Vettel steht bei Ferrari vor dem Rauswurf

Schumacher lässt aufhorchen

Vettel steht bei Ferrari vor dem Rauswurf

Ralf Schumacher glaubt nicht, dass Vettel kommende Saison noch für Ferrari fährt.

Erstmals seit dem Doppelschlag von Charles Leclerc spricht Sebastian Vettel über seine neue Rolle bei Ferrari. "Leclerc zwingt mich, besser zu sein. Ich versuche jetzt, als Teamplayer zu helfen", gestand Vettel in Singapur. 
 
Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Seit dem Grand Prix von Kanada am 9. Juni hat Vettel alle teaminternen Qualifying-Duelle gegen Leclerc verloren. In der WM-Wertung verdrängte der Monegasse den vierfachen Weltmeister auf den fünften Rang. Dennoch will Vettel kämpfen -auch um seine Zukunft bei Ferrari zu retten. Teamchef Binotto: "Sebastian hat einen großen Vorteil - seine Analysefähigkeit ist enorm."
 

Leistungsklausel

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher ist sich hingegen sicher, dass Vettels Zeit bei Ferrari ausläuft. „Vettel muss jetzt den Rest der Saison seinen Teamkollegen Charles Leclerc dominieren“, so der Sky-Experte. „Sollte er das nicht schaffen, ist er  – glaube ich – weg.“
Vettel steht bei Ferrari zwar noch bis Ende 2020 unter Vertrag, dennoch soll eine Trennung möglich sein. Die „Gazzetta dello Sport“ berichtet von einer Leistungsklausel, die einen Rauswurf ermöglicht.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .