Benötigt Zustimmung aller zwölf Rennställe

Todt will 107-Prozent-Regel wieder einführen

FIA-Präsident Jean Todt will die 107-Prozent-Regel in der Formel 1 wieder einführen, um das Feld auch mit den neuen Teams kompetitiv zu halten. Da eine Einführung für diese Saison eine Zustimmung aller zwölf Rennställe bedarf, dürfte die Regel laut Todt frühestens 2011 ihr Comeback geben.

Bis 2002 hatte jeder Fahrer im Qualifying eine Zeit innerhalb von 107 Prozent der Bestzeit erzielen müssen, um sich fürs Rennen zu qualifizieren. "Wir sind sehr für die Einführung der Regel, auch wenn das wahrscheinlich erst im nächsten Jahr gehen wird", erklärte Todt zum Saisonstart am Freitagabend in Bahrain.

Die neuen Teams Lotus, Virgin und Hispania waren im ersten Training für den Auftakt-Grand-Prix zuvor jeweils deutlich außerhalb der 107 Prozent gelegen. Einige Konkurrenten hatten Bedenken geäußert, dass die Nachzügler für Behinderungen sorgen könnten.

Todt, der Nachfolger des umstrittenen Max Mosley, warnte aber davor, die neuen Teams zu verurteilen. "Es ist großartig, sie hier zu haben. Man muss Respekt haben, dass neue Teams in der Krise Geld in die Formel 1 investieren", betonte der Franzose, der mit seinem Landsmann Alain Prost und Damon Hill zwei weitere Ex-Weltmeister als Sportkommissäre bei der FIA begrüßte. Prost geht seiner neuen Tätigkeit bereits dieses Wochenende in Sakhir nach.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .