Vettel in zwei Rennen zum Titel?

Neue Wunderwaffe

Vettel in zwei Rennen zum Titel?

In zwei Wochen könnte alles klar sein. Sonntag in Monza mit neuer Wunderwaffe.

Vettel und Monza – eine Hassliebe. 2008 hatte der damals 21-jährige Deutsche im Toro Rosso seinen ersten Sieg überhaupt gefeiert – als jüngster GP-Pilot der Geschichte. Im Red Bull reichte es für den derzeit besten Formel-1-Fahrer der Welt nur für die Plätze acht (2009) und vier (2010).

Den 4. Platz im Vorjahr (Sie­ger: Alonso Ferrari) feierte Vettel wie einen Sieg. „Eines meiner besten Rennen überhaupt“, erinnert sich der Weltmeister. „Weil wir wegen des fehlenden Top-Speeds keine Chance gegen McLaren hatten. Es war eines der Schlüsselrennen auf dem Weg zum Titel – der Beweis, dass man alles erreichen kann, wenn man an sich glaubt.“

Am Sonntag will Red Bull zum ersten Mal um den Sieg in Monza mitfahren. Weil Technik-Guru Adrian Newey für Vettel und Webber eine absolute Wunderwaffe aus dem Hut gezaubert hat. „Wir haben jetzt das perfekte Aerodynamik-Paket für diesen High­speed-Kurs“, bestätigt Red-Bull-Teamchef Chris Horner, was ORF-Experte Alex Wurz vor zwei Tagen im ÖSTERREICH-Interview angedeutet hatte. Damit kann Vettel auf der Traditions-Strecke, die praktisch nur aus Geraden und Schikanen besteht, auf über 350 km/h beschleunigen – er reibt sich schon jetzt die Hände: „Jetzt müssen wir keine Angst mehr vor Monza haben!“

Schon in 17 Tagen kann Vettel WM-Sack zumachen
Im Gegenteil: Mit seinem achten Sieg will Vettel seinen gigantischen 92-Punkte-Polster auf Webber weiter ausbauen. Theoretisch könnte er schon zwei Wochen später in Singapur den Sack zu machen – beträgt sein Vorsprung dann 125 Punkte, kann ihn in den verbleibenden fünf Rennen keiner mehr einholen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .