WM wird zum Duell Vettel - Ferrari
WM wird zum Duell Vettel - Ferrari

Zweikampf

WM wird zum Duell Vettel - Ferrari

Nur Red Bull konnte zum Saisonstart mit Ferrari mithalten.

Ferrari und deren neuer Liebling Fernando Alonso haben ihre Rolle als WM-Favoriten in der Formel 1 am Sonntag unterstrichen. Lediglich Red Bull hatte den Italienern zum Auftakt in Bahrain Paroli geboten, Jungstar Sebastian Vettel war allerdings von einer defekten Zündkerze gestoppt worden. Das noch 18 Grand Prix dauernde WM-Rennen könnte dennoch zu einem Zweikampf werden, sollten McLaren und Mercedes nicht in Bälde aufholen.

"Wiederauferstehung" Ferraris
Italien feierte die Wiederauferstehung der "Roten Göttin", nachdem Ferrari im Vorjahr nur einen einzigen Sieg eingefahren hatte. Neuzugang Alonso wurde als Retter gefeiert, Rückkehrer Felipe Massa als sentimentaler Held. "Das war der Start in eine neue Ferrari-Ära", prophezeite die "Gazzetta dello Sport" am Montag. "Alonso und Massa, es ist zum verrückt werden." Rekordchampion Michael Schumacher weint in Italien plötzlich niemand mehr eine Träne nach.

Schumi die Show gestohlen
Der 41-jährige Deutsche, der 2006 bei Ferrari zurückgetreten war, erntete für sein Comeback im Mercedes mit Platz sechs nur wenig Anerkennung, Alonso ist der neue Star. Wie schon Kimi Räikkönen 2007 in Australien gewann auch der Spanier bereits seinen ersten Ferrari-Grand-Prix. Der Finne wurde noch im selben Jahr Weltmeister. "Es war der perfekte Start, aber die Saison ist noch lange", warnte Alonso. Er werde niemanden abschreiben. "Aber wir sind in einer sehr guten Position für die nächsten Rennen."

Nur technischer Schaden stoppte Vettel
Den Doppelsieg hatte Ferrari allerdings ausschließlich Vettels technischem Gebrechen - anfangs war noch von einem Auspuffproblem die Rede gewesen - zu verdanken. Bis 20 Runden vor Schluss hatte der Pole-Position-Mann das Renngeschehen kontrolliert. "Es war grausam für Sebastian", gestand Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Der Speed stimmte die Bullen aber zuversichtlich, zudem hielt Vettel den Schaden mit Platz vier in Grenzen.

Vettel für Berger WM-Favorit
"Diese zwölf Punkte könnten noch wichtig sein", weiß Vettel. Gerhard Berger erklärte den 22-jährigen Deutschen gar zum WM-Favoriten. "Für mich hat er das an diesem Wochenende gezeigt", erklärte der Tiroler, der nach längerer Absenz auf Einladung wieder einmal beim F1-Zirkus weilte. Für Berger war bereits nach den Testfahrten abzusehen gewesen: "Red Bull ist von der Performance her extrem stark, hat aber noch ein Standfestigkeitsproblem."

Wettlauf mit der Zeit
Daran wollen die Bullen in der kurzen Zeit bis zum GP-Doppel in Australien (28. März) und Malaysia (4. April) arbeiten. "Es liegt alles so eng beisammen - das Kräfteverhältnis wird sich von Rennen zu Rennen ändern", meinte Red Bulls Motorsportbeauftrager Helmut Marko. Den vom Renault-Motor bedingten Leistungsnachteil wollte er nicht überbewerten. "Die Mercedes-PS hätten wir natürlich schon lieber, aber wir brauchen sie nicht", sagte Marko.

McLaren, Mercedes mit Aufholbedarf
Tatsächlich waren McLaren und Mercedes nicht ganz so schnell wie der aerodynamisch ausgeklügelte RB6 von Red Bull. Mark Webber kam wegen eines Fahrfehlers im Qualifying sowie eines leichten Problems am Start dennoch nicht über Rang acht hinaus. Die Luft für den Australier könnte dünner werden, sollte er weiterhin langsamer sein als Vettel. "Wir haben letztes Jahr gezeigt, dass wir kämpfen können. Wir werden es wieder tun", versicherte Webber.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .