki da geritten hat. Irgendwas muss er falsch verstanden haben", sagte Rosberg der "Zeit" (Donnerstag).

+++ Mercedes: Wolff spricht sich gegen Kandidat aus +++

Der dreifache Champion war verärgert, dass Rosberg das Team nicht früher über seine Abschiedspläne informiert hatte. Rosberg habe den Rennstall mit seinen 1.200 Mitarbeitern "voll im Regen" stehen lassen, wetterte Lauda.

Der 31-Jährige hingegen erklärte, er hätte sich sogar "lieber Zeit bis Weihnachten mit der Verkündung des Rücktritts gelassen, aber das hätte ich dem Team nicht antun können". Mercedes-Teamchef Toto Wolff habe die Entscheidung verstehen können, betonte Rosberg.

Konzentration auf Familie

Der Deutsche hatte in Wien, fünf Tage nach seinem ersten Titelgewinn, seine Formel-1-Laufbahn beendet, obwohl er noch einen Vertrag bei Mercedes bis Ende 2018 hatte. "Mein Leben gehört mir", sagte Rosberg. Der Weltmeister will sich nun zunächst ganz auf seine Familie konzentrieren.

Mercedes hingegen muss schnell einen Nachfolger für ihn finden. Als Favoriten gelten Mercedes-Youngster Pascal Wehrlein, der zuletzt für Manor fuhr, und McLaren-Routinier Fernando Alonso.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .